Erdbeben, Vulkanausbruch und Hurrikan in Costa Rica

Immer wieder werden wir gefragt, wie es denn um die persönliche Sicherheit aussieht, mit all den Erdbeben, Vulkanen und Hurricanes in Costa Rica… Ein guter Grund also, dies in einem Artikel zu besprechen.

Erdbeben in Costa Rica

Erdbeben sind in Costa Rica im Prinzip an der Tagesordnung. Selbstverständlich bekommt man davon zumeist rein gar nichts mit. Costa Rica ist in einer sehr aktiven Zone, die sowohl für Erdbeben als auch vulkanische Aktivität „optimal“ ist.

Ein Blick auf die minütlich aktualisierten Messdaten der Universidad Nacional (Infos zu Unis) zeigt eigentlich ständig irgendwelche Aktivitäten.

Erdbeben Messungen Costa Rica

Zweifellos kommt es aber auch zwischendurch zu Beben, die spürbar sind. Sei dies, weil diese direkt in deiner unmittelbaren Nähe stattfinden oder weil diese deutlich stärker sind.

Falls du in Costa Rica leben willst, musst du je nach Wohnort damit rechnen, dass du pro Jahr einige Erdbeben spüren wirst.

Erfahrungsbericht Erdbeben: Das schwerste Erdbeben, das ich bisher erlebt habe, war im Jahr 2009. Es war am 8. Januar kurz nach Mittag. Die Stärke war 6.1, was ziemlich heftig ist. Ganz ehrlich, ich sass am Computer und reagierte wirklich erst, als es vorbei war und dies obwohl es ziemlich lange andauerte. Aber irgendwie rechnet man eben immer damit, dass es schnell wieder vorbei ist. Bei dem Beben kamen über 30 Menschen ums Leben. Die Ursache dafür lag hauptsächlich in einem Erdrutsch, der durch das Erdbeben ausgelöst wurde und einige Häuser mit sich riss.

Sicherheitsmassnahmen bei Erdbeben

Hier gilt das Gleiche, wie das, was du wahrscheinlich bisher schon gehört hast:

  • Während des Bebens unter den Tisch oder unterhalb einer stabilen Gebäudestruktur.
  • Nach dem Erdbeben sich schnellstmöglich nach draussen begeben.

Die meisten Erdbeben sind in der Regel so schnell vorbei, dass du nicht mal die Zeit haben wirst, um darauf zu reagieren. Oft ist es so, dass es bereits vorbei ist, wenn du realisierst, was los ist.

Weiterführende Links:

Vulkanausbrüche in Costa Rica

Mit mehr als 10 Vulkanen stellt Costa Rica auch in dieser Hinsicht eine sehr aktive Region dar (die Vulkane von Costa Rica). Etwa die Hälfte davon gilt als aktiv, auch wenn das zumeist von Aussen nicht erkennbar ist.

Der zurzeit aktivste Vulkan ist der Turrialba, der alle paar Monate dafür sorgt, dass es beim internationalen Flughafen von San José zu Verzögerungen kommt. Immer wieder stösst dieser Vulkan Aschewolken aus, die zum Teil mehrere Kilometer in die Luft gestossen werden. Der Turrialba wird seit Jahren ständig überwacht und jede kleinste Aktivität wird aufgezeichnet und von Wissenschaftlern analysiert. Falls nötig werden auch umliegende Dörfer evakuiert.

Vulkan Irazú, Costa Rica

Auf dem noch aktiven Vulkan Irazu | © Dani Schenker

Alle aktiven Vulkane von Costa Rica stehen unter ständiger Beobachtung. Ausbrüche sind durchaus möglich, jedoch kann die Gefahr auch relativ gut eingeschätzt werden.

Es kann auch zu explosionsartigen Vulkanausbrüchen mit Austreten von Lava kommen, jedoch ist dies sehr selten.

Sicherheitsvorkehrungen betreffend Vulkanen

Im Prinzip gibt es hierzu nicht viel zu sagen. Es ist wichtig, die Anweisungen der Behörden ernst zu nehmen. Wenn du also aufgefordert wirst, einen Bereich in der Nähe eines Vulkans zu verlassen, dann solltest du das tun.

Bei hohem Vorkommen von Asche in der Luft aufgrund eines Vulkans (z.B. Turrialba), kann auch die Verwendung einer Schutzmaske notwendig oder empfohlen sein.

Costa Rica Hurrikan

Im November 2016 wurde Costa Rica vom Hurrikan Otto getroffen, was ein sehr aussergewöhnliches Ereignis war. Costa Rica wurde bisher eigentlich komplett von Hurrikanen verschont, respektive die Auswirkungen begrenzten sich in der Regel auf mehr Regen und Wind.

Der Hurrikan Otto sorgte dann aber doch für 9 Todesopfer. Die Opfer betrafen in der Regel Menschen, die eine Evakuierung durch die Behörden ablehnten und ihr Haus nicht verlassen wollten. Die Regierung hat die betroffene Zonen sehr grossräumig evakuiert und hat in der Hinsicht sicherlich alles korrekt gemacht.

Touristen kamen meines Wissens nach nicht zu Schaden, da der Sturm sich auch weitestgehend von den bekannten Touristenorten fern hielt. Die betroffenen Gegenden waren Bagaces und Upala.

Persönliche Einschätzung: Meiner Meinung nach waren die Ticos von diesem Sturm extrem überrascht, da wie bereits gesagt, die Hurrikane in der Regel nicht an Costa Rica vorbei ziehen, sondern weit davon entfernt bei den karibischen Inseln. Es könnte ein Ausnahmefalls sein oder aber eine Folge des Klimawandels. Wir werden es wahrscheinlich in den nächsten Jahren sehen.

Vorsichtsmassnahme bei Stürmen

Achte auf die Hinweise von Behörden und Regierung. Die lokalen TV Sender strahlen im Falle eines Sturmes ununterbrochen Infos zur Situation aus und weisen auch darauf hin, wenn die Regierung Evakuierungen angewiesen hat.

Stelle sicher, dass du deine wichtigen Dokumente jederzeit sicher (und trocken) aufbewahren kannst, im Falle, dass du dein Haus sofort verlassen musst.

Fazit

Vor allem Erdbeben und Vulkane stellen in Costa Rica eine ständige Möglichkeit für Naturkatastrophen dar, gar keine Frage. Jedoch ist es wie beim Fliegen, die Chancen, dass dir im Auto etwas passiert oder du krank wirst, sind deutlich höher, als dass du einem Vulkan zum Opfer fällst. Sich darüber Sorgen zu machen wäre also wenig zielführend.

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Nationalpark Rincón de la Vieja – Costa Rica

Der Rincón de la Vieja Nationalpark befindet sich im Nordwesten des Landes rund 25km von Liberia entfernt. Hier findest du die Übersicht über alle Nationalparks.

Es handelt sich hierbei um einen Nationalpark, der um den gleichnamigen Vulkan entstanden ist. Verschiedenste Tiere nennen diese Gegend ihr zu Hause.

Wanderwege Las Pailas & Santa Maria

Nachdem du an der jeweiligen Rangerstation respektive dem jeweiligen Eingang angekommen bist, bedarf es einer kurzen Formalität:

– Kurzes Besprechen welchen Weg du wählen wirst
– Unterschreiben und Angabe der Passnummer sowie des Namens (Pass oder Passkopie also nicht vergessen)
Auf dem Rundweg Las Pailas, den ich kenne, hast du die Möglichkeit verschiedenste blubbernde Schlammlöcher zu besichtigen. Auch befindet sich ein kleiner Wasserfall auf der Route, der ein schönes Fotomotiv abgibt sowie der Vulcancito (kleiner Vulkan). Dieser ist ein Erdloch, aus welchem Hitze und Dampf mit einer Note von Schwefel empor steigen.

Die Wanderwege sind hier mittlerweilen so gut, dass du dich auch im Rollstuhl einigermassen gut fortbewegen kannst. Der Weg – je nach Richtung, die du einschlägst – führt zuerst über offene Teile und dann durch bewaldetes und schattigeres Gebiet. Wie geschrieben, je nachdem wie du die Route angehst.

Es ist spannend zu sehen wie die Schlammöcher blubbern, die Fumarolen rauchen. Man spührt die Hitze und riecht den Geruch faulender Eier, was typisch ist für Schwefel.
Es wird dir bewusst, dass du auf einem Vulkan spazieren gehst.

Tipp:Man gibt mir an, dass die verschiedenen Fumarolen, Schlammlöcher und weiteren natürlichen Attraktionen des Nationalparks, in der grünen Saison aktiver sind.

Nationalpark Rincón de la Vieja | Foto: Marc Tschallener

Nationalpark Rincón de la Vieja | Foto: Marc Tschallener

Nationalpark Rincón de la Vieja, „Vulcancito“ | Foto: Marc Tschallener

Sicherheitshinweise

Um den Vulkan herum gibt es viele verschiedene Formationen, unter anderem Löcher in der Erde, aus welchen stetig Dampf entsteigt. Diese sorgen dafür, dass der Vulkan keinen allzu grossen Druck erzeugt, der zu einer Erruption führen könnte.

Jene Löcher sind jedoch gefährlich und du solltest auf keinen Fall die Wanderwege verlassen. Des Weiteren trinke bitte nicht vom Wasser der verschiedenen kleinen Flüsschen und Wasserfälle. Die Mehrheit dieser enthalten chemische Substanzen, welche für den menschlichen Körper nicht unbedingt bekömmlich, wenn nicht sogar gefährlich, sind.

Nationalpark Rincón de la Vieja, kleiner Wasserfall unterwegs | Foto: Marc Tschallener

Verbindungsmöglichkeiten

Du kannst deinen Besuch im Nationalpark Rincón de la Vieja gut mit weiteren Destinationen kombinieren. Zum Beispiel mit Monteverde oder La Fortuna im Osten oder mit einem der Strände auf der Nicoya-Halbinsel im Westen.

 

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

 

Fazit

Der Nationalpark ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Zusätzlich ist er noch beinahe ein Geheimtipp, da er bislang von grossen Touristenströmen verschont geblieben ist. Wenn du gerne einige Stunden wandern möchtest, so kannst du dies hier auf verschiedenen Wegen tun. Bis 8 Stunden. Am besten fragst du bei der entsprechenden Rangerstation nach. Den Rundweg auf Las Pailas kannst du aber innerhalb von 1 – 2h im gemütlichen Tempo laufen.

Diesen Beitrag findest du auf der Blogparade von Gin des Lebens zu Costa Rica.

Kennst du den Nationalpark bereits? Welche Erfahrungen hast du gemacht? Oder denkst du bei einem Besuch hier in Costa Rica gehört er auf deinen Besuchsplan?

Pura vida!

 

Titelbild: Marc Tschallener

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Costa Rica auf unbekannten Pfaden erkunden

Wie will man ein Land erleben? Was muss man gesehen haben? Was muss man gemacht haben? Zumeist ist die Zeit, die einem zur Verfügung steht, begrenzt. Also? Die Höhepunkte des Landes sollen es sein?

Tja, und an dieser Frage scheiden sich die Geister. Sicherlich haben die sogenannten Höhepunkte Costa Ricas viel zu bieten und werden völlig zu Recht als Solche angepriesen. Und somit sind die Verkehrswege gut ausgebaut. Es gibt komfortable Hotels und eine Fülle an guten Restaurants.

Aber es gibt auch noch eine andere Seite des Landes: die unbekannten Pfade. Das sind die Winkel und Ecken des Landes, die wenig Beachtung erfahren, über die keine Reportagen gedreht werden, wenig Infrastruktur existiert und die oftmals noch nicht einmal die einheimische Bevölkerung kennt. Und dennoch haben diese verstecken Ecken Ihren ganz eigenen, wilden und einsamen Charme. Hier werden die Abenteurer angesprochen, die auch mal bereit sind, ein paar Abstriche in Punkto Komfort zu machen.

Unbekannte Pfade gibt es Zahllose, quer verteilt im ganzen Land. Ein paar Beispiele:

Mit dem Kanu bis Barra del Colorado durch den Regenwald im Nordosten Costa Ricas

Kanufahren für Ausdauerpaddler: Schon früh morgens sind wir in Tortuguero gestartet, ausgerüstet mit einer handgezeichneten Karte und gesunder Zuversicht. Wie lange wir über die verschlungenen Regenwaldkanäle bis Barra del Colorado unterwegs sein würden, war ungewiss. Die Einschätzungen der Einheimischen schwankten zwischen 4 Stunden und 2 Tagen. Es stellte sich heraus, dass es 7,5 Stunden intensiven Paddelns bedurfte. Unterwegs nur das Wasser, der Wald und die Wildnis: bis auf ein einziges Haus. Nach einer freundlichen Kontaktaufnahme haben wir dort dann tatsächlich am frühen Vormittag eine dampfende Tasse Kaffee und ein zweites Frühstück bekommen. Perfekt! In Barra del Colorado sind wir dann mit großen Augen aber freundlich begrüßt worden. Ein tolles Abenteuer!

