Lebensmittelpreise Costa Rica 2017 (Beispiele)

Die Lebensmittelpreise in Costa Rica spielen vor allem für Auswanderer, Austauschstudenten und Backpacker eine grosse Rolle. Kurzurlauber sind davon wahrscheinlich weniger betroffen, da die Kosten für Lebensmittel bei einer kurzen Reise eher einen kleinen Teil ausmachen. Interessant könnte es natürlich dennoch sein.

In diesem Beitrag zeigen wir dir einige ganz konkrete Beispiele von oft benötigten Lebensmitteln und deren Preise. Los gehts!

Wo einkaufen in Costa Rica?

Du findest in Costa Rica einige Supermarktketten, die zum Teil über 100 Läden betreiben (zum Beispiel Palí).

Eine ausführliche Liste und Beschreibung der Supermarktketten von Costa Rica haben wir bereits veröffentlicht.

Alternativ zu den Supermärkten kannst du gewisse Produkte auch an lokalen Märkten kaufen. Diesen sind in den meisten Orten an einem bestimmten Tag (z.B. Samstag) geöffnet.

Wie unterscheiden sich die Preise im Land?

Die verschiedenen Ladenketten haben generell sehr ähnliche Produkte und Preise. Es gibt aber eine gewisse Staffelung, wobei Palí als der günstigste Laden gilt und der Automercado der teuerste (dort findest du auch viel Importware). Irgendwo dazwischen befindet sich zum Beispiel der Maxipalí, bei welchem wir die Preisbeispiele für diesen Artikel ermittelt haben.

Im Weiteren unterscheiden sich die Preise auch in verschiedenen Orten. Dies hängt sicherlich zum Teil mit der Verfügbarkeit zusammen, etwa in weniger erschlossenen Gebieten im Land. Dies bezieht sich allerdings vor allem auf frische Ware, wie Gemüse, Früchte, Fleisch und so weiter.

Lebensmittel sind recht teuer

Entgegen der Erwartungen vieler Urlauber und Auswanderer sind die Preise für Lebensmittel in Costa Rica recht hoch. Konkret bedeutet das, dass die Preise im Gegensatz zu den umliegend Ländern deutlich höher sind.

Im Weiteren bedeutet es auch, dass man in Deutschland günstigere Lebensmittel kaufen kann, wenn man in Discountern einkauft. Solch günstige Läden (wie Aldi oder Lidl) gibt es hier schlichtweg nicht.

Je nach dem, wie du also bisher gelebt hast, musst du dir unbedingt Gedanken machen, welche Kosten da auf dich zukommen. Respektive, ob du bereit bist, komplett auf lokale Produkte umzusteigen, um die Kosten kleiner zu halten.

Erfahrungsbericht von Dani: In meinen ersten Jahren in Costa Rica habe ich oft mit Austauschstudenten aus Deutschland zusammen gewohnt. Der eine oder andere war ganz schön überrascht von den Preisen fürs Essen. Einer ernährte sich 6 Monate lang fast ausschliesslich von Pasta ohne Sauce und Eiern. Ein informativer Artikel, wie dieser hier, hätte ihm bestimmt geholfen 😉

Lebensmittelpreise Beispiele 2017

Hier haben wir nun einige ganz konkrete Beispiele für dich zusammengestellt. Entschuldige die nicht überragende Qualität der Fotos. In den Läden darf man eigentlich keine Fotos machen. Eine richtige Geheimaktion also 😉

Die Preise geben wir in Colones an. Somit kannst du jeweils zum aktuellen Kurs umrechnen. Ansonsten würde diese Liste zu schnell ihre Aktualität verlieren.

  • Reis – 4 kg für 3400 bis 4000 Colones
  • Pasta – 250 g für 410 bis 500 Colones
  • Gewürz – 25 g für 200 bis 350 Colones

Costa Rica Preise

  • Mais in Dose – 420 g für 460 Colones
  • Hot Dog Brot – 8 Stück für 850 Colones
  • Geschnittenes Brot – 735 g für 1335 Colones

Käsepreise Costa Rica

Fleischpreise in Costa Rica

Costa Rica Lebensmittel

  • Hackfleisch – 1 kg für 1900 bis 4500 Colones (je nach Qualität)
  • Ketchup – 385 g für 595 bis 735 Colones
  • Kaffee – 500 g für 800 Colones (lokale Marke)
  • Marmelade Schwartau Extra – 340 g für 2775 Colones
  • Marmelade lokale Marke – 300 g für 930 Colones

Lebensmittelpreise Costa Rica 2017

  • Cornflakes (diverse) – 2100 bis 3200 Colones
  • Günstiger Wein – 0,75 l für 4170 bis 5950 Colones
  • Coca Cola – 2 l für 1175 Colones
  • Kleine Dose Bier – für 620 Colones (lokales Bier)

Hier noch eine kleine Auswahl weiterer Bilder mit Preisen:

Weitere Preisangaben folgen demnächst.

[wps_custom_form id=0]

Das könnte dich auch interessieren

Dani Schenker

Ich lebe seit Januar 2008 in Costa Rica, seit 2013 sogar ganz offiziell, mit Aufenthaltsbewilligung und alles was dazu gehört. Meinen Lebensunterhalt verdiene ich mit diversen Internetdienstleistungen. Ich wohne mit meiner Familie in Paraíso, in der Nähe von Cartago.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.