Sicherheit in Costa Rica

Ebenso wichtig wie die Frage was du im Land sehen kannst, ist die Sicherheitsfrage. Sie ist sogar wichtiger. Denn wer möchte schon sein Hab und Gut oder sogar sein Leben riskieren?

Allgemeines zur Sicherheit in Costa Rica

Allgemein gesagt kannst du Costa Rica für dich als Reisenden als sicher betrachten.

Hierzulande gibt es keine nennenswerten Gang-Problematiken wie z.B. in Guatemala oder El Salvador, wo du auf offener Strasse während einer Schiesserei zwischen rivalisierenden Banden, getroffen werden könntest.

Die Polizeipräsenz ist ziemlich hoch, in den Städten wie San José oder Cartago siehst du in regelmässigen Abständen Polizeistreifen. Zusätzlich investiert die Regierung viel Geld in die „Fuerza Publica“ – wie die Polizei hier auch genannt wird.

Du musst dir aber bewusst sein, dass Kleinkriminalität in Costa Rica verbreitet ist. Was sie jedoch auch in den Metropolen dieser Welt ist…

Sicherheitshinweise der verantwortlichen Behörden in Europa

Vor Planung der Reise solltest du die Sicherheits- resp. Reisehinweise des Auswärtigen Amtes in Deutschland, dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA in der Schweiz oder auch dem Bundesministerium Äusseres der Republik Österreich konsultieren.

Diese sind auf dem aktuellsten Stand über Ereignisse, welche den Aufenhalt akut behindern könnten.

Bei den Hinweisen zur Sicherheit, stellen wir oft fest, dass es nach unserem Geschmack etwas überspitzt formuliert wird. Ein separates Ereignis, welches Jahre her sein könnte, muss irgendwo festgehalten werden. Dies hat Haftungsgründe, so denken wir.

Generelle Sicherheitshinweise

Die folgenden Hinweise sind sicherlich in verschiedenen Ländern anzuwenden. So auch in Costa Rica.

  • Trage kleine Geldbeträge bei dir.
  • Trage höhere Geldbeträge verteilt auf dir und nur wenig in deinem Portemonnaie.
  • Verzichte möglichst auf Wertgegenstände wie Uhren, Schmuck, usw.
  • Verzichte eher auf nächtliche Spaziergänge in unbekannten Gegenden sowie im Zentrum von San José.
  • Hab‘ immer ein Auge auf dein Gepäck.
  • Bezahle, wenn möglich, in der angegebenen Währung. In der Regel in Colones, da der Wechselkurs sonst sicherlich nicht zu deinem Vorteil angewendet wird.
  • Verwende nur die offiziellen Taxis, welche du an der roten Farbe erkennst.
  • Bestehe darauf, dass Taxifahrer den Zähler einschalten (von den Ticos liebevoll „Maria“ genannt).
  • Es empfiehlt sich eine Kopie des Reisepasses mitzuführen und das Original sicher zu deponieren.

Im Notfall 911 wählen (Spanisch und teilweise Englisch)!

Sicherheit mit Mietwagen

Solltest du im Mietwagen unterwegs sein, so findest du Details hierzu in unserem Beitrag „Auto mieten und fahren in Costa Rica„. Dort findest du Sicherheitshinweise spezifisch zum Fahren mit einem Mietwagen.

Tipps für deine Sicherheit

Wie oben beschrieben, empfehlen wir dir wenig Bargeld dabei zu haben. Falls du jedoch nicht darauf verzichten kannst – vielleicht weil du keine Kreditkarten magst – empfehle ich persönlich höhere Geldbeträge an verschiedenen Stellen des Körpers zu tragen.

Vielleicht einen kleinen Betrag am Ort, wo du normalerweise das Geld trägst, dem Geldbeutel. Andererseits höhere Beträge in deiner Hosentasche. Oder ansonsten in einem dafür vorgesehenen Sicherheitsbeutel, den du versteckt tragen kannst. Etwa so etwas:

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

Ist das Trinkwasser sicher?

Eine wichtige Frage, die wir viele Male gestellt kriegen, und wir hier unter Sicherheit angemerkt haben wollen: Ist das Trinkwasser in Costa Rica sicher?

Kurze Antwort: Ja.

Doch lies dir den entsprechenden Beitrag in voller Länge durch: „Leitungswasser in Costa Rica: Trinkbar oder gefährlich?“

Persönliche Einschätzung

Reisen ist meine Leidenschaft und ich bin doch schon einiges herumgekommen in der Welt. Meine Trips haben mich an Plätze wie Kairo, Mumbai, Delhi oder auch New York geführt – um einige zu nennen. Auf all diesen habe ich selbstverständlich gewisse Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Obwohl du in spezifischen Gegenden eine gewisse Achtsamkeit als stetigen Begleiter wissen möchtest, solltest du auf keinen Fall vergessen zu geniessen! Die Ticos sind äusserst höfliche Menschen und heissen dich gerne in ihrem schönen Land willkommen.

Bei meiner ersten Reise hierhin habe ich nachts mit einigen Tico-Freunden im Zentrum von Cartago Stativ-Aufnahmen mit meiner Kamera gemacht. Dass mir diese entrissen und gestohlen werden könnte, kam damals nur meinen Freunden in den Sinn, die überaus achtsam die Gegend überwachten. Vielleicht war ich auch zu blauäugig. Abschliessend zu sagen bleibt jedoch; es ist absolut nichts passiert!

Fazit

In Costa Rica ist es für Reisende sicher. Mit der notwendigen Sorgfalt sowie Aufmerksamkeit, Beachten der generellen Sicherheitshinweise als auch dem Einsetzen des gesunden Menschenverstandes sollten keine Probleme entstehen. Costa Rica ist ein Reiseland wie viele andere auch. Kriminalität gibt es heutzutage leider überall und wenn du dies weisst und dich entsprechend verhältst, geniesst du im normalen Rahmen.

Pura vida!

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Costa Rica Reise – Wann buchen?

Wann genau sollst du eine Reise nach Costa Rica buchen? Möglichst früh? Oder ist es auch möglich noch spät vor Abreise zu buchen?

Gerne geben wir dir heute einige Inputs hierzu.

Saisons

Ausschlaggebend oder sogar matchentscheidend ist für welche Zeit du deine Reise planst. Costa Rica ist ganzjährig bereisbar. Es gibt aber Saisons, die vom Tourismus höher frequentiert sind.

Diese sind:

  • Dezember bis März
  • Semana Santa (Osterwoche)
  • Juli (teilweise auch August)

Die Semana Santa ist hier – neben Weihnachten – die Zeit, in der am meisten Ticos frei haben. Dementsprechend sind somit neben den ausländischen Touristen auch Costa Ricaner unterwegs. Und zwar überall im Land.

Zudem ist es so, dass während Ostern – neben der Weihnachtszeit – der höchste aller Tarife fällig wird. Einige Hotels verlangen das Doppelte oder mehr als wenn du in der Nebensaison unterwegs wärst.

Dies verhält sich ähnlich für 2 Wochen im Juli, wo die Schulkinder hier in Costa Rica Ferien haben. Einzelne Hotels haben somit entsprechende Preise im Juli, teilweise bis und mit August. Dies, um auch die Ferienzeit der Europäer oder der USA abzudecken.