Mit dem Kanu durch Costa Rica

Kanu Tour in Costa Rica

Auf schmalen Pfaden hoch über der Stadt

Manchmal liegt das Gute so nah: San José ist sicherlich nicht die erste Adresse für Naturfreunde und Abenteurer der unbekannte Pfade. In diesem Fall zu Unrecht: Die Hügel von Escazú sind sogar mit einem öffentlichen Linienbus zu erreichen und dennoch reichen ein paar Minuten Fußweg aus, um die Zivilisation hinter sich zu lassen und sich in die wilden Berge rund um den Pico Blanco (2271m) zu schlagen. Versteckte Pfade, teilweise nicht mehr als zwei, drei handbreit groß, führen hoch hinauf und von einem Kamm zum Nächsten. Immer wieder öffnet sich durch den Wald ein fantastischer Blick runter auf das geschäftige, zentrale Tal und San José. Ein paar Meter weiter, kann es aber schon passieren, dass man in die tief hängenden Wolken eintaucht. Halb- und Ganztagestouren lassen sich auf diesen einsamen Pfaden planen. Trittsicher sollte man sein und weder Sonne, Regen noch etwas Schlamm scheuen!

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

Wandern in Costa Rica

Wanderwege Costa Rica

Raue Pisten, traumhafte Strände und Einsamkeit im Sektor Murciélagos, Santa Rosa Nationalpark

Runterschalten und sich Zeit nehmen: Im wahrsten Sinne des Wortes! Denn im Sektor Murciélagos des Santa Rosa Nationalparks kommt man auch mit einem Geländewagen nur langsam voran. Über Stock und Stein und Berg und Tal, durch Flüsse und durch den tropischen Trockenwald kann man den ganzen Tag über in diesem fantastisch schönen Nationalpark sicherlich 50km im ersten und zweiten Gang zusammenbringen. Und oftmals trifft man den ganzen Tag über keine Menschenseele. Aber natürlich will man sich auch nicht den ganzen Tag die Knochen im Wagen durchrütteln lassen: Immer wieder kommt man an einsame, traumhafte schöne Strände, die einladen zum Schwimmen, Schnorcheln und Schwärmen. Hier und dort kann man natürlich auch einmal ein Stück wandern. Und mittags gibt es nichts Besseres, als an einem der romantischen Strände gemütlich zu grillen!

Auto Costa Rica Wald Tour

Mietwagen Tour abseits in Costa Rica

Einsamer Strand in Costa Rica

Die Liste ließe sich noch weiter fortsetzen! Es gibt noch viele weitere unbekannte Pfade in Costa Rica. Wann immer es die Zeit zulässt, bin ich unterwegs und erkunde neue Flecken dieses wunderschönen Landes. Wer Lust hat einige dieser unbekannten Pfade mit mir zu entdecken, der kann Kontakt zu mir aufnehmen.

P.S. Die Wanderwege in den Hügeln von Escazú habe ich übrigens das erste Mal aus der Luft entdeckt!

NicoÜber Nico Bührmann: Ich bin seit 2008 in Costa Rica und mittlerweile schon richtig fest angesiedelt mit Frau und Kind. Meinen beiden großen Leidenschaften, dem Gleitschirmfliegen und dem Job als Reiseleiter, bin ich aber treu geblieben!

Website: Skyhigh Costa Rica

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Costa Rica Reise – Wann buchen?

Wann genau sollst du eine Reise nach Costa Rica buchen? Möglichst früh? Oder ist es auch möglich noch spät vor Abreise zu buchen?

Gerne geben wir dir heute einige Inputs hierzu.

Saisons

Ausschlaggebend oder sogar matchentscheidend ist für welche Zeit du deine Reise planst. Costa Rica ist ganzjährig bereisbar. Es gibt aber Saisons, die vom Tourismus höher frequentiert sind.

Diese sind:

  • Dezember bis März
  • Semana Santa (Osterwoche)
  • Juli (teilweise auch August)

Die Semana Santa ist hier – neben Weihnachten – die Zeit, in der am meisten Ticos frei haben. Dementsprechend sind somit neben den ausländischen Touristen auch Costa Ricaner unterwegs. Und zwar überall im Land.

Zudem ist es so, dass während Ostern – neben der Weihnachtszeit – der höchste aller Tarife fällig wird. Einige Hotels verlangen das Doppelte oder mehr als wenn du in der Nebensaison unterwegs wärst.

Dies verhält sich ähnlich für 2 Wochen im Juli, wo die Schulkinder hier in Costa Rica Ferien haben. Einzelne Hotels haben somit entsprechende Preise im Juli, teilweise bis und mit August. Dies, um auch die Ferienzeit der Europäer oder der USA abzudecken.

Auch Verfügbarkeiten von Hotels sind in jenen Zeiten entsprechend tiefer.

Bungalow | Foto: Lapa Rios

Bungalow | Foto: Lapa Rios

Wetterbedingte Jahreszeiten – wann reisen?

In Costa Rica gibt es zwei Jahreszeiten. Dies sind die Trockensaison, welche mehr oder weniger von Dezember bis ca. April dauert, und die andere wird vielerorts Regensaison genannt. Letztere ist jedoch auch unter dem Synonym „Grüne Saison“ bekannt. Denn in dieser entfaltet sich das grüne Costa Rica vollständig. Eine spannende Reisezeit mit vielen Vorteilen, wenn du mich fragst. Lies hier mehr darüber.

Nun ist es zwar so, dass Costa Rica eine ganzährig bereisbare Destination ist, dies ist aber leider noch nicht bei jedem Costa Rica Reisenden angekommen.

Grundsätzlich gibt es somit zwei Saisons, die Vor- und Nachteile hier kurz und übersichtlich aufgelistet.

Trockensaison

Vorteile

  • Touristik: Die touristische Infrastruktur und deren Betriebe laufen auf Hochtouren und stellen das notwendige Personal zur Verfügung, um den Andrang zu bewältigen.
  • Wetter: Es kann zwar in Teilen des Landes das ganze Jahr über regnen – der Karibik z.B. -, dies ist im generellen jedoch wenig zu erwarten. Also Sonnenschein mit wenig bis gar keinem Regen.
  • Mitreisende: Da es sich um die Hauptreisezeit handelt, findest du in praktisch allen Regionen Gleichgesinnte, mit welchen du dich allfällig zu Aktivitäten zusammenschliessen kannst.

Nachteile

  • Verfügbarkeiten: Hotels, Tours und auch Mietwagenanbieter sind in den Hauptreisezeiten sehr gut bis voll ausgebucht. Du musst somit allfällig von deiner Wunschunterkunft auf eine Alternative ausweichen.
  • Preise: Während der Hochsaison bezahlst du, klar eigentlich, viel höhere Preise für Unterkünfte usw.
  • Mitreisende: Was ich oben als Vorteil genannt habe, kann für andere ein Nachteil sein. Es sind während der Hochsaison sehr viele andere Touristen unterwegs. Falls du lieber weniger Leute um dich hast, ist dies somit ein Nachteil.
  • „Reisezwang“: Wenn du Kinder hast und du dich an die entsprechenden Ferien halten musst, kann dies vom Preis her ein Nachteil sein. Allfällig lohnt es sich jedoch in allfälligen Herbstferien und dann in der Nebensaison zu reisen. Lies hier mehr zum Thema Reisen mit Kindern.

 

 

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

 

 

Grüne Saison oder Regenzeit

Vorteile

  • Preise: Die Preise für Hotelbuchungen usw. liegen deutlich tiefer als in der Hochsaison. Du kannst allfällig sogar in Hotels residieren, in welchen es dir in der Hochsaison fast unmöglich wäre.
  • Mitreisende: Weniger andere Touristen.
  • Servicequalität: In der Nebensaison haben die Anbieter potenziell viel mehr Zeit für dich und so kann es zu näheren Begegnungen mit der hiesigen Bevölkerung kommen.

Nachteile

  • Wetter: Klar, der Nachteil ist der durchaus heftig herabprasselnde Regen. Dieser setzt jedoch vielfach erst am Nachmittag ein und meist auch nicht lange. Lies hier mehr über die grüne Saison im entsprechenden Artikel.
  • Mitreisende: Auch hier wiederum, allfällig siehst du weniger Kontakt zu anderen Mitreisenden als Nachteil.
Foto: m.prinke

Foto: m.prinke

Wann buchen?

Nun, was können wir dir abschliessend darüber sagen wann du buchen solltest? Für mich persönlich macht es immer Sinn möglichst früh deine Leistungen zu buchen. Für Reisen nach Costa Rica oder sonst wo hin. Mir ist aber sehr klar bewusst, dass du vielleicht anders denkst und doch gerne spontan buchen möchtest oder auch nur kannst.

Es ist sehr ausschlaggebend in welcher Zeit du hier in Costa Rica reisen möchtest:

Sollte deine Wunschreisezeit in die Hochsaison fallen, so empfehle ich dir möglichst früh zu buchen. Dies, sodass du deine Wunschleistungen auf sicher in der Tasche hast.
Sollte deine Wunschreisezeit nicht in die Hochsaison fallen oder du hast keinen Zwang in genau dieser Zeit zu reisen (wenn du z.B. keine Kinder hast), so liegt durchaus ein Buchen von einigen Tagen vorher noch drin. Auch wenn du nur mal das erste Hotel buchst und dann selber schauen möchtest, hast du vielfach Glück. Und zum einiges tieferen Preis.

Fazit

Du siehst somit, dass es erstens darauf ankommt in welcher Zeit du Costa Rica bereisen möchtest. Hast du dich hier für eine spezifische Jahreszeit entschieden, kommt es darauf an wann du am besten buchst. Für Reisen in der Hochsaison kannst du eigentlich nicht früh genug dran sein, wobei du bei Reisen in der Nebensaison fast noch vor Ort gute Deals an Land ziehen kannst.

Meine persönliche Empfehlung ist, dass wenn du kannst, dir eine Reise während der grünen Saison überlegst. Das Land blüht durch den Extraregen in dieser Zeit auf und zeigt sich wie du es während der Trockensaison nicht zu sehen bekommst.

Falls dir der Regen aber doch zu viel wird, im Nordwesten des Landes befindet sich die trockenste Region.

Lies dir hier unseren Beitrag zur Regenzeit in Costa Rica durch.

Ausserdem geben wir dir hier Packempfehlungen für deine Reise nach Costa Rica.

Die 10 besten Boutique Hotels Costa Rica’s, lies hier mehr darüber.

Was kannst du uns zum Thema berichten? Warst du bereits in den zwei verschiedenen Jahreszeiten hier? Wenn ja, dann würde uns dein Kommentar interessieren.

¡Pura vida!

 

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Langjähriger Costa Rica Auswanderer berichtet [Interview]

Auswandern in ein fremdes Land, in welchem du dich der hiesigen Mentalität sowie der Gepflogenheiten und Rahmenbedingungen anpassen musst, ist eine Herausforderung.

Vielfach gelingt diese nicht und Statistiken belegen, dass innerhalb eines Jahres eine Vielzahl der Neu-Auswanderer nach Hause zurückkehren (müssen). Es handelt sich um verschiedenste Gründe; Geldprobleme, Planungsfehler, unerwartete Probleme, die den Aufenthalt verunmöglichen oder auch der Kulturschock

Heute hat uns ein langjähriger Auswanderer Rede und Antwort gestanden. Roland Hunziker, ein Schweizer, der in Costa Rica – man kann fast sagen – hängen geblieben ist. Im positiven Sinne natürlich!

Persönliches

Hallo Roland, alles klar? Erzähle uns doch kurz ein bisschen zu deiner Person.

Mir geht’s gut, danke. Hoffe dir auch!

Gerne. Ich bin 1961 in der Schweiz geboren und habe dort neben Schul- auch viele meiner Berufsjahre verbracht. Zwischen Anstellungen im Verkauf (Stv. Verkaufsleiter MM und später Publicitas) ging ich immer wieder gerne auf Reisen. So war es dann auch, dass ich mir eine Auszeit nahm, um mir einen Traum zu erfüllen und von 1989 bis 1990 Süd- und Zentralamerika längs und quer zu bereisen. Nicht nur kam ich dabei in den Genuss der unglaublichen Schönheiten dieser Länder, so hat es mir doch auch die guten Kenntnisse der Spanischen Sprache eingebracht.

Eines der Reiseziele war irgendwann auch Costa Rica und so kam es, dass ich am 21. Juni 1990 in San José weilte, um mit Freunden meinem heissgeliebten Hobby zu frönen: Fussball. An diesem Abend war gemeinsames Fiebern vor dem TV angesagt, denn Costa Rica spielte gegen Schweden. Und da habe ich ihn dann kennengelernt, den Grund meiner Auswanderung nach Costa Rica: meine spätere Frau Lorna!

 

Es hört sich somit an, als ob dich Costa Rica und seine Schönheiten absolut gefesselt und gepackt haben. Ich persönlich kann dies nur nachvollziehen.

Eine Auswanderung mit…

Aber erzähl mal, wie ging das dann nach dem Kennenlernen weiter?

Nach meiner Rückkehr in die Schweiz im Anschluss an die jährige Reise, fing ich wieder zu Arbeiten an. Zu jenem Zeitpunkt ging es noch fast 6 Jahre bis zur Auswanderung. Lorna, meine Frau, kam nach dem Studium in Costa Rica in die Schweiz, wo wir dann 6 Monate später geheiratet haben und insgesammt fast 4 Jahre zusammen lebten.

 

Spannende Geschichte! Wie hast du vom Heimkehren bis zur Auswanderung geplant?

Im Januar 1996 lernte ich jemanden kennen, der in Costa Rica eine Immobilien-Agentur führte und jemanden suchte, der permanent in Costa Rica lebte sowie das Büro leitete. Nach vielen Sitzungen habe ich mich entschlossen dies zu versuchen und wir sind dann im Juni 1996 ausgewandert.

Die Auswanderung

Was hast du aus der Schweiz mitgebracht, als ihr ausgewandert seid?

