Sicherheit in Costa Rica

Ebenso wichtig wie die Frage was du im Land sehen kannst, ist die Sicherheitsfrage. Sie ist sogar wichtiger. Denn wer möchte schon sein Hab und Gut oder sogar sein Leben riskieren?

Allgemeines zur Sicherheit in Costa Rica

Allgemein gesagt kannst du Costa Rica als sicher betrachten.

Sehr sicher sogar, im zentralamerikanischen Vergleich. Hierzulande gibt es keine nennenswerten Gang-Problematiken wie z.B. in Guatemala oder El Salvador, wo du auf offener Strasse während einer Schiesserei zwischen rivalisierenden Banden, getroffen werden könntest.

Die Polizeipräsenz ist ziemlich hoch, in den Städten wie San José oder Cartago siehst du in regelmässigen Abständen Polizeistreifen. Zusätzlich investiert die Regierung viel Geld in die „Fuerza Publica“ – wie die Polizei hier auch genannt wird.

Du musst dir aber bewusst sein, dass Kleinkriminalität in Costa Rica verbreitet ist. Was sie jedoch auch in den Metropolen dieser Welt ist…

Sicherheitshinweise der verantwortlichen Behörden in Europa

Vor Planung der Reise solltest du die Sicherheits- resp. Reisehinweise des Auswärtigen Amtes in Deutschland, dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA in der Schweiz oder auch dem Bundesministerium Äusseres der Republik Österreich konsultieren.

Diese sind auf dem aktuellsten Stand über Ereignisse, welche den Aufenhalt akut behindern könnten.

Bei den Hinweisen zur Sicherheit, stellen wir oft fest, dass es nach unserem Geschmack etwas überspitzt formuliert wird. Ein separates Ereignis, welches Jahre her sein könnte, muss irgendwo festgehalten werden. Dies hat Haftungsgründe, so denken wir.

Generelle Sicherheitshinweise

Die folgenden Hinweise sind sicherlich in verschiedenen Ländern anzuwenden. So auch in Costa Rica.

  • Trage kleine Geldbeträge bei dir.
  • Trage höhere Geldbeträge verteilt auf dir und nur wenig in deinem Portemonnaie.
  • Verzichte möglichst auf Wertgegenstände wie Uhren, Schmuck, usw.
  • Verzichte eher auf nächtliche Spaziergänge in unbekannten Gegenden sowie im Zentrum von San José.
  • Hab‘ immer ein Auge auf dein Gepäck.
  • Bezahle, wenn möglich, in der angegebenen Währung. In der Regel in Colones, da der Wechselkurs sonst sicherlich nicht zu deinem Vorteil angewendet wird.
  • Verwende nur die offiziellen Taxis, welche du an der roten Farbe erkennst.
  • Bestehe darauf, dass Taxifahrer den Zähler einschalten (von den Ticos liebevoll „Maria“ genannt).
  • Es empfiehlt sich eine Kopie des Reisepasses mitzuführen und das Original sicher zu deponieren.

Im Notfall 911 wählen (Spanisch und teilweise Englisch)!

Sicherheit mit Mietwagen

Solltest du im Mietwagen unterwegs sein, so findest du Details hierzu in unserem Beitrag „Auto mieten und fahren in Costa Rica„. Dort findest du Sicherheitshinweise spezifisch zum Fahren mit einem Mietwagen.

Tipps für deine Sicherheit

Wie oben beschrieben, empfehlen wir dir wenig Bargeld dabei zu haben. Falls du jedoch nicht darauf verzichten kannst – vielleicht weil du keine Kreditkarten magst – empfehle ich persönlich höhere Geldbeträge an verschiedenen Stellen des Körpers zu tragen.

Vielleicht einen kleinen Betrag am Ort, wo du normalerweise das Geld trägst, dem Geldbeutel. Andererseits höhere Beträge in deiner Hosentasche. Oder ansonsten in einem dafür vorgesehenen Sicherheitsbeutel, den du versteckt tragen kannst. Etwa so etwas:

 

 

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

 

Persönliche Einschätzung

Reisen ist meine Leidenschaft und ich bin doch schon einiges herumgekommen in der Welt. Meine Trips haben mich an Plätze wie Kairo, Mumbai, Delhi oder auch New York geführt – um einige zu nennen. Auf all diesen habe ich selbstverständlich gewisse Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Obwohl du in spezifischen Gegenden eine gewisse Achtsamkeit als stetigen Begleiter wissen möchtest, solltest du auf keinen Fall vergessen zu geniessen! Die Ticos sind äusserst höfliche Menschen und heissen dich gerne in ihrem schönen Land willkommen.

Bei meiner ersten Reise hierhin habe ich nachts mit einigen Tico-Freunden im Zentrum von Cartago Stativ-Aufnahmen mit meiner Kamera gemacht. Dass mir diese entrissen und gestohlen werden könnte, kam damals nur meinen Freunden in den Sinn, die überaus achtsam die Gegend überwachten. Vielleicht war ich auch zu blauäugig. Abschliessend zu sagen bleibt jedoch; es ist absolut nichts passiert!