Auch Verfügbarkeiten von Hotels sind in jenen Zeiten entsprechend tiefer.

Bungalow | Foto: Lapa Rios

Bungalow | Foto: Lapa Rios

Wetterbedingte Jahreszeiten – wann reisen?

In Costa Rica gibt es zwei Jahreszeiten. Dies sind die Trockensaison, welche mehr oder weniger von Dezember bis ca. April dauert, und die andere wird vielerorts Regensaison genannt. Letztere ist jedoch auch unter dem Synonym „Grüne Saison“ bekannt. Denn in dieser entfaltet sich das grüne Costa Rica vollständig. Eine spannende Reisezeit mit vielen Vorteilen, wenn du uns fragst. Lies hier mehr darüber.

Nun ist es zwar so, dass Costa Rica eine ganzährig bereisbare Destination ist, dies ist aber leider noch nicht bei jedem Costa Rica Reisenden angekommen.

Grundsätzlich gibt es somit zwei Saisons, die Vor- und Nachteile hier kurz und übersichtlich aufgelistet.

Trockensaison

Vorteile

  • Touristik: Die touristische Infrastruktur und deren Betriebe laufen auf Hochtouren und stellen das notwendige Personal zur Verfügung, um den Andrang zu bewältigen.
  • Wetter: Es kann zwar in Teilen des Landes das ganze Jahr über regnen – der Karibik z.B. -, dies ist im generellen jedoch wenig zu erwarten. Also Sonnenschein mit wenig bis gar keinem Regen.
  • Mitreisende: Da es sich um die Hauptreisezeit handelt, findest du in praktisch allen Regionen Gleichgesinnte, mit welchen du dich allfällig zu Aktivitäten zusammenschliessen kannst.

Nachteile

  • Verfügbarkeiten: Hotels, Tours und auch Mietwagenanbieter sind in den Hauptreisezeiten sehr gut bis voll ausgebucht. Du musst somit vielleicht von deiner Wunschunterkunft auf eine Alternative ausweichen. Verfügbarkeiten sind schon Monate voraus schwierig zu finden…
  • Preise: Während der Hochsaison bezahlst du, klar eigentlich, viel höhere Preise für Unterkünfte usw.
  • Mitreisende: Was wir oben als Vorteil genannt haben, kann für andere ein Nachteil sein. Es sind während der Hochsaison sehr viele andere Touristen unterwegs. Falls du lieber weniger Leute um dich hast, ist dies somit ein Nachteil.
  • „Reisezwang“: Wenn du Kinder hast und du dich an die entsprechenden Ferien halten musst, kann dies vom Preis her ein Nachteil sein. Allfällig lohnt es sich jedoch in allfälligen Herbstferien und dann in der Nebensaison zu reisen. Lies hier mehr zum Thema Reisen mit Kindern.

#Corcovado #Nationalpark, #CostaRica

Una publicación compartida de Marc Tschallener (@mtschallener) el

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

Grüne Saison oder Regenzeit

Vorteile

  • Preise: Die Preise für Hotelbuchungen usw. liegen deutlich tiefer als in der Hochsaison. Du kannst vielleicht sogar in Hotels residieren, in welchen es dir in der Hochsaison fast unmöglich wäre.
  • Mitreisende: Weniger andere Touristen.
  • Servicequalität: In der Nebensaison haben die Anbieter potenziell viel mehr Zeit für dich und so kann es zu näheren Begegnungen mit der hiesigen Bevölkerung kommen.

Nachteile

  • Wetter: Klar, der Nachteil ist der durchaus heftig herabprasselnde Regen. Dieser setzt jedoch vielfach erst am Nachmittag ein und meist auch nicht lange. Lies hier mehr über die grüne Saison im entsprechenden Artikel. Ausserdem findest du hier das LIVE-Wetter Costa Ricas.
  • Mitreisende: Auch hier wiederum, allfällig siehst du weniger Kontakt zu anderen Mitreisenden als Nachteil.
Foto: m.prinke

Foto: m.prinke

Wann buchen?

Was können wir dir abschliessend darüber sagen wann du buchen solltest? Für mich persönlich macht es immer Sinn möglichst früh deine Leistungen zu buchen. Für Reisen nach Costa Rica oder sonst wo hin. Mir ist aber sehr klar bewusst, dass du vielleicht anders denkst und doch gerne spontan buchen möchtest oder auch nur kannst.

Es ist sehr ausschlaggebend in welcher Zeit du hier in Costa Rica reisen möchtest:

Sollte deine Wunschreisezeit in die Hochsaison fallen, so empfehle ich dir möglichst früh zu buchen. Dies, sodass du deine Wunschleistungen auf sicher in der Tasche hast. Möglichst früh heisst hier Monate voraus.
Sollte deine Wunschreisezeit nicht in die Hochsaison fallen oder du hast keinen Zwang in genau dieser Zeit zu reisen (wenn du z.B. keine Kinder hast), so liegt durchaus ein Buchen von einigen Tagen vorher noch drin. Auch wenn du nur mal das erste Hotel buchst und dann selber schauen möchtest, hast du vielfach Glück. Und zum einiges tieferen Preis.

Llanos de Cortés Wasserfall. #LlanosdeCortés #CostaRica

Una publicación compartida de Marc Tschallener (@mtschallener) el

Fazit

Du siehst somit, dass es erstens darauf ankommt in welcher Zeit du Costa Rica bereisen möchtest. Hast du dich hier für eine spezifische Jahreszeit entschieden, kommt es darauf an wann du am besten buchst. Für Reisen in der Hochsaison kannst du eigentlich nicht früh genug dran sein, wobei du bei Reisen in der Nebensaison fast noch vor Ort gute Deals an Land ziehen kannst.

Meine persönliche Empfehlung ist, dass wenn du kannst, dir eine Reise während der grünen Saison überlegst. Das Land blüht durch den Extra-Regen in dieser Zeit auf und zeigt sich wie du es während der Trockensaison nicht zu sehen bekommst.

Falls dir der Regen aber doch zu viel wird, im Nordwesten des Landes, in der Provinz Guanacaste, befindet sich die trockenste Region.

Lies dir hier unseren Beitrag zur Regenzeit in Costa Rica durch.

Ausserdem geben wir dir hier Packempfehlungen für deine Reise nach Costa Rica.

Die 10 besten Boutique Hotels Costa Rica’s, lies hier mehr darüber.

Was kannst du uns zum Thema berichten? Warst du bereits in den zwei verschiedenen Jahreszeiten hier? Wenn ja, dann würde uns dein Kommentar interessieren.

¡Pura vida!

 

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Spanisch lernen in Costa Rica

Das costa-ricanische Spanisch ist im Vergleich zu vielen anderen Ländern wirklich einfach zu verstehen. Diese Tatsache macht das Land sehr interessant, um hier Spanisch zu lernen. Die Ticos sprechen ziemlich klar und für deutschsprachige Lernende einfach verständlich.

Spanisch ist noch ganz neu für dich und du willst sofort durchstarten? Dann lies hier weiter!

Sprechen wie lesen

Tatsächlich ist es so, dass das Spanisch in Costa Rica beinahe so gesprochen wird, wie wir es als deutschsprachige lesen würden.