Wir sind „light“ ausgewandert. Dies heisst mit nur ein paar Koffern mit Kleidern usw. Damals konnte man noch 2 Koffer à 32kg pro Person mitbringen. Familie und Freunde brachten dann auf den Besuchen jeweils ebenfalls noch ein paar Sachen aus der Schweiz mit.

Wer etwas mehr in die neue Heimat mitnehmen möchte, der findet hier einige Inputs.

 

Wie war der Anfang im Land, die Auswanderung als solches?

Da ich die Sprache aufgrund meiner Reise bereits sehr gut beherrschte und meine Tica Familie hatte, war es für mich eigentlich nicht schwierig mich anzuklimatisieren und zurecht zu kommen. Das schwierige damals war ohne Internet, Google usw. die Behördengänge zu bewerkstelligen. Denn niemand wusste so richtig, was wo gemacht werden musste. Aber irgendwie ging schlussendlich alles.

Angekommen…

Wie lebst du in Costa Rica?

Ich lebe in Lourdes Montes de Oca (Anm. Tropenwanderer: dies liegt etwas östlich des Stadtzentrums von San José, nahe San Pedro) mit meiner Frau sowie meinem Sohn in einem Condominium, in einer sehr ruhigen und sicheren Wohngegend, die trotzdem zentral gelegen ist.

 

Hast du immer schon hier gewohnt oder gab es vorher andere Wohnsituationen?

Das erste Jahr haben wir zur Miete in Sabanilla gewohnt und nach einem Jahr kauften wir uns die Wohnung in Lourdes-San Pedro, wo wir nun seit gut 19 Jahren leben.

 

Wie oft besuchst du die Schweiz?

Normalerweise einmal im Jahr. Ich besuche vor allem meine Eltern, Geschwister und Kollegen. Ebenso nutze ich die Gelegenheit, um einige Kundenbesuche zu erledigen.

 

Was vermisst du aus der Schweiz?

Aus der Schweiz vermisse ich eigentlich, ausser den langen Sommerabenden, nichts oder nicht viel. Natürlich ist es immer wieder schön eine gute Cervelat, Bratwurst, Schokolade oder eine Aromat Kräutermischung zu erhalten. Was ich nicht vermisse sind die Kälte, den kalten Regen, Nebel etc. …

Lebensunterhalt

Was machst du, um deinen Lebensunterhalt zu verdienen?

Ich bin ein bisschen „Mädchen“, oder besser gesagt Bube, für Auswanderer – mit einem sehr umfangreichen Service. Hauptgeschäft ist die Immobilienvermittlung, weiteres sind jedoch Hilfe bei der Aufenthaltsbewilligung, dem Autokauf, etc. …

 

Wie war dies zu Beginn?

Nicht ganz einfach, denn man muss sich den Gegebenheiten des Landes, der Mentalität der Ticos, der Kunden, etc. anpassen. Da ich aber ein sehr offener und hilfsbereiter Mensch bin, der gerne den Auswanderern hilft ihren Anfang und ihr Leben zu vereinfachen, sowie mit Tipps und Hinweisen zu helfen, komme ich eigentlich mit allen und allem sehr gut zurecht.

 

Wo siehst du dich in 10 Jahren?

In Costa Rica. Und ich hoffe das Leben zu geniessen, meine Reiseträume mit der Familie erfüllen und weiteren Auswanderern bei der Einwanderung sowie der Eingliederung behilflich sein zu können.

Wenn du an Costa Rica denkst kommst du ins Träumen?
Du könntest dir ein Leben hier vorstellen?
Auswandern ist dein Traum...?

Aber... du bist dir nicht sicher und hast so viele Fragen!

Dann helfen wir dir gern...

Was machst du hier anders resp. würdest du in der Schweiz nicht tun?

Hier bin ich selbstständig, was in der Schweiz fast unmöglich gewesen wäre. In der Schweiz ist man mehr eine „Nummer“ als ein Mensch, ähnlich wie ein Roboter. Es wird immer mehr verlangt, aber das Menschliche und der Familienbund kommt immer kürzer. In Costa Rica gibt es auch viel zu Ändern. Dinge, wie die Infrastruktur, vor allem Autobahnen in und um San José, den Zug durch eine Metro ersetzten, die Natur weiter schützen und das Gesundheitswesen besser und straffer organisieren.

 

Ich selbst nutze den Zug, denkst du wirklich, dass dieser irgendwann durch eine Metro ersetzt wird?

Ich hoffe es doch sehr, dass der Staat nun endlich etwas unternimmt. Denn der Zug hier in Costa Rica ist eine Schande. Die Schweizer Botschafterin hat dem Staat viele Türen und Möglichkeiten zu Schweizer Unternehmen geöffnet, die Hilfe zur Realisierung eines modernen Zuges ermöglichen könnten.

Metro glaube ich (leider) nicht, da dies für Costa Rica viel zu teuer wäre. Aber wenigstens eine Elektro-Bahn, die nicht jeden Tag entgleist und die stinkenden sowie lauten Diesel-Locks ersetzt, wäre schon ein grosser Erfolg.

 

Wie oft bist du am Strand?

Durch meinen Job als Makler oft, sicherlich einmal pro Monat. Mit der Familie 2 bis 3 Mal im Jahr und wenn es geht einmal im Ausland am Meer. Früher, als ich noch Bike-Touren begleitete, war es noch viel mehr und kreuz und quer durch das Land.

 

Was denkst du muss man hier in Costa Rica gesehen haben, wenn man mal hier ist?

Ohhhh, da gibt es Unmengen an Sachen die man eigentlich sehen sollte, oder sehenswürdig sind. Da sind die verschiedenen Regionen mit den diversen Klimazonen, der Atlantik, sowie Pazifik, die Berge, Vulkane, Urwälder, Nationalparks, Traum-Strände, um es kurz zu fassen. Es gibt für alle und jeden etwas in diesem kleinen, aber wunderschönen Land zu Sehen und Erleben.

 

Weitere Hinweise zum Reisen durch Costa Rica findest du hier.

 

Hast du einen heissen Tipp für Neuauswanderer, bevor sie hierherkommen?

Das wichtigste, was Neuauswanderer machen sollten, ist Land und Leute sowie verschiedenen Regionen mit den eigenen Klimazonen kennen zu lernen. Hat man dies einmal gemacht, so fällt die Entscheidung wo man sich niederlassen möchte, viel einfacher und man trifft meistens die richtige Wahl. Sehr wichtig, vor allem am Anfang, ist es ein paar vertrauenswürdige Leute in Costa Rica kennen zu lernen, die Tipps und Hinweise geben können, um alles zu vereinfachen und Leerläufe zu verhindern. Vor einem Kauf einer Immobilie sollte eine seriöse Beratung durch einen Makler oder einen Anwalt in Betracht gezogen werden.

Roland Hunziker

Seine Website: http://www.costa-rica-immo.com/

 

Bist auch du bereits lange hier in Costa Rica beheimatet und hast Anmerkungen? Oder hättest du gerne mehr über ein bestimmtes Thema erfahren? Melde dich bei uns, in den Kommentaren hast du die Möglichkeit.

Pura vida!

 

Titelbild: AlfonsoLara70

 

Auswandern nach Costa Rica

Gerne unterstützen wir dich weiter.

Beantworte die folgende Frage:

Wo stehst du gerade?

Vielleicht auswandern?  Ich wandere aus!  Ich lebe in Costa Rica

Fußball in Costa Rica (nationale Liga und Nationalmannschaft)

Spätestens seit der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien dürfte Costa Rica bei den meisten Fußballfans bekannt sein. Immerhin konnte das Miniland aus Mittelamerika bis ins Viertelfinale vorstossen. Aber bereits bei der WM 2010 in Deutschland fiel Costa Rica auf, wenn auch hauptsächlich durch das Eröffnungsspiel gegen Deutschland (das 4:2 verloren ging).

Höchste Zeit also, dass wir uns dem Thema annehmen und dir ein wenig mehr Infos zum Fußball in Costa Rica geben.

Bedeutung des Fußballs in Costa Rica

Fußball ist die Sportart in Costa Rica und kann die Massen bewegen. Sowohl die nationale Meisterschaft, als auch die Nationalmannschaft sind sehr beliebt und werden frenetisch unterstützt. So gut wie jeder Tico und jede Tica identifiziert sich mit einem der Fußballclubs der höchsten beiden Spielklassen.

Trotz der Faszination für den Fußball kommt der nationale Verband immer wieder in Schwierigkeiten, vor allem wenn es darum geht, einen funktionierenden Spielbetrieb zu gestalten. So wurde zum Beispiel mehrfach ein nationaler Pokalwettbewerb eingeführt und jeweils nach kurzer Zeit wieder „vergessen“. Nicht zu letzt auch darum, weil das Interesse, und somit der finanzielle Aspekt, unzureichend waren. Gleiches gilt auch für den Supercup, der bisher nur einmal stattgefunden hat (Jahr 2012).

In Meisterschaftsspielen sind vor allem die Spiele der Top-Teams regelmäßig ausverkauft und auch wenn die Nationalmannschaft spielt, ist das Stadion jeweils sehr gut besetzt. Die Ticos sorgen außerdem auch für sehr gute Stimmung, ein Besuch könnte sich also lohnen.

Costa-ricanische Nationalmannschaft

Wie bereits angesprochen konnte sich die Auswahl des Landes in den letzten Jahren durchaus auf den ganz großen Bühnen beweisen und ins Rampenlicht spielen. Vor allem der Erfolg bei der WM 2o14 in Brasilien ist bereits jetzt legendär und es wird wahrscheinlich schwierig für das kleine Land so etwas zu wiederholen.

Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien, der erst 4. WM Teilnahme überhaupt, erreichte das Team um den Trainer Jorge Luis Pinto, das Viertelfinale. Auf dem Weg dort hin setzte man sich in der Gruppenphase gegen Größen wie Italien, England und Uruguay durch und gewann die Gruppe. Bereits dies war eine Sensation, doch die Ticos hatten noch nicht genug. Im Achtelfinale schalteten sie die Griechen aus und mussten sich im Viertelfinale erst im Elfmeterschießen geschlagen gegeben. Die Holländer hatten da dann doch die besseren Nerven.

Auch im Gold Cup des CONCACAF (Nordamerika und Karibik Fußballverband) findet man Costa Rica regelmäßig im Viertel- oder gar Halbfinale.

Fussball Costa Rica Stadion

© Dani Schenker

Die costa-ricanische Fußball-Liga

Seit der Saison 2007/08 werden in Costa Rica jeweils zwei Meisterschaften pro Jahr gespielt – Die Winter- und Sommer-Meisterschaft, Invierno & Verano auf Spanisch.

Tipp: Finde mehr über die Jahreszeiten in Costa Rica heraus

Die erste Liga besteht aus 12 Mannschaften aus allen, die bunt gemischt aus allen Teilen des Landes kommen. Unter den größten Favoriten sind jeweils die drei Großen, Saprissa, Alajuelense und Herediano, die auch alle drei (dieser Reihe nach) an der Spitze der Rekordmeister stehen.

Der Spielmodus ändert sicher immer mal wieder. Traditionell wird die costa-ricanischen Fußballmeisterschaft jedoch durch ein Finalspiel entschieden. Zurzeit sieht der Modus so aus, dass zuerst alle 12 Teams in Hin- und Rückspiel gegeneinander antreten. Die vier besten Team kommen dann in eine Finalrunde, wo wieder jeder gegen jeden spielt. Der Sieger der Finalrunde spielt dann im Finale gegen den Sieger der regulären Saison. Sollte ein Team beide Male ganz oben stehen, entfällt der Final.

Ein ziemlich komisches System also. Durch das, dass es jedoch zumeist keinen Pokalwettbewerb gibt, ist das Finalspiel durchaus sehr beliebt, das heizt die Spannung zum Ende hin nochmal richtig an.

Fussball Liga Costa Rica

© Dani Schenker

Probleme und Tipps für Zuschauer

Vor allem wenn die verfeindeten Teams von Saprissa, Alajuense und Herediano gegeneinander spielen kann es schnell zu Vorfällen kommen. Insbesondere Schlägereien und auch Rangeleien auf den Rängen. Für den neutralen Zuschauer lohnt es sich da eventuell sich vorab schlau zu machen. Am Besten wählt man einen Platz im Stadion fern ab der „gegnerischen“ Fans und auch weg vom harten Kern der eigenen Anhänger.

Und dann hier noch einige Tipps:

  • Bei Spielen in der Nacht in Orten wie San Jose, Heredia oder Cartago, unbedingt eine Jacke mitnehmen. es kühlt ab nachts und nicht selten geht ein Wind im Stadion.
  • Im Stadion wird kein Alkohol verkauft. Es können keine Getränke und kein Essen mitgebracht werden. Daher also vorher noch was essen.
  • Aufgrund der Problemen mit Gewalt wird man am Eingang des Stadions auf alle möglichen Gegenstände geprüft und muss zudem alle Münzen abgeben. Die costa-ricanischen Münzen sind ziemlich groß und schwer und können durchaus für Verletzungen sorgen. Kleingeld also zuhause lassen.
  • Bei Spielen der großen drei Team können die Tickets sehr schnell weg sein. Zwar wirst du vor dem Stadion immer noch welche kaufen können, jedoch natürlich zu einem ganz anderen Preis.
  • Alle Infos über die Liga, Teams, Spieler und Tabelle findest du bei Transfermarkt.
Warst du schon mal bei einem Fußballspiel in Costa Rica? Wie war deine Erfahrung?

