Austauschjahr in Costa Rica

Austauschjahr in Costa Rica für Schüler

Du möchtest in Costa Rica ein Austauschjahr machen? Dann bist du hier genau richtig. Und, dieser Artikel richtet sich speziell auch an Eltern, deren Kinder für ein Jahr nach Costa Rica kommen möchten.

Warum nach Costa Rica?

Es gibt zahlreiche Gründe, warum ein Schüler ein Austauschjahr machen sollte. Allen voran sind da natürlich die Möglichkeit, eine neue Sprache zu lernen. Aber auch das kennen lernen einer neuen Kultur und seinen Horizont zu erweitern.

Costa Rica bietet für alle diese Ziele super Voraussetzungen. Der Schüler kann in Costa Rica auf jeden Fall Spanisch lernen. Das hier gesprochene Spanisch ist sehr einfach verständlich, was die Eingewöhnungszeit erheblich verkürzen sollte. Denn die Sprache wird die erste große Hürde sein.

Die Kultur Costa Ricas ist definitiv anders, als jene in Europa. Sie ist aber nicht so verrückt anders, dass sich der Schüler überhaupt nicht dran gewöhnen kann. Costa Rica ist relativ weltoffen und fortschrittlich. Im Weiteren ist das Land sehr sicher, was sicher auch den Eltern bei der Entscheidung hilft.

Natürlich gibt es in Costa Rica auch Kriminalität. Dein Kind wird aber eher an einer Schule in den USA erschossen, als dass ihm etwas in Costa Rica passiert. (Wer schickt eigentlich noch einen Sohn oder eine Tochter freiwillig in die USA??)

Costa Rica bietet dazu mit seiner faszinierenden Natur, seinen Stränden und den glücklichsten Menschen der Welt, weitere gute Gründe für ein Austauschjahr. Siehe auch: 40+ Erlebnisse in Costa Rica.

Schule in Costa Rica

Costa-ricanische Schüler mit Uniform | © Scott Robinson

Lernt man da wirklich Spanisch?

Dein Kind wird wahrscheinlich nie wieder im Leben eine solche Chance bekommen. Denn, im Gegensatz zu einem Sprachaufenthalt oder einem Sprachkurs, kommt man beim Austauschjahr in Costa Rica nicht um das Spanischsprechen herum. Alles ist Spanisch, die Schule, die Freunde, die Gastfamilie und so weiter.

Im Gegensatz zu einem Sprachkurs, ist der Schüler hier auch die einzige Person, die Deutsch spricht. Selbst wenn noch in einer Gruppe angereist wird, ist es in der Regel so, dass die Schüler sich dann auf ganz Costa Rica verteilen. Einfach dort, wo es eben entsprechend Gastfamilien gibt.

Das Schöne am Austausch ist, dass selbst die Kinder schnell Spanisch lernen, die sonst eher etwas Mühe haben. Denn, es hat nichts mit dem Lernen zu tun, wie man es aus der Schule kennt. Man muss sich nicht hinsetzen und büffeln. Sondern man lernt sogar dann, wenn man nach dem Unterricht zu hause fern sieht!

Wie das Resultat aussehen kann, zeigen zum Beispiel die Videos von Severin sehr gut. Er macht zurzeit ein Austauschjahr hier. In diesem Video siehst du nicht nur Spanisch sprechen, sondern er beantwortet auch gleich noch einige Fragen rund um sein Jahr in Costa Rica:

Alle Videos von Serverin gibt es hier.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Schüleraustausch, jedoch empfehlen wir die folgende Art: Individueller Austausch.

Andere Formen sind z.B. ein Austausch zusammen mit der ganzen Schulklasse. Da habe ich jedoch nie gehört, dass es so dann bis Costa Rica ging. In Europa ist das schon öfter der Fall. Das Problem ist bei dieser Methode jedoch auch, dass das Kind nach wie vor mit seinen Mitschülern unterwegs ist. Der Effekt ist daher um ein Vielfaches kleiner.

Beim individuellen Austauschjahr, kommt ein Schüler allein nach Costa Rica (je nach Organisation findet die Anreise in der Gruppe statt).

Was sind die Voraussetzungen?