Hier einige Beispiele. Diese Wörter werden so ausgesprochen, wie du sie liest:

  • abierto (offen)
  • lugar (Ort)
  • pueblo (Dorf)
  • mar (Meer)
  • sol (Sonne)

Natürlich kommt man auch beim costa-ricanischen Spanisch nicht darum herum, das spanische Alphabet zu lernen. Diese Buchstaben unterscheiden sich von der Aussprache her:

  • c: Am Anfang des Wortes wird das c wie ein k im Deutschen ausgesprochen. Im Wort drin meistens wie ein s. Zum Beispiel atención (Achtung!) wird zu atension.
  • g: Wird oft wie ch ausgesprochen. Zum Beispiel general (allgemein). Wird cheneral ausgesprochen (ch wie die Schweizer es sagen).
  • h: Das h wird fast überhaupt nicht ausgesprochen (wie im Französischen). Das hotel (Hotel) spricht man also otel aus.
  • j: Wird oft wie ch ausgesprochen. Also das Wort rojo (rot) wird rocho ausgesprochen (ch wie die Schweizer es sagen).
  • ll: Wird ausgesprochen wie das j in Jäger. Zum Beispiel llegar (erreichen) sagt man jegar.
  • ñ: Wird ausgesprochen wie ni. Also etwa in señor (Herr), was senior ausgesprochen wird.
  • v: Wird ausgesprochen wie eine Mischung aus b und v. Den Unterschied zwischen diesen beiden Buchstaben zu hören, ist so etwa die grösste Herausforderung überhaupt.
  • z: Wird wie ein s ausgesprochen. Aus zero (Null) wird sero.
  • Akzente: Die Vokale können mit Akzenten versehen werden. Also á, é, í, ó, ú. Dies bedeutet einfach, dass die Betonung auf diesem Buchstaben liegt.

Tipp: Lade dir diese Liste als PDF im Bereich „Downloads“ weiter unten herunter.

Wie du siehst ist das also wirklich keine komplizierte Sache. Nur mal als Beispiel hier ein Satz und wie dieser in Costa Rica und in Argentinien ausgesprochen wird.

Yo me llamó (Mein Name ist / Ich heiße).

  • Spanisch in Costa Rica: Yo me jamo.
  • In Argentinien: Scho me schamo.

Nach dem du also im costa-ricanischen Spanisch die Aussprache dieser 8 Buchstaben gelernt hast, kannst du den Rest einfach ablesen, wie wenn es Deutsch wäre. Das ist beim Spanisch aus anderen Regionen definitiv nicht so einfach.

Tipp: Lerne die Sprache der Ticos mit unserem kostenlosen Guide!

Spanisch Grundlagen

Schau dir bei Gelegenheit auch dieses Video an, wo du direkt einige wichtige Basiskenntnisse erlangen kannst:

Noch mehr Videos dieser Art bekommst du auch im Spanisch Crashkurs!

Wie lernst du in Costa Rica Spanisch?

Grundsätzlich hast du zahlreiche Möglichkeiten, um Spanisch zu lernen. Diese umfassen zum Beispiel den Besuch einer Sprachschule, ein Praktikum, Privatunterricht oder ganz einfach „learning by doing“.

  • Sprachschule: Sprachschulen gibt es in Costa Rica unzählige. Falls du gut in der Gruppe lernen kannst und vielleicht auch Spaß daran hast, Menschen aus aller Welt kennen zu lernen, dann ist das eine gute Möglichkeit für dich. Mehr über das Lernen in der Sprachschule.
  • Praktikum / Freiwilligenarbeit: Ebenfalls eine Variante ist es, während einer Arbeit Spanisch zu lernen. Das kann unter Umständen sehr viel günstiger sein als eine Sprachschule. Du musst allerdings bedenken, dass hier der Sprachunterricht nur zweite Priorität hat oder du einfach Stückweise zwischendurch etwas zu lernen bekommst.
  • Austauschjahr: Für die jüngeren Semester bietet sich natürlich auch ein Schüleraustausch an. Diese Variante ist wohl mit Abstand die effektivste. Als Schüler besuchst du eine normale costa-ricanische Schule und bist zu 100% von der neuen Sprache „umringt“. Da kannst du einfach gar nicht anders, als in 1-2 Monaten (fast perfekt) Spanisch zu lernen.
  • Privatunterricht: Im Spanischunterricht 1 zu 1 wirst du automatisch mehr lernen, als in der Gruppe. Das ist aber dann etwas teurer. Privatstunden sind allerdings dennoch einiges günstiger als in Europa. Richtig günstig wird dies sogar, wenn du erst vor Ort einen Lehrer suchst, abseits der bekannten Sprachschulen und internationalen Anbietern.
  • Learning by doing: Ich persönlich habe außer etwa 5 Stunden Gruppenunterricht in der Schweiz (vor meinem ersten Costa Rica Aufenthalt) Spanisch komplett im Selbststudium gelernt – learning by doing. Das beinhaltete einige Karteikarten und einfach sehr viel Kontakt zu den Ticos.
Tipp: Lerne die Sprache der Ticos mit unserem kostenlosen Guide!

Wo Spanisch lernen?

Grundsätzlich ist es so, dass du überall dort Sprachschulen findest, wo es auch viele Touristen hat. Sprich, in allen Touristenorten gibt es auch die Möglichkeit Unterricht zu nehmen. Das hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist, dass du das Lernen optimal mit dem Urlaub verbinden kannst. Der Nachteil ist, dass du an diesen Orten oft kein Spanisch sprechen musst, da Leute aus aller Welt um dich herum sind.

Viel besser ist es daher, zum Beispiel in San José in die Sprachschule zu gehen, da du dich an einem solchen Ort auch abseits des Tourismus bewegen kannst. Im Weiteren bieten sich auch kleine Orte wie Turrialba (Cartago) an, wo es nur wenig Tourismus gibt und die Einheimischen in der Regel nur Spanisch sprechen. Dies führt dazu, dass du das Gelernte auch wirklich anwenden musst.

Einen Lehrer für Privatunterricht kannst du eigentlich in jedem beliebigen Ort finden. Besonders günstig könnte es hier werden, wenn du etwa jemanden findest, der sonst seine Dienste als Nachhilfelehrer anbietet. Da kannst du dann mit Kosten von gerade mal 2’500 Colones pro Stunde rechnen. Das ist dann vielleicht nicht so professionell wie in der internationalen Sprachschule aber du wirst wahrscheinlich dennoch mehr lernen, da du den Lehrer für dich allein hast.

Was kostet Spanisch lernen in Costa Rica?

Die Kosten sind natürlich von vielen Faktoren abhängig und auch davon, ob du die Reise, Unterkunft, Essen, Ausflüge und so weiter mit einrechnest oder nicht. Bei der nachfolgenden Liste haben wir uns daher nur auf den Unterricht selbst fokussiert. Weiter unten gibt es noch Infos betreffend den zusätzlichen Kosten.

  • Einzelunterricht internationaler Anbieter: 15’000 ₡ / 30 $
  • Einzelunterricht costa-ricanischer Anbieter: 11’000 ₡ / 22 $
  • Einzelunterricht privater Spanischlehrer: 5’000 ₡ / 10 $
  • Einzelunterricht privater Nachhilfelehrer: 2’500 ₡ / 5 $
  • Gruppenunterricht costa-ricanischer Anbieter: 6’000 ₡ / 12 $
  • Gruppenunterricht internationaler Anbieter: 8’500 ₡ / 17 $

Info: Diese Durchschnittspreise stammen aus dem Jahr 2016 und könnten in der Zwischenzeit angestiegen sein.