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Spanisch lernen in der Sprachschule (Conversa vorgestellt)

Es gibt sehr viele Gründe, Spanisch zu lernen. Spanisch ist eine der meist gesprochenen Sprachen dieser Welt. Über 500 Millionen Menschen sprechen Spanisch und es ist die offizielle Sprache in 20 Ländern!

Ob Du nun eine Sprachreise machen, oder aber nach Deiner Auswanderung die Sprache lernen oder optimieren willst, Costa Rica eignet sich bestens dazu.

Wie bereits im Artikel „Spanisch lernen in Costa Rica“ vorgestellt, gibt es unzählige Möglichkeiten, Unterricht hier im Lande zu genießen. Heute möchte ich jedoch explizit die Sprachschule „Conversa“ vorstellen. Meine Frau besucht diese Schule zurzeit, weshalb auch ich Gelegenheit hatte, mir einen Eindruck zu verschaffen. Das Konzept und die ganze Schule haben mich sehr überzeugt, weshalb ich um ein Interview mit der Schulleitung gebeten habe. Andy Kaufman, Sohn des Gründers David Kaufman, hat mir „Conversa“ im Detail vorgestellt.

Warum Spanisch in der Sprachschule lernen?

Spanisch kann man, wie alle anderen Sprachen auch, auf unzählige Weisen lernen. Dabei hat sicher jede Form Vor- oder auch Nachteile. Verschiedene Sprachschulen bieten verschiedene Studien-Pakete an. Ob einmal in der Woche 4 Stunden, oder 2 mal wöchentlich, nur vormittags oder in Vollzeit, es wird fast alles angeboten.

Warum aber überhaupt Spanisch in der Sprachschule lernen? Meines Erachtens ist das die beste, effektivste und effizienteste Art. In der Schule konzentrierst Du Dich über mehrere Stunden intensiv auf das Ziel. Du hast neben dem Kontakt zu Deinen Lehrkräften auch den zu Mitschülern aus aller Welt. Du kannst auch in den Pausen Dein Spanisch üben, neue Freundschaften knüpfen und Dein persönliches Netzwerk auf nützliche Art erweitern. Aber vor allem ist es, wie man so schön sagt, das „Dranbleiben“.

Wie wähle ich meine Sprachschule?

Die Wahl der Schule und auch des entsprechenden Paketes ist logischerweise abhängig von Deinen persönlichen Bedürfnissen. Du solltest aber die Angebote gut vergleichen und dabei unter anderem auf diverse Punkte achten:

  • Wie lange besteht die Schule? / Wie viel Erfahrung hat sie?
  • Unterrichtsform und maximale Klassengrösse
  • Wie viele Lehrkräfte gibt es? / Gesamtgrösse der Schule
  • Passen die  Studien-Pakete zu mir?
  • Geht die Schule auf mein persönliches Grundwissen und meine Lernfähigkeit ein?
  • Bietet die Schule zusätzlich Freizeitangebote an, um das Gelernte zu praktizieren?

Eines ist klar: egal welche Sprach-Lernfähigkeit Du hast – und die ist sehr individuell – je intensiver also zeitintensiver Du Spanisch lernst, desto besser und schneller wirst Du es können. Und diese Möglichkeit bietet Dir aus meiner Sicht nur eine Sprachschule.

Spanisch lernen in der Sprachschule (Conversa vorgestellt)

Foto: Rainer Bölle

Foto: Rainer Bölle

1975 gründete David Kaufmann, nachdem er zuvor in Puerto Rico unterrichtete, mit zwei weiteren Amerikanern (Kathy Brown und Jack Sadler) die Schule „Conversa“. Den Standort der ersten Schule wählten sie damals direkt in San José, wo sie auch bis zum Jahre 2010 betrieben wurde.

Foto: Rainer Bölle

Schulleitung: Irene, David und Andy Kaufman
Foto: Rainer Bölle

Bereits nach einem bzw. zwei Jahren verließen Kathy und Jack das Gründungsteam und David etablierte die Schule zunehmend, verbunden mit anfänglichen Schwierigkeiten.

1980 erwähnte eine damalige Schülerin im Gespräch mit David, dass ihr Mann, ein Auswanderer aus der Schweiz, ein sehr großes Grundstück, Farmland, in Santa Ana besäße und ein Großteil davon noch unbenutzt sei. David besuchte daraufhin das Grundstück und fand in den Hügeln oberhalb von Santa Ana ein reizvolles Areal, mit Wiesen, vereinzelten Bäumen und ein paar Ställen vor.

1981 erwarb David das Grundstück vom bisherigen Schweizer Eigentümer und begann nach den Renovationen, Um- und Neubauten mit dem Aufbau der neuen Schule. Sämtliche damaligen Ställe wurden auf diese Weise zu den heutigen Klassenzimmern, Büros und Unterkünften. Kurze Zeit darauf erwarb er noch ein Nachbargrundstück, so daß die Gesamtfläche heute 2.5 Hektar umfasst.

Eingangstor und Zufahrt auf Parkplätze Foto: Rainer Bölle

Eingangstor und Zufahrt auf Parkplätze
Foto: Rainer Bölle

Nach und nach wurde das Gelände immer mehr kultiviert, so wurden beispielsweise in den frühen 2000er Jahre eine große Anzahl an Bäumen gesetzt, um auf der einen Seite einen wirksamen Schutz gegen Bodenerosion und Flächenbrände zu erhalten, auf der anderen Seite um eine natürliche, bewaldete und anmutende sowie diskrete Umgebung zu schaffen.

Durch diese Maßnahmen ist die Schule daher nun ebenfalls zu 100% CO2 neutral. In nächster Zukunft soll dies auch zertifiziert werden.

Grosser Platz mit Klassenräumen im Hintergrund Foto: Rainer Bölle

Grosser Platz mit Klassenräumen im Hintergrund
Foto: Rainer Bölle

Zur Verstärkung und Unterstützung von David begann sein Sohn, Andy Kaufmann, 2003 für die Schule zu arbeiten. Die heutige Leitung der Schule besteht nun aus David Kaufmann, seinem Sohn Andy und dessen Frau Irene.

Im Jahre 2013 wurde die zu Conversa gehörende Online-Schule, welche bereits 2007 gegründet wurde, ebenfalls nach Santa Ana verlegt, allerdings direkt in das Ortszentrum.

Lage der Schule

Wie bereits erwähnt, liegt die Schule, umgeben von einer Kaffee-Plantage, in den Hügeln oberhalb von Santa Ana, einem noch sehr traditionsreichen Ortes unweit der Metropole San José. Santa Ana ist ein sehr schöner Ort mit einem ursprünglichen Ortskern. In den letzten Jahren wurde hier aufgrund der Attraktivität als Wohnort auch für internationale Einwohner vom Einkaufszentrum über das Fitness-Studio bis hin zu Gourmet-Restaurant viel für die Infrastruktur gemacht. Es ist aber vor allem für seinen Zwiebelanbau bekannt.

Blick auf Santa Ana Foto: Rainer Bölle

Blick auf Santa Ana
Foto: Rainer Bölle

Santa Ana gilt nicht als reiche Stadt. Deshalb ist die Schule heute auch ein wichtiger Arbeitgeber für den Ort. Die Beziehungen zur Bevölkerung und auch der Verwaltung von Santa Ana sind herausragend. Shuttle-Busse verkehren mehrmals täglich und verbinden die Schule mit dem Ortskern Santa Ana. Die Fahrtzeit beträgt ca. 10 Minuten.

Infrastruktur von Conversa

Die heutige Infrastruktur der Schule ist überwältigend, obwohl man es wegen der Weitläufigkeit des Grundstücks und der üppigen Natur eigentlich zuerst gar nicht realisiert.

Verpflegungstrakt Foto: Rainer Bölle

Verpflegungstrakt
Foto: Rainer Bölle

Auf dem Gelände existieren heute diverse Lodges für die Übernachtung der Schüler direkt auf dem Campus. Eine große mit 6 Betten und 6 Badezimmern, einer mit 3 Betten und 3 Badezimmern, sowie zwei mit jeweils 2 Betten und 2 Badezimmern.

Lodge Foto: Rainer Bölle

Lodge
Foto: Rainer Bölle

Für den Unterricht stehen gesamthaft 20 Klassenzimmer und bis zu 6 Gruppen- und oder Lernräume zur Verfügung.

Lodges und Klassenräume Foto: Rainer Bölle

Lodges und Klassenräume
Foto: Rainer Bölle

Neben diversen Büros, weiteren Räumen für interaktives Lernen, diversen sanitären Anlagen und natürlich auch dem Küchen- und Verpflegungstrakt wurde auch ein wunderschöner Swimmingpool mit sagenhaftem Blick ins Tal gebaut.

Pool mit Aussicht Foto: Rainer Bölle

Pool mit Aussicht
Foto: Rainer Bölle

Auf dem Gelände verstreut finden sich natürlich auch diverse Sitzgelegenheiten, um beispielsweise Erlerntes zu vertiefen. Häufig finden sich an Bäumen, Sträuchern und Wänden kleine Tafeln mit QR-Codes, welche mit einem Smartphone oder Tablet und einer geeigneten App gescannt werden können. Durch das auf dem gesamten Gelände verfügbaren WLAN hat man so die Möglichkeit, zusätzlich Interessantes und Costa Rica Spezifisches zu erfahren, oder auf Lernhilfen zuzugreifen.

QR-Code Foto: Rainer Bölle

QR-Code
Foto: Rainer Bölle

Ein Hängematten-Raum lädt zum Relaxen ein, sogar für ein Fernsehzimmer ist gesorgt und im schuleigenen Gemüsegarten besteht die Möglichkeit, Konversation mit den Gärtnern zu führen und ebenfalls einen Einblick in das erfolgreiche Anbauen zu erhalten.

Relaxen einfach gemacht Foto: Rainer Bölle

Relaxen einfach gemacht
Foto: Rainer Bölle

Konzept: So lernt man Spanisch

Das Konzept der Schule überzeugt und ist in Costa Rica einzigartig! Bei einer maximalen Klassengröße von 4 Personen wird der Unterricht komplett in Spanisch gehalten – nur zur Not wird auf Erklärungen in Englisch zurückgegriffen! Die Studenten werden zu Beginn ihrer – übrigens akademisch ausgerichteten – Ausbildung interviewt, um so den individuellen Level feststellen zu können.

So in Klassen eingeteilt, wechselt wöchentlich die Lehrperson, um das Beste für die Schüler zu erreichen. Ebenfalls ist es möglich, auch unter der Woche, in eine andere Klasse zu wechseln. Dies ist von grossem Vorteil, sollte sich während des Unterrichtes doch ein anderer Wissenslevel herausstellen.

Der Unterricht ist geprägt von großer Interaktion und wird durch sehr viele Alltagsübungen geschmückt. So wird beispielsweise nebst einem Restaurantbesuch, einem Fahrkartenkauf auch ein Arztbesuch in entsprechenden Räumen und mit wechselnden Rollen durchgespielt.

Übungs-Restaurant Foto: Rainer Bölle

Übungs-Restaurant
Foto: Rainer Bölle

Das Konzept beinhaltet aber auch die Unterbringung der Studenten in sogenannten Host-Familien. Diese, allesamt in Santa Ana lokalisiert, beherbergen die Studenten herzlichst. Es wird gemeinsam gefrühstückt und zu Abend gegessen. Am Abend und am Wochenende wird man, völlig integriert in die Familie, das Gelernte bestens anwenden können. Egal ob beim gemütlichen Beisammensein zu Hause, oder aber auch bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten mit der Familie.

Aber nicht nur die Anwendung der Sprache und der dadurch garantierten Praxis bringen Vorteile. Auch der kulturelle Austausch, das Kennenlernen der hiesigen Gepflogenheiten und die gesellschaftliche Integration bedeuten ein klares Plus. Es sind stets enge Freundschaften über Jahre hinweg zwischen den Host-Familien und den Studenten entstanden.

Befreundete Familie Foto Rainer Bölle

Befreundete Familie
Foto Rainer Bölle

Wer nicht bei einer Gastfamilie untergebracht werden möchte, wovon hinsichtlich des Lerneffekts abzuraten ist, kann auch auf dem Campus logieren. Dies ist vor allem für gemeinsam anreisende Gruppen interessant.

Natürlich kann man aber die Schule auch als Tagesschule ohne Unterbringung besuchen, bei der Suche oder Buchung einer Unterkunft ist die Schule gerne behilflich. Tipp: Hier findest Du weitere interessante Artikel zum Thema Unterkunft, wie z.B. „Die 10 besten Boutique Hotels in Costa Rica“, „Eine Wohnung oder ein Haus mieten in Costa Rica“ oder auch „Niederlassen in Costa Rica – Wie finde ich den richtigen Ort für den Immobilienkauf?“

Angebot von Conversa

Es gibt verschiedene Angebote speziell für Familien, Rentner, Gruppen oder auch Professionals, also Berufsleute die als Expat arbeiten. Natürlich aber auch für Einzelpersonen.

Angebot

Es wird „Spanish Intensive“ oder „Superintensive“ angeboten. Der Unterschied hierbei ist, dass beim Superintensive am Nachmittag noch Konversations-Lektionen gehalten werden.

Neben den Unterrichtsstunden finden in regelmässigen Abständen weitere Aktivitäten statt. Von der Nachtwanderung über das Gärtnern bis hin zur Vogelbeobachtungstour – abwechslungsreich und informativ! Workshops wie Yoga, Salsa, Vokabelgruppen und Kochen runden das Angebot ab.