Fazit

In Costa Rica ist es für Reisende sehr sicher. Mit der notwendigen Sorgfalt sowie Aufmerksamkeit, des Beachtens der generellen Sicherheitshinweise als auch dem Einsetzen des gesunden Menschenverstandes sollten keine Probleme entstehen.

Bin ich zu blauäugig? Was für Erfahrungen kannst du mit uns teilen? Wie immer freuen wir uns über Kommentare.

Pura vida!

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Das könnte dich auch interessieren

Marc Tschallener

Meine Frau und ich wohnen seit Dezember 2014 in der Stadt Cartago im Zentraltal Costa Ricas. Was für meine Frau eine Rückkehr in ihr Heimatland, ist für mich eine Auswanderung aus der Schweiz nach Zentralamerika.
Hier arbeite ich im Tourismus-Bereich und bin dir gerne dabei behilflich deine Reise nach Costa Rica zu arrangieren.

6 Antworten
    • Andreas
      Andreas says:

      Einer der wichtigsten Tipps ist sicher, mit Smartphones an öffentlichen Plätzen aufzupassen, zB. in SJ oder vor der Basilika in Cartago. Je länger der Arm bei einem Foto oder einem selfie, desto schneller ist das Handy weg.
      Ich fühle mich sehr sicher in Costa Rica, das ist das einzige was ich in zwei Jahren CR an Kriminalität mitbekommen habe.

      Antworten
      • Marc Tschallener
        Marc Tschallener says:

        Hallo Andreas

        Besten Dank für deinen Beitrag.
        Es ist so wie du schreibst und ich es auch im Artikel dargelegt habe. Man reist als Urlauber generell mit einer Portion Vorsicht an. Danke für deine Spezifikation.
        Und auch ich fühle mich sicher hier im Land.
        Pura vida!

        Antworten
  1. Susi
    Susi says:

    Hallo!
    Danke für deinen Artikel!
    Ich bin bereits schon zweimal durch Costa Rica gereist und auch durch andere Länder in Mittelamerika.
    Ich finde, es ist so wie du es schreibst.
    Als Reisender muss ich immer mit etwas Aufmerksamkeit und Vorsicht unterwegs sein. Mir selbst ist nichts passiert, jedoch habe ich von einigen Diebstählen/Überfällen gehört. Jedoch klar, wenn ich in San Jose mit meinem I Phone unterwegs bin oder nachts mit einer teuren Kamera, muss ich damit rechnen, dass ich vielleicht überfallen werde. Das kann mir aber auch hier in Berlin passieren. Mit dem richtigen Verhalten ist man jedoch auf der sicheren Seite.
    Ich kann nur sagen, die Menschen in Mittelamerika sind super nett und hilfbereit und wollen, dass man sich wohl fühlt und willkommen ist.
    Ich habe am Strand beobachtet, wie eine Familie überfallen wurde und die Einheimischen sind dem Räuber hinter her und haben die Sachen zurück gebracht und sich tausend mal entschuldigt. Das war eine sehr schöne Geste.
    Ich habe mich nie unsicher auf meiner Reise gefühlt. Ich hatte viel Kontakt zu den Einheimischenund habe auch immer noch zu einigen Kontakt. Es sind tolle und herzliche Menschen und wunderschöne Länder!
    Viele Grüße nach Costa Rica!

    Antworten
    • Marc Tschallener
      Marc Tschallener says:

      Hallo Susi

      Besten Dank für deinen Kommentar.

      Du hast meinen Artikel genau so verstanden, wie ich ihn geschrieben und gemeint habe. Wie du sagst, heutzutage kannst du auch gut und schnell mal zu Hause um die Ecke überfallen werden. Es benötigt eine gewisse Vorkehrung und der Grundsatz, dass man mit seinem Hab‘ und Gut nicht unbedingt hausieren gehen muss, ist für mich wie für dich klar. Man muss sich schon vor Augen halten, dass hier in Costa Rica die ganze Situation etwas anders liegt als in Zentraleuropa. Zu Hause hätten wir vermutlich eine höhere Kriminalität, hätten wir keine Sozialwerke (selbstverständlich möchte ich damit nicht sagen, dass ohne das Fehlen dieser jeder kriminell würde – es gibt aber bestimmt eine Eintrittsschwelle).

      Und wie auch du den Inhalt meines Artikel unterstreichst; die Leute hier sind überaus freundlich und zuvorkommend. Sie heissen einen gerne im Land willkommen und sind höchst gastfreundlich. Im Supermarkt wurde ich diese Woche gefragt, ob wir alles gefunden haben und auf meine Antwort, dass dies der Fall war hörst du dann ein „Para servirle!“. Es ist nicht so, dass ich in der Schweiz allzu oft im hiesigen Supermarkt so zuvorkommend behandelt werde. Und dies geht durch die ganze Grundhaltung der Bevölkerung hier.

      Also, der Sicherheit gehört bestimmt ein Augenmerk. Aber man sollte unbedingt geniessen und die schönen Landschaften sowie die Leute auf sich wirken lassen können. Also, pura vida!

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.