Selbstverständlich beinhaltet das Spanisch lernen in Costa Rica mehr als nur die Kosten für den Unterricht selbst. Da wäre etwa der Flug nach Costa Rica, Reisekosten innerhalb des Landes, Ausflüge, Sport, Unterhaltung, Verpflegung und die Unterkunft.

Der Unterricht in einer internationalen Sprachschule ist mitunter die teuerste Variante, bietet aber auch interessante Vorteile. So können die Schulen oft sehr gute Deals mit Hotels oder anderen Unterkünften machen, wovon du bei deinem Aufenthalt profitieren kannst.

Wenn du jedoch alles komplett selbst planst, kannst du in jeder Hinsicht die günstigste Variante wählen (angefangen beim Flug) und wirst so bestimmt günstiger fahren.

Warum gerade in Costa Rica?

  • Klares und einfach verständliches Spanisch.
  • Hoher Bildungsstandard, was sich in deinem Kurs widerspiegeln wird (in Costa Rica studieren?).
  • Freundliche Menschen, die gerne helfen (und sehr glücklich sind).
  • Ein wunderschönes Land, wo sich eine Reise immer lohnt.
  • Unglaubliche Artenvielfalt (bei Tieren und Pflanzen) die du erleben kannst.
  • In Costa Rica wird dir nie langweilig sein (das kannst du erleben).

Tipps zum Lernen

Hier noch einige allgemeine Tipps:

  • Suche vor Ort nach einer passenden Schule und erhalte so einen guten Deal.
  • Einen Privatlehrer kannst du eventuell bei Craigslist finden.
  • Wenn du über eine Sprachschule buchst, stelle sicher, dass deine Unterkunft bei einer Gastfamilie ist. Das ist vielleicht nicht so bequem, wie im Hotel, du wirst aber 100 Mal mehr lernen!
  • Anwenden, anwenden, anwenden! Klar, du wirst am Anfang viele Fehler machen und es wird sich bescheuert anhören… Je mehr du das Gelernte aber anwendest, desto besser wirst du sein!
  • Plane wenn möglich 1-2 Woche als Urlaub nach dem Kurs ein, damit du auch noch etwas in Costa Rica erleben kannst!
  • Lade dir unseren kostenlosen Tico Slang Guide herunter, damit du auch gleich wie die Costa-Ricaner sprechen kannst.

Vorbereitung auf Sprachaufenthalt in Costa Rica

Es ist auf jeden Fall sinnvoll, bereits vor dem Aufenthalt in Costa Rica ein wenig Spanisch zu lernen. Gut vorbereiten kannst du dich etwa mit Lernbüchern für Touristen. Diese beinhalten in der Regel die Grundlagen sehr kompakt zusammengefasst und konzentrieren sich auf Dinge die du sofort anwenden kannst.

Tipp: Hol dir jetzt den Spanisch Crash Kurs der dich sofort sprechen lässt!

Empfehlen können wir dir die folgenden Produkte:

Zum Kauderwelsch „Spanisch für Costa Rica – Wort für Wort“ gibt es auch einen Audioguide, den du hier erhältst.

Darum sind Spanischkenntnisse so wichtig

Wie in jedem Land, sind auch in Costa Rica nicht alle Einheimischen vom Tourismus begeistert. Insbesondere die Amerikaner leisten da mal wieder ihren Beitrag, indem sie viel Land aufkaufen und zudem, naja, eben Amerikaner sind.

Du kannst dir auch als Urlauber im Land einen riesigen Vorteil erschaffen, indem du einige Grundkenntnisse der Sprache mitbringst. Die Einheimischen werden es dir sicherlich danken und werden dir automatisch freundlicher gegenüberstehen. Es ist ein Zeichen von Respekt, wenn du dir die Mühe machst, dich anzupassen.

Zitate zum Thema

Zur Inspiration haben wir hier noch ein paar passende Sätze gefunden:

Wer auf andere Leute wirken will, der muss erst einmal in ihrer Sprache mit ihnen reden.

Kurt Tucholsky

Wenn die Sprache nicht stimmt, dann ist das, was gesagt wird, nicht das, was gemeint ist.

Konfuzius

Spanisch muß eine sehr schwer verständliche Sprache sein. Nicht einmal die Spanier verstehen etwas, wenn ich spanisch spreche.

Peter Hohl

Ein bisschen Spass muss auch mal sein. Wir hoffen natürlich, dass die Spanier dein Spanisch aus Costa Rica dann auch tatsächlich verstehen werden.

Downloads

Hier kannst du einige Infos rund um diesen Artikel herunterladen:

  • List Aussprache – Lade dir die Liste von weiter oben mit den Tipps zur Aussprache der Buchstaben jetzt herunter. PDF herunterladen.

FAQ – Oft gestellte Fragen und Antworten dazu

Hier haben wir noch einige Fragen gesammelt, die uns immer wieder gestellt werden, wenn es um das Spanischlernen in Costa Rica geht:

Kann ich auch in kurzer Zeit etwas lernen?

Kurz gesagt: Ja. Es hängt aber natürlich vor allem von deiner Motivation oder deinem Einsatz ab. Die Voraussetzungen um Spanisch zu lernen sind in Costa Rica gegeben. Du musst aber die Chance ergreifen. Wichtig ist, dass du vom ersten Tag an versuchst das Gelernte anzuwenden und keine Angst mit Einheimischen zu sprechen. So lernst du am meisten.

Wie bereite ich mich auf den Aufenthalt vor?

Hilfreich wäre es natürlich, wenn du dir bereits vor der Abreise einige Grundlagen aneignest. So beginnst du nicht komplett bei null und kannst dich im Unterricht direkt auf die etwas schwierigeren Sachen konzentrieren. Insbesondere solltest du schon die Aussprache der einzelnen Buchstaben ansehen und dir immer wieder Beispiele anhören. Dann hast du schon einen guten Vorsprung.

Welche Sprachschule soll ich wählen?

Die Wahl der Sprachschule hängt unter anderem auch mit deinem Budget zusammen, sowie dem Ort. Ketten, die an allen möglichen Orten vorhanden sind, gibt es hier weniger.

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Vorurteile zu Costa Rica

Bestimmt bist auch du nicht frei von Vorurteilen zu anderen Kulturen, bevor du diese kennengelernt hast. Es lässt sich nicht vermeiden. Oder?

Lass uns einige Vorurteile über Costa Rica in den Raum stellen und dann klären, ob diese der Wahrheit entsprechen oder wirklich nur eine Idee sind, weit ab der Realität. Eines bereits vorne weg: Nein, Costa Rica ist keine Insel…

#1 – Das Essen in Costa Rica ist scharf

Viele denken, dass das Essen in Costa Rica scharf serviert wird, wenn nicht sogar äusserst scharf. So scharf, dass der durchschnittliche mitteleuropäische Magen Probleme bekommen würde. Chile, Jalapeño, scharfe Zutaten, …

Ist dieses Vorurteil richtig?

Nein.