Der Unterricht besteht aus 1-stündigen Blöcken, gefolgt von 10 Minütigen Pausen. Beginn ist jeweils morgens um 8.30 Uhr, nachdem sich die Lehrer über Lehrstoff, Wissenstand der Studenten etc. ausgetauscht haben. Um 13.10 ist die einstündige Mittagspause bzw. für die Intensive Teilnehmer auch Schulschluss.

Die Verpflegung beinhaltet Snacks, Kalt- und Heissgetränke sowie den Lunch. Je nach gewählter Option aber auch das Frühstück und Abendessen (wenn man entweder bei einer Host-Familie oder auf dem Campus logiert). Die Küche ist hervorragend, abwechslungsreich und landestypisch. Darunter finden sich auch die Spezialitäten, welche Marc in seinem Artikel beschreibt.

Nicht zu vergessen ist das eigenständige Online Angebot, welches seit 2007 besteht. Hier kann man ebenfalls verschiedene Pakete auswählen und einen 1 zu 1 Kurs via Skype aus allen Herren Ländern buchen.  Tipp: Als Vorbereitung für einen Schulaufenthalt für alle Spanisch-Neulinge absolut zu empfehlen, da beim Schulstart dann schon gewisse Vorkenntnisse vorhanden sind! Natürlich ist der Online Service aber auch für diejenigen, welche ihre Fähigkeiten verbessern oder auffrischen wollen, oder die Sprache wirklich nur online lernen möchten.

Quelle: Conversa Webseite

Quelle: Conversa Webseite

Kontakt

Der deutschsprachige Kontakt zu Conversa kann telefonisch oder aber auch per Mail hergestellt werden. Es werden gerne sämtliche Fragen zu den verschiedenen Angeboten auf Deutsch beantwortet, Buchungen vorgenommen und auch weitere Informationen rund um Conversa abgegeben. Katja welche selber vor ein paar Jahren auswanderte und bei Con versa Spanisch lernte, ist die ideale Ansprechpartnerin. Ihr Wissen und ihre Kontakte zu den lokalen Host-Familien machen das Erlebnis einmalig.

Katja – info@swisstropical.ch – 00506 88860363

Eine Sprachreise kann auch direkt hier gebucht werden:  www.dahlercostarica.com/was-erleben/lernen/spanisch-lernen-mit-conversa/

Fazit

Für Costa Rica-Auswanderer  ist es meiner Ansicht nach Pflicht, Spanisch zu lernen, wenn man dies nicht schon beherrscht. Eine hervorragende Möglichkeit dazu bietet die Schule Conversa. Die familiäre Atmosphäre, der professionelle, akademische Unterricht und das gesamte Konzept von der Klassengrösse bis hin zu der optionalen Unterbringung in Host-Familien überzeugt. Der Erfolg und er Ruf der Schule kann dies nur bestätigen.

Aber man muss nicht auswandern, um von den Lehrmethoden der Schule zu profitieren. Das spezielle Online Angebot ermöglicht das Studium der Sprache im 1 zu 1 Setting weltweit.

Ebenfalls ist eine Sprachreise oder für ein Auslandssemester (mehr dazu im Artikel von Dani „Studieren in Costa Rica“) sehr interessant Man erlernt nicht nur die Sprache, sondern auch die Kultur in Costa Rica. Durch die zentrale Lage der Schule sind am Wochenende sämtliche Ausflüge möglich. Egal ob Pazifik-Strand oder Nationalparks, Ananas- oder Kaffee-Plantagen, Vulkane oder Grossstadtflair, alles ist gut zu erreichen.

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Costa Rica Unterstützen – so hilft Edunámica über 5’000 Kindern pro Jahr [Interview]

Costa Rica ist ein wunderbares, interessantes und schönes Land. Kaum ein Tourist ist davon nicht begeistert und schwört schon nach kurzer Zeit, dass er zurück kommen werde…

Ob schöne Strände, traditionelle Feste oder gutes Essen, wir berichten immer wieder über die schönen Seiten Costa Rica’s. Aber es ist nicht alles Gold was glänzt und darum weisen wir auch darauf hin, dass es in Costa Rica auch negative Sachen gibt und nicht alles so „einfach“ ist, wie in Europa.

Auch Steffen Tolle aus der Schweiz hat Costa Rica besucht und war begeistert, als Praktikant in einem lokalen Unternehmen konnte er das Land aber auch von einer anderen Seite kennen lernen. Er hat nicht nur die Ferienorte und schönen Hotels gesehen, sondern auch erkannt, dass es nicht allen Menschen in Costa Rica so gut geht.

Tatsächlich leben in Costa Rica viele Menschen unter oder an der Armutsgrenze und genau denen wollte Steffen helfen. Zusammen mit einigen Freunde gründete er daher die Organisationen Amigos de Costa Rica und Edunámica.

Im Interview hat uns Steffen einige Fragen beantwortet.

Über Steffen Tolle

Wer bist du und was verbindet dich mit Costa Rica?

Während meines Uni-Studiums hatte ich in Costa Rica ein halbjähriges Praktikum in einem lokalen Industrieunternehmen absolviert. In jener Zeit lernte ich das Land und seine Menschen kennen und schätzen. Aus jenen Begegnungen resultierten Beziehungen, die bis heute bestehen.

Edunámina und Amigos de Costa Rica

Kannst du in 2-3 Sätzen erzählen, was „Edunámica“ ist und was es mit den „Amigos de Costa Rica“ auf sich hat?

Edunámica unterstützt bildungsbezogene und humanitäre Projekte zugunsten bedürftiger Kinder und Jugendlicher in Costa Rica und Bolivien. Die Schweizer Stiftung wurde im Juni 2001 in St.Gallen (CH) gegründet. Sie ist eine von Kirche und Politik unabhängige, gemeinnützige Institution und somit in der Schweiz von der Steuer befreit.

Amigos de Costa Rica ist ein Verein, dessen Mitglieder ihre Verbundenheit mit Land und Leuten bekunden und welche die Tätigkeit von Edunámica unterstützen.

Schulmaterial für Schüler in Costa Rica

Schulmaterial für Schüler in Costa Rica | © Steffen Tolle

Warum helfen?

Was hat dich und deine Mitstreiter dazu gebracht, diese Organisationen ins Leben zu rufen?

Damit Menschen aus sozial schwachen Schichten eine Chance haben, ihr Leben nachhaltig zu verbessern und aus dem verhängnisvollen Kreislauf von Unwissenheit-Armut-Perspektivlosigkeit auszubrechen, brauchen sie Zugang zu Bildung. Zudem müssen sie unterstützt werden, wenn sie aus unterschiedlichsten Gründen davor stehen, ihre obligatorische Schulzeit vorzeitig abzubrechen und damit ihrer Perspektiven auf eine solide Berufsbildung verlustig zu gehen.

Nothilfe Costa Rica

Armut in Costa Rica | © Steffen Tolle

Wer hilft?

Wer unterstützt eure Organisationen?

Edunámica finanziert sich in erster Linie aus Spenden von Einzelpersonen. Die Administrativkosten sind durch ein Legat gedeckt, so dass 100% aller Spenden direkt in die Projekte fliessen.

Wer wird unterstützt?

Wie viele Menschen in Costa Rica unterstützt ihr?

Im vergangenen Jahr (2015) unterstützten wir 5’768 Schülerinnen und Schüler.

Schüler in Costa Rica | © Steffen Tolle

Schüler in Costa Rica | © Steffen Tolle

Hilf mit!

Wie können Interessierte euch beim Helfen unterstützen?

Die effektivste Hilfe können wir leisten, wenn Menschen uns finanziell unterstützen. Dann können wir gezielt dort helfen, wo aktuell der grösste Bedarf mit der bestmöglichen Wirkung ist. Dank unserer Mitarbeitenden vor Ort sind wir einerseits im Land gut verankert, anderseits operationell flexibel und effizient. Ziel unserer Arbeit ist es, die Stiftung vor Ort bekannter zu machen und Einheimische als Spenderinnen und Spender zu gewinnen, so dass die Stiftung immer weniger von Geldmitteln aus der Schweiz abhängig ist.

Auswanderer oder Tourist?

Bist du ein potenzieller Auswanderer? Oder genießt du das Land lieber als Tourist?

Die Arbeitsteilung hat sich bewährt, wonach ich in der Schweiz die Finanzierung der Stiftung und deren Promotion sicherstelle, unsere Mitarbeitenden die konkrete Arbeit vor Ort verantworten.

Tipps

Hast du einen besonderen Tipp im Zusammenhang mit Costa Rica?

Costa Rica ist ein wunderschönes Land mit liebenswerten Menschen. Costa Rica hat die Voraussetzungen, die Armut im eigenen Land zu verringern. Weil wir überzeugt sind, dass das Land das Potenzial hat, die Armut zu überwinden, lohnen sich Investitionen in die Bildung. Bildung ist letztlich der nachhaltigste Ausweg aus der Armut.

Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen!

Wir von Tropenwanderer hoffen, dass wir durch dieses Interview auch einen Beitrag leisten konnten und helfen weitere Spender zu finden oder zumindest dabei helfen die Organisationen Edunámica und Amigos de Costa Rica bekannter zu machen.

Falls du als Leser ebenfalls Unterstützung leisten möchtest, dann nimm am Besten mit Steffen Tolle oder direkt mit Edunámica Kontakt auf und finde heraus, wie du deinen Beitrag leisten kannst.

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

La Fortuna (Arenal Region), Costa Rica

Das etwa 10’000 Einwohner zählende La Fortuna de San Carlos der Provinz Alajuela ist ein Highlight in Costa Rica mit seinem Vulkan Arenal.

Übersetzt bedeutet La Fortuna „das Glück“. Was du in der Region mit seiner entsprechend entwickelten touristischen Infrastruktur so alles erleben kannst, erzählen wir gerne im folgenden.

Nationalpark Arenal

Selbstverständlich ist die Hauptattraktion der Region der Arenal Vulkan, welcher mit seiner perfekten konischen Form beindruckt. Jener befindet sich im gleichnamigen Nationalpark, der viele Wanderwege aufweist, auf welchen du dich teilweise über erkaltete Lava bewegst.
Seit 2010 läuft keine Lava mehr den Arenal hinunter. Er bleibt aber weiterhin ein einzigartiger Anziehungspunkt und emporsteigender Rauch ist auch zu sehen.

Mehr zum Thema: Costa Rica’s Vulkane

Arenal Wasserfall

Nicht minder spektakulär ist der Wasserfall mit dem gleichen Namen wie der Vulkan. Dieser fällt von ca. 70m Höhe hinunter in ein gut zugängliches Becken. Etwas entfernt von diesem Becken, also dem Fluss folgende, kannst du gut ein Bad geniessen.

Einziger Nachteil ist, dass mehr als 500 Stufen hinab führen, die du später wieder hinauf steigen musst. Ich muss aber sagen: Es lohnt sich!

La Fortuna Wasserfall | Foto: Marc Tschallener

La Fortuna Wasserfall | Foto: Marc Tschallener

Thermalbäder

Die verschiedenen Thermalbäder in der Region werden durch unterirdische Magmaströme des Vulkanes erhitzt. Es ist eine äusserst wohltuende und erholsame Alternative, um einen aktiven Tag entspannt abzurunden.

Einige Hotels bieten eigene heisse Quellen oder „Hot Springs“, wie sie auch genannt werden.

Thermalquellen, die öffentlich zugänglich sind, falls dein Hotel keine eigenen haben sollte, wären z.B. die Ecotermales oder die Baldi Hot Springs.

Thermalbad "Ecotermales" in La Fortuna | Foto: Ecotermales

Thermalbad „Ecotermales“ in La Fortuna | Foto: Ecotermales

Ecocentro Danaus

Auch in der Zone des Vulkanes Arenal kannst du die Biodiversität Costa Rica’s hautnah erleben – im Ökozentrum Danaus. Hier werden diverse Touren angeboten. Unter anderem wird die Nachttour sehr empfohlen höre ich. Vielleicht hat es auch etwas für dich dabei.

Die Eintrittpreise werden in diverse Projekte, die der Umwelt in der Zone zu Gute kommen, re-investiert.

Ausserdem, falls dich Freiwilligenarbeit interessiert; diese Möglichkeit bietet sich auch an.

Details: Ecocentro Danaus

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

Canopy- oder Action Tours

Wie in Monteverde bieten sich auch in der Region des Arenal verschiedene Action Touren an. Z.B. bei Sky Adentures.

Angebote in der Zone: Sky Adventures

Arenal See Überquerung

Falls deine Reise weiter nach Monteverde geht, hast du die Möglichkeit den Arenal See mit dem Boot zu überqueren. Du wirst dabei in deinem Hotel in La Fortuna abgeholt, mit dem Bus zum See gefahren und steigst dann ins Boot um. Danach folgt eine entspannte Überquerung des Sees bis du im Bus den Rest deines Weges am anderen Ufer nach Monteverde fortsetzt.

Weiterhin ist auf dem Stausee – dieser wurde zur Energieerzeugung gestaut – im Norden einiges an Action auf dem Wasser möglich. Kayak z.B.

Die oben aufgeführten Aktivitäten sind sicherlich nicht abschliessend. Du kennst die Region La Fortuna bereits? Was kannst du uns weiter empfehlen? Gerne hören wir von dir in den Kommentaren.

Pura vida!