Die Voraussetzungen unterscheiden sich je nach Organisation ein wenig, jedoch nicht sehr. Der Schüler muss zwischen 15 und 18 Jahre alt sein. Dazu werden zum Teil gewissen Notenschnitte verlangt, die vorgewiesen werden müssen. Ein Austausch ist aber nicht nur den besten Schülern vorbehalten!

Im Weiteren muss der Kandidat natürlich Motivation und Offenheit mitbringen, denn das ist allemal nötig für ein solches Abenteuer.

Schüleraustausch Costa Rica

Ein Strand in Costa Rica | © Christopher Crouzet

Was kostet das?

Jetzt zu der wichtigen Frage für die Eltern: Können wir uns das leisten?

Tatsächlich ist es so, dass ein Schüleraustausch in Costa Rica (oder sonst wo) alles andere als günstig ist.

Je nach Organisation kostet das Jahr in Costa Rica zwischen 7’000€ und 10’000€.

Also eine ganze Stange Geld. Diese Kosten beinhalten dabei folgende Leistungen:

  • Organisation
  • An- und Abreise
  • Versicherung

Mit den folgenden zusätzlichen Kosten musst du rechnen:

  • Visum (ca. 300€)
  • Ausflüge und Aktivitäten (300€ bis 1000€)
  • Schuluniformen, Schulmaterial (ca. 200€)
  • Taschengeld (1000 Colones sind ca. 1,40€)

Das ganze Jahr kann also schnell 13’000€ kosten. Schau dir unbedingt die Kostenaufstellung von Carolin an (Update: die Website von Carolin ist leider nicht mehr online). Sie macht zurzeit einen Aufenthalt in Costa Rica und hält genau fest, wie viel Geld sie benötigt.

Da die Liste von Carolin leider nicht mehr da ist, habe ich die wichtigsten Daten davon gespeichert. Du kannst diese hier herunterladen.

Stipendien

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um an ein Stipendium zu kommen. Durch ein solches werden dann die Kosten komplett oder zumindest teilweise übernommen. Auch hier kann ich dich auf die Erfahrungen von Carolin verweisen. Sie wurde zu dem Thema mit ihrer Familie interviewt. In dem Artikel sind auf jeden Fall sehr wichtige Informationen festgehalten

Zum Artikel: Ulmerin will nach Costa Rica

Informationen für Eltern

Das eigene Kind für einige Monate oder sogar ein ganzes Jahr in ein fernes Land ziehen zu lassen ist sicherlich keine einfache Entscheidung. Und dann gleich noch nach Lateinamerika!

Doch, Costa Rica ist im Gegensatz zu den umliegenden Ländern wirklich sehr sicher. Das Land ist bisher von Bandenkriegen und ähnlichen Zuständen verschont geblieben. Das liegt natürlich am relativ hohen Bildungstand und daran, dass es doch noch einem Grossteil der Menschen hier relativ gut geht. Entsprechend gibt es weniger Kriminalität und gröbere Verbrechen sind nicht an der Tagesordnung.

Dem entgegen stehen natürlich die Kosten. Diese sind im Prinzip vergleichbar mit Ländern in Europa und entsprechend kostet der Aufenthalt des Kindes hier sicherlich mehr, als eben in den umliegenden Ländern. Insbesondere dann, wenn du dafür sorgen willst, dass dein Kind auch noch ein wenig was erleben kann und die Sehenswürdigkeiten des Landes besuchen kann, wird es ganz schön teuer.

Aber, schlussendlich wird sich ein Austauschjahr in Costa Rica für ein Kind auf jeden Fall lohnen. Die Spanischkenntnisse, die in einem Jahr eingeeignet werden können, sind im Prinzip unbezahlbar! Plus, die Erfahrungen die gesammelt werden, können unmöglich in einem Urlaub nachgeahmt werden.

Hast du weitere wichtige Infos zum Thema Austauschjahr in Costa Rica? Dann sag uns Bescheid in einem Kommentar!
[wps_custom_form id=2]

Das könnte dich auch interessieren

Dani Schenker

Ich lebe seit Januar 2008 in Costa Rica, seit 2013 sogar ganz offiziell, mit Aufenthaltsbewilligung und alles was dazu gehört. Meinen Lebensunterhalt verdiene ich mit diversen Internetdienstleistungen. Ich wohne mit meiner Familie in Paraíso, in der Nähe von Cartago.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.