Gegensätzlich zur Annahme vieler, werden praktisch alle Speissen ohne Schärfe serviert. Ob es sich dabei um Empanadas handelt, um ein feines Ceviche oder einen Gallo Pinto, das Essen wird nicht scharf serviert. Vielleicht mal abgesehen von Spezialitäten wie “Rice & Beans”, das du in der Karibik serviert kriegst.

Finde mehr heraus zu 9 Spezialitäten, die du probiert haben musst.

#2 – Die Ticos sind überaus freundlich

Die Einwohner Costa Ricas, die sich selbst “Ticos” nennen, seien ausgesprochen freundlich, so das Vorurteil. Super Sache, mehr dann, wenn du als Gast in einem Land bist. Richtig?

Entspricht dieses Vorurteil den Tatsachen?

Absolut.

Es ist für mich persönlich ein Grund, warum viele Reisende nach Heimkehr von Costa Rica schwärmen. Ticos sind überaus freundliche, willkommen heissende und fürsorgliche Menschen. “Pura vida” ist das Motto, das gelebt wird und auch du, wenn du die Möglichkeit hast hierhin zu reisen, wirst fast garantiert von den Locals schwärmen.

Lies mehr zu den Ticos.

Ticos, Costa Ricaner, Bewohner Costa Ricas

#3 – Costa Rica ist teurer als seine Nachbarländer

Vielfach wird Costa Rica als teuer eingeschätzt und Leute erschrecken, wenn von hohen Preisen die Rede ist. Ist das zentralamerikanische Land, die Schweiz Mittelamerikas, tatsächlich so teuer?

Ist Costa Rica teurer als seine Nachbarländer?

Ja, Costa Rica ist teurer.

Das kleine Land ist tatsächlich eines der teuersten in Zentralamerika, wenn nicht das teuerste. Für mich kann hier gut der Vergleich zur Schweiz in Europa hergestellt werden. Costa Rica ist ein kostspieligeres Pflaster als seine Nachbarländer, Nicaragua oder Panama. Dennoch muss man es relativieren: Costa Rica ist im lateinamerikanischen Vergleich teuer. Für dich als Touristen mag es schon punktuell hoch ausfallen, viele Preise bleiben aber locker erschwinglich. Und es gibt zusätzlich Tipps wie du Costa Rica günstig bereisen kannst.

Abschliessend kommt hinzu warum du hierhin reisen solltest, lies den folgenden Punkt durch.

#4 – Costa Rica’s Naturlandschaft ist überwältigend

Warum nach Costa Rica reisen? Ein Grund, der praktisch immer zuerst genannt wird: Die Natur. Ist die Natur in Costa Rica der Hauptgrund der Reise oder wird diese überschätzt?

Ist Costa Rica’s Naturlandschaft wirklich so überwältigend?

Ouh ja, und zwar in einem hohen Ausmass!

Costa Rica ist das Land schlechthin für Naturliebhaber! Es bietet eine unglaubliche Artenvielfalt oder “Biodiversität”, welche 5% der weltweit vorkommenden Flora und Fauna entspricht. Bemerkenswert, wenn du bedenkst, dass Costa Rica’s Landfläche gerade mal 0.03% des Planeten ausmacht.

Lies mehr zur Biodiversität Costa Rica’s und warum diese sich so zeigt.

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

#5 – Durchgehend alle wollen dich bescheissen, überall

Etwas, worauf wir Zentraleuropäer etwas sensibilisiert sind ist, dass uns Einheimische aus vermeindlich ärmeren Ländern als wandelnde Geldbeutel sehen und uns deshalb über das Ohr zu hauen versuchen. Stimmt’s? Klar ist, dass in Costa Rica das generelle Lohnniveau tiefer ist als in Zentraleuropa und die meisten Personen mit weitaus weniger Geld am Tag leben als du.

Stimmt es somit, dass jeder dich bescheissen möchte?

Jein…

Hierzu muss gesagt sein, dass es etwas von der Region abhängt. Wenn du in Manuel Antonio unterwegs bist, eine der touristischten Regionen des Landes, kann es schon sein, dass man dich auszunehmen versucht. Du kannst dies aber durchaus steuern. Preise z.B. erscheinen dir je nachdem zu hoch. Dann kaufst du einfach nicht.

Generell können wir sagen, dass die Ticos fair sind und die Preise vielleicht etwas hoch erscheinen, aber trotzdem fair bleiben. Dem Preisniveau des Landes Rechnung tragend und der Tatsache, dass du vermögender bist.

Mehr zu den Ticos unter Punkt #3.

#6 – In der “Regenzeit” regnet es monsunartig und durchgehend

Regenzeit. Hört sich hässlich an, oder? Ja, finden wir auch. Die Frage lautet aber, ob es in der Regenzeit wirklich monsunartig und ununterbrochen herabschüttet.

Regnet es in der Regenzeit in Costa Rica monsunartig und durchgehend?

Nein. Dies ist ein Irrglaube.

Wenn es in Costa Rica regnet, dann kübelt es so richtig. Korrekt. Es regnet überaus stark unter Umständen. Was aber falsch ist, ist die Annahme, dass es durchgehend und tagelang regnet wie du es aus Zentraleuropa her kennst. Meist beginnt der Regen am Nachmittag einzusetzen, sodass du den Vormittag für Aktivitäten ohne Probleme verplanen kannst. In einigen wenigen Regionen, wie z.B. die Karibik, kann es immer mal regnen. Wenn es regnet, dann regnet es stark, aber vielfach hält dies eher kurz an.

Ein wichtiger Grund Costa Rica zu besuchen ist die grüne Flora mit seiner Fauna. Regenwald heisst nicht umsonst Regenwald und in der Regenzeit, die auch green season genannt wird, erscheint alles noch grüner!

Lies mehr zur Regenzeit oder “Grüne Saison”.

#7 – Das Leitungswasser in Costa Rica kannst du nicht trinken

Dieser Punkt, wie der, dass man dich überall ausnehmen möchte, ist bestimmt einer, der dich fragen lässt.

Ist es sicher Leitungswasser in Costa Rica zu geniessen?

Ja, mit wenigen Ausnahmen.

Generell ist das Leitungswasser in Costa Rica geniessbar und kein Grund zur Beunruhigung. Weit abgelegene Orte mögen Ausnahmen bilden, wo du auf gefiltertes oder gekauftes Wasser zurückgreifen solltest. Abgesehen davon kannst du das Wasser ohne Probleme geniessen.

Lies mehr zum Trinkwasser in Costa Rica.

Trinkwasser Costa Rica

#8 – Ohne Spanisch kommst du in Costa Rica nicht weit

Offizielle Landessprache ist Spanisch. Als Reisender interessiert dich bestimmt, ob du nun vor deiner Reise Spanisch lernen musst, um durch das Land reisen zu können oder ob die Ticos sogar Deutsch sprechen.

Musst du Spanisch sprechen, um durch Costa Rica zu reisen?

Nein, musst du nicht.

Der Bildungsstand in Costa Rica ist hoch. Englisch wird in den Schulen unterrichtet und daher in den touristischen Orten standardmässig gesprochen. Wenn du also kein Spanisch, aber Englisch sprichst, wirst du keine grossen Probleme haben. Costa Rica’s touristische Infrastruktur ist gut ausgebaut und die Mitarbeitenden entsprechend ausgebildet. Deutsch ist aber keine Sprache, die du hier gesprochen erwarten kannst. Abseits der bekannten Touristenpfade wird es aber mit Englisch auch etwas schwieriger. Wenn du weder Spanisch noch Englisch sprichst, könnte eine Reise mit Guide hilfreich sein für dich.