 

Titelbild: Arturo Sotillo

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Costa Rica Links: Bildung, Behörden, Politik, Tourismus

Es gibt wohl eine schier unendliche Anzahl von Webseiten über Costa Rica. In der nachfolgenden Liste haben wir daher Links zu offiziellen Einrichtungen aus Politik, Bildung, Business, Tourismus und so weiter zusammengestellt.

Links zu Bildung in Costa Rica

Hier finden Studenten interessante Links zu Universitäten in Costa Rica. Auswanderer mit Kindern können ebenfalls wichtige Infos bekommen.

  • UCR – Die Universidad de Costa Rica ist die wichtigste und größte Uni des Landes.
  • TEC – Das TEC (Tecnológico de Costa Rica) ist eine staatliche Universität.
  • UNA – Und noch eine Universität, die Universidad Nacional.
  • MEP – Das Ministerio de Educacion Pública de Costa Rica ist das Ministerium für Bildung.
  • INA – Das INA (Instituto Nacional de Aprendizaje) oder nationale Bildungsinstitut bietet viele kostenlose Kurse und auch günstige Ausbildungen in allen möglichen Bereichen.
  • Universidades.cr – Eine Übersicht aller Universitäten in Costa Rica, sowie allen angebotenen Studiengängen.

Student? Lies dir diesen Artikel durch, falls du in Costa Rica studieren möchtest.

Links zu Behörden / Politik

Falls du als Auswanderer in Costa Rica leben möchtest, solltest du dich zumindest ein Stück weit mit der Politik des Landes auskennen. Wer ist der Präsident und welche Behörden gibt es so?

  • GOB – Das Gobierno Digital ist der Versuch, verschiedene behördliche Angelegenheiten online zu bringen. Es können z.B. Firmen online gegründet werden.
  • Migrationsbehörde – Für Auswanderer unumgänglich und so ziemlich der erste Gang nach Ankunft in Costa Rica. Aufenthaltsbewilligung erhalten?
  • Ministerio de Salud – Alles rund um das Gesundheitswesen in Costa Rica.
  • Fuerza Publica – Die Polizei von Costa Rica.
  • Seguridad Pública – Die Anlaufstelle rund um die Sicherheit in Costa Rica. Küstenwache, Polizeischule, Waffen & Waffenscheine, Polizei und Überwachung.
  • MAG – Die Behörde für alles rund um Landwirtschaft.
  • Presidencia – Die Website der Regierung (respektive des Präsidenten).
  • Luis Guillermo Solís – Der Präsident von Costa Rica bei Twitter.
  • MJP – Das Ministerium für Justiz und Frieden.
  • Registro Nacional – Daten über Personen, Grundstücke und Unternehmen.
  • MICITTMinisterio de Ciencia, Tecnología y Telecomunicaciones ist zuständig für Wissenschaft, Technologie und Telekommunikation.
  • INEC – Das nationale Institut für Statistik und Zensus. Die letzte Volkszählung fand 2011 statt (4,3 Mio. Einwohner). Statistik einsehbar.
  • MOPT – Ministerium für Verkehr und Transport.
  • CCSS – Sozialversicherung in Costa Rica. Auch für Auswanderer mit Residencia Pflicht.
  • RTV – Die Autoprüfstelle ist eine weitere Einrichtung, die wahrscheinlich für die meisten Auswanderer ebenfalls von Bedeutung ist. Wie so ein Besuch bei der RTV (Autoprüfstelle) aussieht, hat Marc in einem Artikel beschrieben.
  • Ruta Alterna – Immer aktuelle Informationen über Straßenzustände und Verkehr in ganz Costa Rica.

Links für Business

Du möchtest in Costa Rica als Auswanderer dein eigenes Geschäft gründen? Dann sind diese Institutionen eventuell von Wichtigkeit für dich.

  • MEICMinisterio de Economía Industria y Comercio ist das Ministerium für Industrie und Handel.
  • MIH – Das Ministerio de Hacienda ist für die meisten Auswanderer auch sehr wichtig. Hier meldest du deine Firma an und bezahlst deine Steuern.
  • PYMES – PYMES steht für Pequeñas y Medianas Empresas sprich für „Kleine und mittelständische Unternehmen“.
  • COMEX – Das COMEX Ministerium ist zuständig für den Handel mit anderen Ländern.
  • CAMTIC – Ein Verband für Technologie- und Kommunikationsfirmen.

Du willst eigentlich, aber weißt nicht was? Dann schau dir unsere Geschäftsideen für Costa Rica an!

Wenn du an Costa Rica denkst kommst du ins Träumen?
Du könntest dir ein Leben hier vorstellen?
Auswandern ist dein Traum...?

Aber... du bist dir nicht sicher und hast so viele Fragen!

Dann helfen wir dir gern...

Links zu Natur in Costa Rica

Die Natur ist die treibende Kraft des Tourismus in Costa Rica. Kein Wunder also, dass es diverse Einrichtungen gibt, die sich darum kümmern.

Tourismus Links Costa Rica

Der Tourismus ist eines der wichtigsten wirtschaftlichen Standbeine des Landes. Die nachfolgenden Links drehen sich nur um dieses Thema.

  • ICT – Das Tourismus-Institut von Costa Rica ist etwa zuständig zur Ausbildung von offiziellen Reiseleitern im Land.
  • VisitCostaRica – Offizielle Seite für Touristen über Costa Rica.

Sonstige Links (und Shortcuts)

In dieser Liste findest du einige Links, die wir sonst nicht einordnen konnten, Außerdem gibt es verschiedene Shortcuts (Abkürzungen) zu wichtigen Seiten (die zum Teil etwas versteckt sind), die vor allem für Auswanderer die hier in Costa Rica leben, interessant sind.

  • Stand Aufenthaltsbewilligung abfragen – Auf dieser Seite können Auswanderer sehen, wie weit man im Prozess ist, wenn es darum geht, die Aufenthaltsbewilligung zu erhalten (Residencia).
  • Arzttermine online buchen – Direktlink zum Login der C.C.S.S. zum Buchen von Arztterminen (für Einheimische und Auswanderer mit Residencia).
  • Dokumente online bestellen – Über diesen Link können diverse Daten abgerufen werden und z.B. Heiratsscheine und Geburtsurkunden bestellt werden.

Diese Link-Liste rund um Costa Rica wird fortlaufend erweitert. Linkvorschläge werden sehr gern entgegengenommen. Es werden nur nicht-kommerzielle Seiten verlinkt (Behörden, Bildung, Politik, usw).

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Costa Rica – Die Schweiz Zentralamerikas

Costa Rica wird immer mal wieder „Die Schweiz Zentralamerikas“ genannt. Sei es nun durch seine eigenen Landsleute oder von anderen.

Wieso eigentlich? Wir als Schweizer haben uns dies etwas genauer angeschaut.

Schöne Natur

Wie die Schweiz mit ihren schönen Seen, den schneebedeckten Bergen als auch den historischen Städtchen, hat auch Costa Rica einiges Schönes zu bieten.
Neben einigen Ruinen, welche von den Konquistadores herrühren, bezieht sich die Schönheit Costa Rica’s bestimmt mehr auf ihre Natur. Die Schweiz Zentralamerikas wartet mit äusserst hoher Biodiversität im Allgemeinen auf, die du in verschiedensten Nationalparks bestaunen kannst. Neben Regen-, Nebelwäldern, Mangroven, atemberaubend schönen Stränden, schlägt sich dies weiter in der Tierwelt nieder. Die Strände Costa Rica’s sind Herkunft verschiedener Schildkröten, welche jedes Jahr hierher zurück kehren, um ihre Eier abzulegen (Nationalpark Tortuguero), am Pazifik kannst du Wale und Delfine beobachten. Des Weiteren kannst du das Titiäffchen in den beiden Nationalparks Manuel Antonio als auch Corcovado beobachten – die einzigen Orte auf dem Planeten, wo du diese Affen in freiem Wildlebensraum noch findest.

Erfahre hier mehr über die Nationalparks Costa Ricas.

Strandbereich | Foto: Lapa Rios

Strandbereich | Foto: Lapa Rios

River Rafting auf dem Pacuare | Foto: Pacuare Lodge

River Rafting auf dem Pacuare | Foto: Pacuare Lodge

Lage

Beide Länder bilden das Herz des jeweiligen Kontinentes resp. Subkontinentes. Wir sprechen von der Lage der Länder.

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

Grösse des Landes

Die beiden Länder sind von der Fläche her ziemlich nah beieinander. Costa Rica’s 51’100km2 gegenüber 41’285km2 der Schweiz . Ähnlich auch leben die absolute Mehrheit der Menschen im sogenannten Zentraltal. So wie etwa das Flachland der Schweiz. Die Küstenregionen als auch höheren Gefielde Costa Rica’s sind weniger besiedelt, wie etwa die Bergregionen der Schweiz.

Politische Grundhaltung

Beide Länder repräsentieren eine neutrale Haltung auf dem internationalen Parkett mit einer humanitären Tradition. In der Schweiz wurde 1863 das rote Kreuz (roter Halbmond) gegründet, Genf ist der zweitwichtigste Sitz der Vereinten Nationen nach New York, … Auf der anderen Seite hat Costa Rica im Jahre 1949 ihre Armee abgeschafft und nutzt dadurch gesparte Gelder für Bildung und Kultur.

Kosten

Beide Länder sind teuer. Im Vergleich zur Kaufkraft der Bevölkerung ist Costa Rica relativ sogar teurer als die Schweiz. Bestimmte Dinge kosten im Herzen Zentralamerikas etwa gleich viel wie im europäischen Land. Und dies zu einiges tieferen Löhnen. Als Auswanderer gehst du in Costa Rica eher von Schweizer als von Deutschen oder Österreichischen Preisen aus.

Folklore

Nicht zuletzt dürfen wir erwähnen, dass die Schweiz sogar in der Folklore Musik Costa Rica’s erwähnt wird. Die Ticos bezeichnen sich selbst als die „La Suiza de Centroamerica“ (die Schweiz Zentralamerikas).
Als das Land, welches im Herzen des Subkontinentes Zentralamerika liegt, unabhängig von anderen Nationen, chancenbietend, neutral und humanitär eingestellt. Ausserdem hebt das Land gerne seine Naturschätze hervor, wofür das Land weltweit bekannt ist und auch ein beliebtes Reiseland ist.

Hier das Lied, genannt „Linda Costa Rica – Suiza Centroamericana“:

Lies hier mehr über das „pura vidades glücklichsten Landes der Welt.

Was denkst du? Kennst du Costa Rica bereits? Oder möchtest du vielleicht hierher reisen? Lass es uns wissen, wie immer in der Kommentarfunktion.

¡Pura vida!

 

Titelbild: Nicolas Raymond (modifiziert)

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Monteverde: Die Nebelwälder Costa Rica’s

1972 wurde das Reservat Monteverde zur Erforschung sowie Erhaltung des Regenwaldes und der darin lebenden Tiere gegründet.

Heute gilt es als das bekannteste und meistbesuchte Naturreservat Costa Ricas und versinnbildlicht den sogenannten „Eco-Tourism“ oder Ökotourismus. Gerne bringen wir es dir etwas näher.

Entstehung

Als eine Gruppe US-Amerikaner in den frühen 1950er Jahren vom Korea-Krieg aus den USA nach Costa Rica flüchteten, suchten sie das einfache Leben weit ab von zu Hause. Als sie in Monteverde ankamen begann dies erst besiedelt zu werden. Sie widmeten sich der Herstellung von Milchprodukten wie z.B. Käse. Jahre später halfen sie das Naturreservat Monteverde zu gründen.

Einige der lokalen Bauern wollten ihr Farmland vergrössern, was wiederum von den Naturalisten in der Zone verhindert werden konnte.

Zum Glück kann man heute sagen. Denn noch weitere Generationen werden somit eines der Must-See’s auf diesem Planeten sehen und bestaunen können. Ein Herd an Biodiversität!

Quetzal, der "Göttervogel" - Foto: Quapan

Quetzal, der „Göttervogel“ – Foto: Quapan

Lage

Monteverde liegt in der Provinz Puntarenas ca. 3 – 3.5h von San José entfernt auf etwa 1’400m.ü.M..

Anfahrt

Die Anreise solltest du nicht unterschätzen. Denn wenn dir Google 2.5h Stunden für die Strecke von San José her angibt, dann kannst du gut und gerne noch eine halbe bis zu einer Stunde mehr dazu rechnen (Eigenheiten zur Navigation in Costa Rica hier). Dies, da die letzten paar km ziemlich holprig werden und es sich mit einem Fahrzeug ohne 4×4-Antrieg nicht denken lässt hinauf zu fahren. Zweiradantrieb mag noch gehen, wenn es nicht gerade Regenzeit ist, aber auf jeden Fall benötigst du genügend Bodenfreiheit.

Solltest du vom Vulkan Arenal oder von Guanacaste her kommen, so kannst du ab Tilarán direkt nach Monteverde fahren. Aber Vorsicht, diese Route kann auch mit Allradantrieb während Regen sehr abenteuerlich werden.

Tipp: Besser fährst du über Cañas und Las Juntas, wo du danach nur noch eine kurze Strecke auf holpriger Strasse vor dir haben wirst.

Nimm dir generell genügend Zeit.

 

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

 

 

Wetter

Grundsätzlich herrscht in Monteverde das ganze Jahr hindurch mehr oder weniger dasselbe Klima. Die Luftfeuchtigkeit liegt praktisch immer über 90% und die Jahresdurchschnittstemperatur kommt bei min. 15°C sowie max. um die 25°C zu liegen. Schau hier nach, wie es um den Rest des Landes klimatechnisch bestellt ist.