Die hiesige Bevölkerung nimmt es äusserst positiv auf, wenn du etwas Spanisch sprichst. Schau dir hierzu unseren Spanisch Crashkurs an, der dir vor deiner Reise einige wertvolle Grundkenntnisse vermitteln kann.

#9 – Costa Rica ist pura vida

Der Ausspruch “pura vida” ist ein in der Bevölkerung tief verankerter und prägender. Costa Rica ist pura vida sagt man.

Ist Costa Rica “pura vida”?

Klar doch!

Costa Rica’s “pura vida” ist nicht nur ein simpler Ausspruch, den du als “pures Leben” übersetzt. Es ist ein Lifestyle, eine Einstellung zum Leben. Diese musst du erlebt haben, um es nachvollziehen zu können.

Lies mehr zu “pura vida” und reise nach Costa Rica, um es zu erfahren!

Gibt es weitere Vorurteile, die über Costa Rica vorherrschen, die wir aufnehmen und behandeln sollten? Wenn du weitere kennst, teile sie uns mit. Unten, in der Kommentarfunktion. Wir freuen uns!

¡Pura vida!

 

Titelbild: Marc Tschallener

 

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Whale Watching in Costa Rica

Aus der reichen Biodiversität Costa Rica’s kannst du bestimmt nichts spektakuläreres sehen als das grösste Säugetier des Planeten im offenen Pazifik – den Wal. Whale Watching also oder auf Deutsch Wale beobachten. Neben anderen Tieren natürlich, wie immer in Costa Rica.

Welche Tiere kannst du sehen?

Die Küstengebiete vor Costa Rica sind mit für die gutmütigen Riesen angenehmen Gewässern gesegnet. Es ist während der Migrationsphase (zur Futtersuche und Fortpflanzung) der sanften Riesen möglich verschiedene der eigentlich kühlere Gewässer bevorzugenden Spezies des Wales zu sehen. Dies, obwohl sie den Grossteil ihres Tages in der Tiefe der Gewässer anzutreffen sind. Hauptsächlich möchtest du bestimmt die Wale beobachten, es gibt aber viele andere Tiere, die du sehen kannst. Eine kurze Liste, die sicherlich nicht abschliessend ist:

Wale

Im Marino Ballena Nationalpark oder in der Nähe der Osa-Halbinsel, neben anderen, kannst du verschiedene Wale sehen. In der jeweiligen Saison natürlich.

  • Buckelwal
  • Finnwal
  • Pottwal
  • Grindwal

In seltenen Fällen, was jedoch vermehrt vorkommt, auch Orkas. Wissenschaftler sagen, dass dies ein Indiz für Futterknappheit in den kühleren Gewässern ist, wo sich normalerweise Orkas aufhalten.

Delfine

Am ehesten wirst du Delfine zu Gesicht kriegen. Auf deiner Mission einen Wal zu beobachten, wirst du das Beobachten eines Delfines vielleicht eher als Trostpreis ansehen, doch dies wirst du dann vergessen, wenn du einen live in freier Wildbahn zu sehen kriegst. Wunderschön anzusehen! Und sie sind bekanntermassen überaus intelligent.

  • Gemeiner Delfin
  • Grosser Tümmler
  • Schlankdelfin

Weitere Tiere

Neben den eigentlichen Höhepunkten, für uns persönlich der Wal einerseits sowie der Delfin andererseits, kannst du je nach Region weitere Tiere sehen. See-Schildkröten, Mantas und viele Fischarten sowie Vögel. Um diese sehen zu können, sollte dir bei einer Tour die Möglichkeit zum Schnorcheln gegeben werden.

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

 

Wann ist die beste Zeit?

Die beste Zeit, an denen du die Wale mit hoher Wahrscheinlichkeit beobachten kannst hängt ein wenig von verschiedenen Faktoren ab und von Spezies zu Spezies, im grundsätzlichen kannst du sie jedoch ab Juli bis November und dann wieder von Januar bis April beobachten.

Selbstverständlich lässt sich aber niemals eine Garantie abgeben.

Wo in Costa Rica?

Im Grundsatz ist es schon so, dass du Wale an der Pazifikküste Costa Rica’s beobachten kannst. Eine der höchsten Wahrscheinlichkeiten besteht in den Regionen des Zentralpazifiks um den Marina Ballena (Ballena bedeutet Wal) Nationalpark, welcher einen Teil des Ozeans umfasst oder in der südlicher gelegenen Region um Drake Bay oder generell um die Osa-Halbinsel. Es es ist jedoch auch möglich Wale an der nördlichen Küstenregion in der Nähe des Papagayo Golfes zu sehen.

Whale_Watching_Costa_Rica_Delfin

Delfin im Marino Ballena Nationalpark | John R. Hutchinson Jr.

Touranbieter

Es gibt in der erwähnten Zone verschiedene Anbieter von entsprechenden Wal- und Delfinbeobachtungstouren. Aus unserer Sicht ist es jedoch wichtig, dass du einen Anbieter wählst, der sich den Tieren gegenüber richtig verhält. Der „Code of Conduct“ sollte durch den Anbieter eingehalten werden. Dies sind gewisse Verhaltensregeln für Kapitäne sowie Whale Watcher, die – neben anderen – folgendes beinhaltet:

  • Es darf nicht zu nahe an die Tiere heran gefahren werden
  • Es darf nicht zu schnell gefahren werden
  • Der Geräuschpegel soll so tief wie möglich gehalten werden
  • Es darf niemals durch eine Gruppe durch gefahren werden
  • Es darf nicht mit den Tieren geschwommen werden

Diese Spielregeln dienen zum Schutz der Wale (und weiteren Tieren wie Delfinen) einerseits und zu deinem Schutz andererseits.

Du kannst meinen persönlichen Erfahrungsbericht über eine solche Tour direkt im Beitrag zum Marino Ballena Nationalpark nachlesen. Hier geht es zum Beitrag sowie dem Erfahrungsbericht, den du darin findest: Marino Ballena Nationalpark.

Auch wenn wir keine Wale beobachten konnten, durften wir doch Delfine in freier Wildbahn sehen. Und das siehst du auch nicht jeden Tag, nicht wahr?

Was kannst du mir zu den Whale Watching Touren oder den Tieren generell berichten? Gerne hören wir, was du zu erzählen hast! Im Kommentar.

¡Pura vida!

Titelbild: David Minty

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Cartago – Sehenswürdigkeiten in der Stadt und der Provinz

Mehr als 60% der costa ricanischen Bevölkerung leben im Ballungsraum des „Valle Central“ (Zentrales Hochland) mit dessen bedeutendsten Städten San José, Cartago, Heredia und Alejuela.

In diesem Beitrag möchte ich euch gerne meine neue Heimat – die Stadt Cartago – sowie ihre umliegende Umgebung, etwas näher vorstellen…

Geschichtliches

Nach der Entdeckung Costa Ricas durch die spanischen Konquistadores wurde Cartago in 1563 als erste spanische Siedlung im zentralamerikanischen Staat gegründet. Sie war in der Folge seit der Gründung bis 1821 (der Unabhängigkeit Costa Ricas) der Sitz des spanischen Gouverneurs – somit die Hauptstadt des Staates Costa Rica.