Was sich empfiehlt anzuziehen, kannst du hier nachlesen: Packliste für deine Costa Rica Reise.

Bei schönem Wetter kannst du sogar von einigen Punkten Monteverde’s aus über den Pazifik sowie die Nicoya-Halbinsel. So wie hier:

Höhepunkte

In einem Artikel der Newsweek aus dem Jahre 2010 findet sich Monteverde Nebelwälder unter den 100 Orten, welche du vor deinem Tod besucht haben solltest auf Platz 38. Wenn nicht dies allein bereits das Highlight der Region ist?

Klar, es geht um die Natur als solches.

In der Region lassen sich diese Flora und Fauna auf verschiedene Arten und auch zu verschiedenen Zeiten erkunden. Es gibt zwei etablierte Anbieter neben lokalen Touren.

Monteverde - Foto: Fran Devinney

Monteverde – Foto: Fran Devinney

Sky Adventures

Die Sky Adventures bieten Touren nicht nur in der Region Monteverde, aber auch im Gebiet des Arenal Vulkanes an. Neben dem SkyWalk, welcher Hängebrücken über die Baumkronen des Nebelwaldes bedeutet, gibt es auch eine Alternative, die etwas mehr Adrenalin produziert – SkyTrek ist ein Canopy oder Zip-Line Erlebnis, wo du an einem Stahlseil von A nach B saust. Zum Abschluss das SkyTram, welches eigentlich dem SkyTrek ähnelt, aber langsamer fährt.

Mehr Infos:

www.skyadventures.travel/monteverde/

SkyTram - Foto: Sky Adventures

SkyTram – Foto: Sky Adventures

 

SkyTrek - Foto: Sky Adventures

SkyTrek – Foto: Sky Adventures

 

Selvatura Park

Der Selvatura Park bietet ähnliche Attraktionen wie der Sky Adventures Park, jedoch auch weitere wie z.B. verschiedene Gärten, wo du Kolibris, Schmetterlinge oder auch Schlangen und Frösche der Region bestaunen kannst.

Ausserdem kannst du dich im Selvatura Park wie Superman an einem Stahlseil von Baumwipfel zu Baumwipfel bewegen.

www.selvatura.com/

Hängebrücken - Foto: Selvatura

Hängebrücken – Foto: Selvatura

 

Kolibri - Foto: Selvatura

Kolibri – Foto: Selvatura

 

Weitere Angebote

Neben den zwei erwähnten Parks kannst du auch an Nachtwanderungen teilnehmen, Reitausflüge machen oder eine Tour zu einer Kaffeeplantage geniessen.

Was du für deine Reise nach Costa Rica einpacken solltest, erfährst du hier: Packliste für deine Costa Rica Reise.

Na, Lust auf einen Besuch bekommen? Oder warst du bereits einmal im Monteverde Naturreservat? Wenn ja, hast du irgendwelche Inputs? Wie immer, gerne im Kommentar.

Pura vida!

 

Titelbild: Fran Devinney

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Jacó: Costa Rica mal anders

Wer an Costa Rica denkt, der sieht Regenwald, Nationalparks, viele Tiere, Natur und einsame Strände… Jacó hingegen ist anders. Miami Beach oder ähnliche Orte kommen einem da eher in den Sinn. Sprich, nicht wirklich das, was die meisten Costa Rica Urlauber eigentlich suchen.

Warum Jacó dennoch spannend sein kann und was du darüber wissen musst, zeige ich dir in diesem Artikel.

Allgemeines über Jacó

Jacó ist ein typischer Küsten-Urlaubsort, wenn auch nicht unbedingt typisch für Costa Rica. Im Gegensatz zu den meisten Orten, wirkt Jacó nämlich wie ein Ort in den USA oder wie Cancun in Mexiko. Schon aus der Ferne sind die diversen Hochhäuser sichtbar und schnell wird klar, dass du hier wohl keine Affen in deinem Garten antreffen wirst.

Der Ort liegt in der Provinz Puntarenas im Kanton Garabito und ca. 100 km von San José entfernt. Bei wenig Verkehr ist die Strecke in gut in unter 2 Stunden machbar, was auch die Beliebtheit bei den Einheimischen erklärt. Mal abgesehen davon, dass die Ticos den Ort auch toll finden, da es sich eben gerade nicht wie Costa Rica anfühlt. Jacó ist für Costaricaner quasi „exotisch“.

Strand in Jaco Costa Rica

Jacó Strand | © wytze

Warum nach Jacó?

Falls du voll in der Natur sein möchtest, keine große Auswahl an Bars und Restaurants benötigst und du kein Surfer bist, ist Jacó eventuell nicht für dich…

Falls du dich aber einfach einige Tage entspannen möchtest, Party machen willst oder etwas Luxus zum kleinen Preis möchtest, dann bist du hier richtig.

Jacó ist wirklich nicht das, was sich die meisten Touristen vorstellen, wenn sie an Costa Rica denken. Es ist was anderes.

Außerdem ist Jacó für dich auch interessant, wenn du nur wenig Zeit hast, da es sehr schnell und einfach erreichbar ist. Gerade darum mögen es auch viele Einheimische. Ich persönlich mag es etwa aus dem gleichen Grund. Ich besitze kein Auto und habe wenig Zeit. Wenn ich also schnell mal zum Strand will, dann ist Jacó eine gute Option.

Aktivitäten in und um Jacó

Während die Möglichkeit besteht in der nahen Umgebung Natur und Tiere zu sehen, so ist Jacó eher für andere Aktivitäten bekannt. Surfer finden hier etwa zu fast jeder Jahreszeit eine gute Welle vor und auch andere Wassersportler kommen auf ihre Kosten. Die Hauptaktivität stellt aber ganz klar der 4 km lange Strand, der nur durch 2-3 Flussmündungen unterbrochen wird und jederzeit zu einem Strandspaziergang einlädt.

Im Weiteren bietet Jacó ein sehr aktives Nachtleben für alle möglichen Leute. Es gibt unzählige Bars und Restaurants, die bis tief in die Nacht geöffnet sind. Außerdem gibt es mehrere Casinos, wo du dein Glück versuchen kannst.

Bekannt ist Jacó jedoch auch als Mekka für Prostitution, die in Costa Rica legal ist. Während man tagsüber davon nichts mitbekommt, wird dies bei Nacht in einigen Bars und Casinos offen zur Schau gestellt. Wer damit ein Problem hat, sollte diesen Orten eventuell fern bleiben.

Falls du während deines Aufenthalts in Jacó noch anderes erleben möchtest, hast du jederzeit die Möglichkeit dazu. Ganz in der Nähe kannst du Gleitschirmfliegen, unter Wasserfällen baden, Canopy machen oder die Krokodile im Rio Tarcoles bestaunen.

Tipp: Sonnenuntergänge sind in Jacó eigentlich immer spektakulär. Am besten in einer Strandbar zu genießen 😉

Sonnenuntergang in Jaco

Unterkünfte in Jacó

Der Ort verfügt über alle möglichen Unterkünfte in diversen Preisklassen. Es gibt günstige Hostels, Cabinas, Hotel und eine große Anzahl an Ferienwohnungen. So stehen dir als Tourist wirklich viele Optionen offen und du wirst sicher etwas passendes finden.

  • Hostel – Die Übernachtung im Mehrbettenzimmer eines Hostels stellt auch in Jacó die günstigste Option dar. Die Preise beginnen hier bei weniger als 15$ pro Nacht.
  • Kleines Hotel oder Cabina – Wer zu zweit oder zu dritt reist, kann so in der Regel günstiger übernachten, als allein im Hostel. Denn, günstige Hotelzimmer oder Cabinas gibt es schon ab ca. 40$ pro Nacht, was bei 3 Personen wirklich nicht mehr viel ist.
  • Hotel – Im Prinzip findest du in Jacó jede Preisklasse, wenn es um Hotels geht. Es gibt sogar All-Inklusive-Hotel hier.
  • Ferienwohnung – Eine sehr interessante Möglichkeit ist auch eine Wohnung zu mieten. Es gibt zahlreiche Wohnhäuser und Überbauungen mit Wohnungen oder Ferienhäusern. Viele Besitzer vermieten diese. Vor allem Familien können davon profitieren, da Wohnungen bereits für ca. 100$ pro Nacht (bis 6 Personen) zur Verfügung stehen.

 

 

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

 

 

Leben in Jacó

Jacó ist bestimmt nicht der beliebteste Ort unter den Auswanderern. Gerade wer jedoch im Tourismus Fuß fassen möchte, könnte hier seine Chance sehen. Dank der großen Anzahl an einheimischen Touristen, wird Jacó eigentlich das ganze Jahr über frequentiert, was im Gegensatz zu vielen anderen Orten ein großer Vorteil ist.

Im Weiteren wird hier eigentlich alles geboten, was du zum leben benötigst. Es gibt mehrere Supermärkte und genügend Immobilien zum Kauf oder Miete. Einzig wer regelmäßig medizinische Versorgung in einem Krankenhaus benötigt, ist hier weniger gut beraten. Jacó verfügt nur über eine Klinik und Patienten werden im Notfall ins Krankenhaus in Puntarenas überführt.

Hier noch ein weiteres Video mit diversen Eindrücken aus Jaco:

Video vom Vlog von motion in action

An- und Abreise

Wie bereits erwähnt liegt Jacó etwa 100 km von San José entfernt. Mit dem Auto (z.B. mit dem Mietwagen) ist die Strecke zu bestimmten Zeiten sogar in 1,5 Stunden machbar. Das zumindest, wenn du die Rushhour in San José umgehen kannst. Wer direkt vom Flughafen (Juan Santamaria / JSO) her kommt, der ist gleich nochmal deutlich schneller.

Ebenfalls von San José aus erreichst du Jacó auch schnell mit dem Bus. Transportes Jacó heisst das Unternehmen, welches die Strecke unter der Woche 7 Mal pro Tag fährt. Am Freitag und am Wochenende gibt es sogar fast doppelt so viele Fahrten. Alle Informationen dazu findest du auf der Website von Transportes Jacó.

Tipp: Du kannst dein Ticket online kaufen. Besuche dazu die Website und klicke auf „Venta en Linea“. Zeit auswählen und Anzahl Tickets und mit Kreditkarte bezahlen. Die Bestätigung kannst du mit dem Smartphone abfotografieren und im Bus zeigen.

Jaco mit dem Bus

Warst du schon einmal in Jacó? Wie hat es dir gefallen und welche Erfahrungen hast du gemacht?
[wps_custom_form id=2]

Rush hour im Zug in Costa Rica

Wir Schweizer sind bekanntermassen Weltmeister im Zug-Fahren. Nun, da ich Schweizer bin und in der alten Heimat auch etliche Kilometer in der Eisenbahn hinter mich gebracht habe, dachte ich mir, dass ich dies hier auch mal ausprobieren sollte.

Dieser wird wahrscheinlich schneller sein als der Bus hier im Verkehr Costa Ricas mit seinen berühmten Staus („presa“).

Also habe auch ich mich einmal mit dem Gefährt der Incofer auf den Nachhause-Weg gemacht. In der Rush hour.

Meine Ausgangslage

Bei mir heisst dies, dass ich in La Sabana, San José unweit meines Arbeitsortes einsteige und bis zur Endhaltestelle Cartago fahren kann. Nach Konsultieren von Google Maps kann ich angeben, dass diese so um die 30km sind.

Ich verliess das Büro so um 17.10 Uhr, um dann ca. 17.20 Uhr – wann der Zug kommen soll – bereit zu stehen. Ein Arbeitskollege hat mir noch gesagt, dass ich den zweiten nehmen soll, da der erste nach Herredia fährt.

Meine Erfahrung

Erster Eindruck

Um ca. 17.25 Uhr kam dann die erste Lokomotive mit ihren Wagen zum Halt an meinem Stopp. Sicherheitshalber habe ich einen der Kondukteure gefragt wohin sie denn fahren, denn nirgends steht ein erhofftes „Cartago„. Auf sein „Como!!?“ wegen des Lärmpegels direkt neben der Lok fragte ich erneut und knapp „Heredia!!?“ und er so „Heredia!!!“. Alles klar.

Gute 5min später erreichte der zweite stählerne Koloss den Haltebereich. Ich habe sicherheitshalber wiederum nachgefragt. Cartago hiess es. Super!

Ich habe direkt vor dem Einsteigen zahlen wollen, da ich mich das von der Schweiz her gewöhnt war (kein Einsteigen ohne Ticket), die Mitarbeiterin bat mich aber bereits einzusteigen. Was ich dann tat.

Bezahlt habe ich 1’040 Colones, dies ist von „Pavas“ nach „Colegio de Ingenieros“ für 490 Colones plus den zweiten Streckenabschnitt „San José“ nach „Cartago“ für 550 Colones. Erster Eindruck: Etwas teurer als der Bus. Aber wie geschrieben, erhoffte ich mir natürlich schneller zu Hause zu sein, da dem Zug kein Verkehr im Weg steht.

Die Wagons dieses Fortbewegungsmittels hat keine Türen und somit steigt man, wie etwa bei den alten Londoner-Bussen, einfach ein. Dort stehen bleiben möchtest du aber nicht, warum erzähle ich dir gleich…

Im Abteil angekommen durfte ich mich in die Mitte stellen, meinen Arm gen Decke strecken und mich an den äusserst stabil anmutenden Stahlbarren festhalten. Hatte ich aber so erwartet.

Lichtgeschwindigkeit!

Der Tross beginnt sich zu bewegen. Und zwar nicht nur forwärts, sondern auch zu den Seiten. Und mein erster Gedanke: „Na klar! Jetzt weiss ich warum der Zug so langsam fährt.“

Natürlich habe ich den „Ticotren“ bereits einige Male vorbeiziehen sehen. Und das nicht sehr schnell. Einen Reim habe ich mir darauf gemacht, da die Ticos nicht sehr sensibilisiert sind auf Züge und deren Macht einfach grösser ist als ein Auto auf der Bahnüberführung (Leider gibt es immer wieder Unfälle, wo Autofahrer mit dem Zug in Kontakt kommen). Der Schaffner betätigte somit auch alle paar Meter sein Signalhorn, um zu warnen.

Und, wie ich jetzt feststellte, ist ein weiterer Grund die Schienenführung, in welcher man immer wieder krumme Abschnitte vorfindet.

Sitzklassenunterschiede?

Einige Haltestellen nach Downtown San José lichtete sich das Meer stehender Fahrgäste zu Gunsten sitzender immer mehr. Auch für mich gab es schlussendlich einen Sitzplatz.

Die Plastikschalen-Sitze fühlten sich an wie Himmel auf Erden (!) nachdem ich wahrscheinlich mehr als eine halbe Stunde mit einem erhobenen Arm dastand. Jetzt – wo ich sass – fiel mir auf, dass die Fahrgäste der Zweierreihe zur anderen Fensterseite in die mir entgegengesetzte Richtung blickten. Komisch, dachte ich mir.

Nachdem wir an einer Haltestelle ziemlich lange dastanden, fuhren wir plötzlich in die Richtung, aus der wir hergekommen waren. Ich dachte „Halt! Was ist das? Geht’s wieder zurück?“…

Ich erinnerte mich jedoch daran, dass mir die Schaffnerin Cartago gesagt hatte und daher blieb ich mal sitzen. Dies erklärt natürlich die Sitzinstallation wie eher beschrieben.

Am nächsten Tag höre ich von jemandem, dass es auch sowas wie „Ledersitze“ gäbe in diesem Zug. Vielleicht das nächste Mal.

Unterwegs

Es war nun doch erkennbar, dass der Zug in meine gewünschte Richtung unterwegs ist.

Beruhigt habe ich mich etwas im Schummerlicht umgeschaut, welches mich an einen Luftschutzbunker (Schweizer werden wissen wovon ich spreche) erinnerte. Viele Leute befanden sich im Halb- oder sogar Tiefschlaf. Einigen anderen sah man mit ihren erhellten Gesichtern an, dass sie sich über ihre Smartphones beugten.

Sehr überrascht stellte ich fest, dass die 10 minütige Verspätung nicht grösser geworden war, sondern konstant gleich blieb. Ausgezeichnet.

Plötzlich ging das Licht wieder an. Es war nicht mehr weit und nach weiteren 10min erreichte ich den Bahnhof in Cartago. Endstation. Und es war nun gut 19.05 Uhr.

Auf mich wartete danach noch ein 5-10 minütiger Spaziergang im angenehm warmen Klima Cartagos nach Hause. Wenn ich denke, dass da andere vielleicht noch einen Bus in ihr abgelegeneres zu Hause nehmen mussten, fühlte sich mein mittlerweile taubes Hinterteil wieder ziemlich fit an.

Fazit

Mein Weg nach Hause dauerte somit ein wenig mehr als 1h 30min. Wenn ich bedenke, dass ich im Bus um dieselbe Zeit bereits 2h 30min von Büro- bis zur Haustür hatte, dann finde ich ist der Zug der Incofer eine echte Alternative (Bus fahren in Costa Rica).

Ich persönlich, und nicht nur weil ich Schweizer bin, denke, dass man dieses Eisenbahnnetz ausbauen sollte. Dies, da der Feierabendverkehr sicher nicht weniger wird.

Falls du mehr zum Zug lesen möchtest, Dani hat bereits etwas darüber geschrieben: Zug fahren in Costa Rica.

Kennst du dich aus mit der Eisenbahn in Costa Rica? Kannst du uns weiteres an Info liefern? Wie immer, gerne im Kommentar.

Pura vida!

 

Titelbild: Last Four

Auswandern nach Costa Rica

Gerne unterstützen wir dich weiter.

Beantworte die folgende Frage:

Wo stehst du gerade?

Vielleicht auswandern?  Ich wandere aus!  Ich lebe in Costa Rica

Lebensmittel einkaufen in Costa Rica

Wie in vielen Ländern dominieren auch in Costa Rica einige große Ladenketten den Markt. Dennoch ist das Thema Lebensmittel einkaufen ein interessantes Thema, sowohl für Auswanderer als auch für Touristen.

Im Nachfolgenden stelle ich dir die großen Ladenketten Costa Ricas vor und wo du sonst noch einkaufen kannst. Zwecks sinnvoller Auflistung, versuche ich die verschiedenen Läden nach Preisklasse zu nennen.

 NEU: Lebensmittelpreise 2017 

Auto Mercado (Supermarkt mit Importware)

AutomercadoAbgesehen von einigen spezialisierten Läden, ist der Auto Mercado mit Abstand der teuerste Laden. Dies liegt vor allem daran, dass ein großer Teil des Sortiments aus importierter Ware besteht. Sprich, hier bekommst du alles, von Salami aus Italien bis zu frischem Brot aus Frankreich.

Viele Auswanderer nutzen den Auto Mercado, um zwischendurch das eine oder andere Produkt aus der Heimat zu besorgen. Wer aber ein wenig auf die Finanzen achten muss, wird wahrscheinlich eher selten im Auto Mercado anzutreffen sein.

Die Produkte, gerade auch Fleisch und Fisch, sind in diesem Laden im Prinzip so, wie du das aus Europa kennst. Also hochwertig und auch anschaulich.

Website: Auto Mercado

Walmart (nicht nur Lebensmittel)

WalmartDas Konzept von Walmart in Costa Rica ist sehr ähnlich, wie jenes vom Auto Mercado. Das Sortiment bietet sehr viele importierte Produkte. Hier wird aber fast ausschließlich aus Produkte aus den USA gesetzt, entsprechend sind diese auch etwas günstiger, als die Angebote aus aller Welt bei Auto Mercado.

Auch hier bekommst du in der Regel sehr gute Qualität und auch der Laden selbst entspricht dem, was man aus Europa kennt. Neben Lebensmitteln kannst du hier auch Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, Kleider und einige Möbel kaufen. Walmart Läden sind ausnahmslos riesige Bauten, mit noch grösserem Parkplatz.

Einige Produkte sind bei Walmart günstiger als in jedem anderen Laden. Als Auswanderer merkst du dann mit der Zeit, wo du deine Lieblingsprodukte am günstigsten bekommst.

Website: Walmart

Wenn du an Costa Rica denkst kommst du ins Träumen?
Du könntest dir ein Leben hier vorstellen?
Auswandern ist dein Traum...?

Aber... du bist dir nicht sicher und hast so viele Fragen!

Dann helfen wir dir gern...

Mas X Menos (Supermarkt)

Im Mas X Menos lassen sich vereinzelt noch importierte Produkte finden, das meiste ist aber lokal, respektive spezifisch für Costa Rica produziert. Diese Ladenkette kann man im Prinzip als „typisch“ costa-ricanisch bezeichnen, auch wenn der Standard noch etwas höher ist, als bei den meisten nachfolgenden Läden.

Mas X Menos („Mas por Menos“ gesprochen) bedeutet auf Deutsch „Mehr für Weniger“. Diese Ladenkette wurde von Walmart gekauft.

Interessant: Beim Mas X Menos fand vor einigen Jahren ein „Re-Branding“ statt. Sprich, es gab ein neues Logo. Jedoch sind bis heute nicht alle Läden aufs neue Logo umgestiegen.

Website: Keine

Mas X Menos

Ein Mas X Menos Laden in Limón | © Roger W

MaxiPalí (gute Preis-Leistung)

Die MaxiPalí Läden sind vom Standard her so eingerichtet wie ein Mas X Menos, sie sind schlussendlich aber eine Spur günstiger. Auch MaxiPalí gehört zu Walmart. Neben Lebensmitteln bekommst du hier auch Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Kleider, Spielzeug und Weiteres.

Für mich bietet dieser Laden eine gute Mischung zwischen Qualität und Preis.

Website: Keine

Auch für den MaxiPalí wurde nicht extra eine Website aufgemacht. Dafür hab ich dieses Video gefunden. Es zeigt quasi den kompletten Laden in Jaco (Costa Rica Pazifikküste).

Mega Super (gute Aktionen)

Mega SuperMega Super ist der Laden, wo ich als letztes mein Fleisch kaufen würde. Leider sieht es in diesen Läden manchmal etwas unhygienisch aus und entsprechend auch nicht wirklich einladend. Es würde mich nicht wundern, wenn diese Ladenkette die schlechtesten Löhne bezahlt, denn unmotiviertere Mitarbeiter findet man selten.

Aber, das heißt nicht, dass diese Ladenkette für dich nutzlos sein muss. So überzeugt der Mega Super immer wieder mit sehr großzügigen Aktionen mit guten Rabatten. So gibt es etwa 2-3 Mal pro Jahr einen Tag, wo es 20% Rabatt auf alles gibt. Das lohnt sich für einen Großeinkauf auf jeden Fall, wenn auch ohne Fleisch. Die anderen Produkte sind natürlich ganz normal und können ohne Bedenken gekauft werden.

Website: Mega Super

Palí (über 150 Läden in Costa Rica)

PaliDer Palí ist die günstigste Kette und auch die am weitesten verbreitete. Insgesamt gibt es über 150 Läden in Costa Rica. Auch Palí gehört zum Imperium von Walmart.

In diesem Laden kannst du auch bei lokalen Produkten einen Unterschied (zum Beispiel zum Auto Marcado) feststellen. Sprich, die gleichen Produkte sind hier günstiger erhältlich.

Die Qualität von offener Ware kann hier ziemlich unterschiedlich sein, von Standort zu Standort. Bei mir im Ort habe ich das Glück, dass auch die Fleischwaren sehr hochwertig sind und das ganze einen sehr hygienischen Eindruck macht. Hier kommt es aber eventuell drauf an, wie alt der Laden ist und in welchem Landesteil. Da kann es dann durchaus Unterschiede geben.

Website: Keine

Pali Costa Rica

Ein Palí Laden in Costa Rica | © David Berkowitz

Andere Läden und Ketten

PriceMartSelbstverständlich gibt es noch zahlreiche andere Einkaufsmöglichkeiten, wenn es um Lebensmittel geht. Es gibt auch noch einige andere Ketten, die aber so wenige Standorte haben, dass sich die Auflistung nicht lohnen würde.

Eine erwähnenswerte Ladenkette wäre dann noch PriceMart. In diesen Geschäften kannst du nur nach Abschluss einer Mitgliedschaft einkaufen. Der Beitrag liegt bei umgerechnet etwa 30€ und kann sich für einige Leute lohnen. Wenn du zum Beispiel ein Restaurant eröffnen möchtest und große Mengen an Lebensmitteln benötigst.

Im Weiteren gibt es, vor allem im Raum San José, einige spezialisierte Läden. Etwa einen deutschen Supermarkt in Escazú. Solche Details findest du dann aber vor Ort heraus, wenn du es wirklich brauchst.

Pulpería (der kleine Laden nebenan)

Die Pulpería ist der kleine Laden in deiner Nachbarschaft, der von einer einzelnen Person betrieben wird. Die Pulpería bietet dir alles, was du im täglichen Leben so brauchst, damit du nicht zum nächsten Supermarkt fahren musst.

Die Pulpería ist natürlich etwas teurer als die Produkte im Supermarkt, dafür unterstützt du eine Familie direkt.

Vergleichbar mit der Pulpería sind auch kleine Frucht- und Gemüseläden, sowie Bäckereien und Metzgereien. Viele dieser Läden sind Familienbetriebe und können nur darum überleben, weil Anwohner in der Nachbarschaft dort einkaufen.

Tipp: Die Früchte sind in diesen Läden oftmals viel besser, als im Supermarkt. Im Supermarkt sind diese nämlich oft noch nicht reif (europäische Verhältnisse), damit sie länger haltbar sind.

Pulperia

Typische Pulpería in Costa Rica | © Arturo Sotillo

Markt (kann günstiger sein)

Vielerorts gibt es am Samstag einen Markt, wo du vor allem Früchte, Gemüse und Käse kaufen kannst. Meiner Erfahrung nach unterscheiden sich diese Märkte zum Teil sehr stark. Während ich in San José (Zapote genau gesagt) immer sehr viel günstiger am Markt eingekauft habe, ist das hier bei uns in Paraíso (bei Cartago) eher nicht der Fall. Sprich, die Produkte sind am Markt teurer, als im Supermarkt.

Also auch hier gilt: Wer ein begrenztes Budget hat, der muss die Preise eben vergleichen und dann entscheiden, wo die Lebensmittel günstiger sind.

Markt Costa Rica

Typischer Markt in Costa Rica | © Nico Bührmann

Falls du bereits in Costa Rica lebst: Wo kaufst du ein? Wie wichtig sind für dich importierte Produkte?

Auswandern nach Costa Rica

Gerne unterstützen wir dich weiter.

Beantworte die folgende Frage:

Wo stehst du gerade?

Vielleicht auswandern?  Ich wandere aus!  Ich lebe in Costa Rica