Im Jahr 1823 wurde San José – damals noch ein unbedeutendes Dorf – als neue Hauptstadt bestimmt. Dies, da Cartago leider immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht wurde. Der Ausbruch des Vulkans Irazú 1723 z.B. zerstörte die Stadt. Des weiteren fügten ihr starke Erdbeben in den Jahren 1822, 1841 sowie 1910 wie auch der erneute Ausbruch des Irazú 1963 erheblichen Schaden zu (Weitere Vulkane in Costa Rica).

Geografie und Wetter

Cartago befindet sich in etwa 24km südöstlich von San José auf einer Höhe von über 1’400m.ü.M. und am Fusse des höchsten Vulkan des Landes, genannt Irazú. Von San José aus kann man Cartago gut per Auto, Bus (Direktverbindungen) oder sogar per Zug (lies hier mehr zum Zug) besuchen. Die Stadt ist der Hauptort der Provinz Cartago.

Über das Wetter in Cartago und auch anderen Städten kannst du dich im Artikel über die Regenzeit in Costa Rica erkundigen.

Sehenswürdigkeiten auf Stadtgebiet

Basílica de Nuestra Señora de los Ángeles

Einer Überlieferung nach fand ein Ureinwohner-Mädchen am 02. August 1635 beim Sammeln von Brennholz eine Maria Statue mit dem Jesuskind auf einem Felsen im nahe gelegenen Wald. Das Mädchen beschloss diese nach Hause zu nehmen, wo sie ihren Fund in eine Box legte. Als sie die Figur am nächten Morgen betrachten wollte, war besagte Box leer. Beim erneuten Brennholzsammeln im Wald fand das Mädchen die Statue an demselben Ort, wie am Tag zuvor. Perplex beschloss sie erneut die Statue mitzunehmen und einem Priester zu zeigen. Dieser hörte sich an was das Kind zu berichten hatte und behielt die Statue bei sich. Am nächsten Morgen jedoch war sie wiederum nicht mehr am Ort vorzufinden, wo sie der Priester hingestellt hatte…

Auf der Fundstelle der „Negritta“ – wie die schwarze Figur auch liebevoll genannt wird – wurde die heutige Basilika erbaut. Die „Negritta“ wird seit des erwähnten Wunders als Schutzpatronin Costa Ricas verehrt, welches in einem Dekret festgehalten ist.

Als wichtigste Kirche Costa Ricas pilgern jedes Jahr am 02. August (und auch bereits vorher) abertausende Gläubige aus dem In- als auch Ausland in der sogenannten romería hierher. Viele jener nehmen einen Teil des beschwerlichen Weges auf ihren Knien kriechend auf sich.

Die Basílica de Nuestra Señora de los Ángeles ist somit die wichtigste Sehenswürdigkeit in Cartago.

Die "Romería" am 02.08. | Foto: Mario

Die „Romería“ am 02.08. | Foto: Mario

Las Ruinas de la Parroquia de Santiago Apóstol

Inmitten des Zentrums Cartagos befindet sich eine imposante Ruine, die neben der Basílica das Merkmal der Stadt ist.

Mit dem Baubeginn im Jahre 1575 hätte hier die Kirche des Apóstol Santiago entstehen sollen. Verschiedene schwere Erdbeben konnten den Willen der Bauherren zunächst nicht erschüttern, es wurde immer wieder neu aufgebaut. Wie lange der Bau auch andauerte, es gab immer wieder ein Erdbeben, welches die Konstruktion zerstörte oder schwer schädigte.

Im Jahr 1910 – dem Jahr des Santa-Monica-Bebens – entschloss man sich jedoch schlussendlich aufgrund der erneuten Schädigung doch den ewigen Bau nicht weiter zu verfolgen.

Heute lässt es sich gut im Park neben der Ruine sowie in der Ruine mit einem schönen Garten verweilen.

Präsidentenhaus

Im Stadtzentrum findest du ein im landestypischen Stil erbauten Wohnhaus, welches das zu Hause des costa-ricanischen Staatspräsidenten Jesús Jiménez Zamora (1823-1897) war.

Tipp: Im Tageslicht sieht dieses Gebäude eher unspektakulär aus. Ich empfehle, dass du dort nach Dämmerungseinbruch hingehst und es dir mit der Beleuchtung ansiehst.

Haus des ehemaligen Staatspräsidenten Jesús Jiménez Zamora

Haus des ehemaligen Staatspräsidenten Jesús Jiménez Zamora | Foto: Marc Tschallener

Lankaster Garden

Charles H. Lankaster war ein britischer Orcheologe, der sich dem Studium hiesiger Flora – speziell den Orchideen – widmete. Er gründete den Lankaster Garden auf seinem Grundstück 4km ausserhalb Cartago auf dem Weg nach Paraíso.

1973 wurde Lankaster’s Lebenswerk in die Obhut der Universidad de Costa Rica gegeben, welche ihrem Versprechen, das Grundstück als botanischen Garten weiter zu führen, nachkommt. Das Ziel der Universität ist die weitere Forschung der Flora als auch die Erhaltung der Biodiversität.

Die Anlage ist sehr schön angelegt, mir gefällt der japanische Garten sehr. Für Orchideenliebhaber ist der Besuch ein muss. Es gibt eine Tagestour ab San José, die, neben anderem, den Lankaster Garten beinhaltet. Mehr Informationen dazu hier.

Paseo Metropoli

Auch für Shopper gibt es etwas, eine Mall. Die „Paseo Metropoli“ lädt am Stadteingang von San José herkommend zum Verweilen wie auch dem Frönen des Konsumrausches ein. Dieses Einkaufszentrum, wie alle anderen im Land, bietet neben Läden und Restaurants meist auch ein Kino (Cinépolis; mit vielen Filmen in englischer Sprache) an.

Mercado Municipal de Cartago

Im hiesigen Markt findest du alles, was du im täglichen Leben so brauchst, mehrheitlich jedoch Nahrungsmittel. Solltest du diverse frische Früchte probieren wollen, so ist dies bestimmt ein Anlaufpunkt. Auch wenn du nicht mit der Intention etwas zu kaufen dort hin gehst, wirst du einen authentischen wie auch recht quirligen Betrieb wahrnehmen.

Er öffnet jeden Morgen ab 06.00 Uhr und schliesst von Montag bis Donnerstag jeweils um 18.00 Uhr, freitags und samstags um 18.30 Uhr sowie am Sonntag um 12.00 Uhr mittags.

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

Sehenswürdigkeiten in der erweiterten Umgebung

Sanatorio Durán

Das Sanatorium wurde 1918 durch den Mediziner und ehemaligen Staatschef Costa Ricas, Carlos Durán Cartín (1852-1924), eröffnet und war mit damaliger Spitzentechnologie ausgerüstet. Es bot Platz für 300 Patienten und widmete sich der Behandlung von Tuberkulose.

Heute ist das Spital eine Ruine und unter der Bevölkerung ranken sich Geschichten über Geister der toten Patienten, welche nachts ihr Unwesen treiben. Für mich als Fan von solchen Dingen höchst interessant. Das Sanatorium befindet sich auf dem Weg zum Vulkan Irazú, 7km nördlich der Stadt Cartago und es ist zum Beispiel mit dem Mietwagen gut zu erreichen.

Tipp: Falls möglich gehst du an einem Tag dorthin, der etwas dunkler, nebliger und vielleicht sogar regnerisch ist. Dies unterstricht die Stimmung meiner Meinung nach.

Wer Horrorfilme mag, wird das Sanatorio lieben…

Sanatorio Durán | Foto: Marc Tschallener

Sanatorio Durán | Foto: Marc Tschallener

Sanatorio Durán, Cartago

Sanatorio Durán | Foto: Marc Tschallener

Sanatorio Durán am Irazu Vulkan

Sanatorio Durán | Foto: Marc Tschallener

Irazú

Cartago liegt am Fusse des Vulkans Irazú und ist sozusagen der Hausvulkan des Ortes. Von der Spitze des Vulkanes aus kannst du an ganz klaren Tagen den Pazifik wie auch die Karibische See sehen.

Tipp: Am besten planst du den Besuch des Nationalparks Irazú für einen Vormittag ein. Der vermeindliche Berg im Norden der Stadt mit den Sendeantennen auf dem Gipfel, dies ist der Vulkan. Sollte dessen Spitze bewölkt sein, so macht es eher keinen Sinn den Weg hinauf zum Krater auf sich zu nehmen.

Details zum Vulkan Irazú

Lies hier mehr über Costa Rica’s Vulkane und schauh auch, ob ein Tagesausflug von San José aus sinnvoll ist.

Tipp: Ebenfalls zum Nationalpark Irazú gehört der Sector Prusia.

Vulkan Irazú

Vulkan Irazú | Foto: Marc Tschallener

Ruine Ujarrás

Die erste koloniale Kirche Costa Ricas wurde während des 17. Jahrhunderts erbaut. Sie war von grosser Bedeutung bis 1833, in welchem Jahr sie nicht mehr weiter benutzt wurde. Zwischen 1832 und 1833 war das Gelbfieber im Tal weit verbreitet, weshalb der grösste Teil der Bevölkerung in ein höher gelegenes Gebiet emigrierte – dem heutigen Paraíso.

Die Ruine ist ein nationales Denkmal.

Ruine Ujarrás | Foto: Marc Tschallener

Ruine Ujarrás | Foto: Marc Tschallener

Ruine Ujarrás, Cartago, Costa Rica

Ruine Ujarrás | Foto: Marc Tschallener

Kirche Orosi

Das Orosi-Tal ist eine der ältesten Siedlungen Costa Ricas. Bevor die Spanischen Eroberer sich im Tal einfanden, wurde es von Ureinwohnern bewohnt, welche du noch heute dort siehst.

Die kleine Kirche mit Baujahr 1735 wird noch heute für Messen benutzt. Es ist eine der ältesten noch intakten Bauten aus der Zeit der Conquistadores hier in Costa Rica und wurde im Kolonialstil erbaut.

Im Nebengebäude befindet sich ein kleines Museum.

Mehr über Orosi erfahren.

Kirche Orosí

Kirche Orosi | Foto: Marc Tschallener

Staumauer in Cachí

Costa Ricas Stromproduktion aus Wasserkraft macht über 60% der Gesamtstromproduktion aus. Die Schweiz Zentralamerikas wird somit seinem Namen als „grünes“ Land gerecht. Im kleinen Örtchen Cachí im Orosital kannst du eine Staumauer besichtigen, welche zu eben dieser Produktion beiträgt.

Eine kleine Brücke führt vor dem Staudamm über ein Tal, von welcher aus du das Wasser aus der Staumauer entweichen sehen kannst. Wenn du dich auf die andere Seite der Brücke begibst und ins Tal hinunterblickst, kannst du die ungeheure Gewalt des Wassers erahnen.

Übrigens, die Brücke ist eine ziemlich abenteuerlich vibrierende und sich bei Verkehr bewegende Angelegenheit mit einem Spalt von ca. 5cm in der Mitte.

Staudamm von Cachí, Costa Rica

Staudamm von Cachí | Foto: Marc Tschallener

Staudamm von Cachí, Cartago

Staudamm von Cachí | Foto: Marc Tschallener

Monumento Nacional Guayabo

Die 3’000 Jahre alte Siedlung ist eine archäologische Ausgrabungsstätte in der Nähe von Turrialba. Lies unseren ausführlichen Bericht darüber: Zum Artikel.

Nationalpark Tapantí

Der Nationalpark liegt in der Nähe von Orosi und bietet mehrere Wege zum Wandern. Mehr lesen…

In und rund um Cartago

Was würdest du ansehen wollen? Welche Aktivitäten stünden dir im Sinn? Warst du bereits einmal hier in Cartago? Wie immer freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Pura vida!

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Unfall im Mietwagen in Costa Rica: Was tun?

Wir hoffen, dass dir dies niemals passiert, doch: „Was soll ich tun, wenn ich einen Unfall mit dem Mietwagen in Costa Rica hatte!?“

Auf diese Frage gehen wir in diesem Beitrag ein.

Generelles

In diesem Beitrag gehen wir der Frage nach, was du zu tun hast, wenn du in einen Unfall mit deinem Mietwagen hier in Costa Rica verwickelt warst oder ihn selbst verursacht hast.

Wir schreiben ganz generell ohne auf spezifische Mietwagenfirmen einzugehen. Punktuell erwähnen wir spezifische Besonderheiten des Mietwagenangebotes, was wir von Tropenwanderer empfehlen.

Vorgehen bei einem Unfall

Im folgenden ein Step by Step für dich, wenn du einen Verkehrunfall mit deinem Mietwagen hattest. Wir unterscheiden im folgenden zuerst was zu tun ist, wenn Personen verletzt wurden und erklären dir dann den Ablauf bei „simplem“ Materialschaden am Fahrzeug oder den Fahrzeugen.

Verletzte Personen

Akutphase

  • Bemühe dich die Ruhe zu bewahren.
  • Kläre ab, ob deine Mitfahrenden verletzt sind.
  • Du stellst fest, dass Mitfahrende verletzt wurden. Versuche den Schweregrad der Verletzung festzustellen, um gegebenenfalls Erste Hilfe leisten zu können.
  • Rufe 911 an. Dies ist die Notrufnummer für Ambulanz, Polizei und Feuerwehr in Costa Rica.
  • Versuche dich möglichst genau auszudrücken und zu erklären wo du dich befindest (Falls sich Ticos in der Nähe befinden sollten, können sie bestimmt dabei helfen den Rettungskräften mitzuteilen, wo ihr euch befindet).
  • Versichere dich Hilfe zu leisten soweit es geht.

Nach der Akutphase

Hast du Hilfe alarmiert und diese ist auf dem Weg, gibt es einige weitere eher administrative Schritte zu beachten. Diese kannst du vorerst ausser Acht lassen, wenn deine verletzten Mitfahrenden schwer verletzt wären – Gott behüte!

Falls deine Mitfahrenden zwar verletzt sind, aber nicht schwer, befolge diese Schritte in der Folge.

  • Bewege das Fahrzeug unter keinen Umständen. Ganz egal, was andere sagen oder wieviel Stau sich bildet.
  • Rufe deine Mietwagenfirma an. Diese sollte einen 24/7 Dienst hierzu anbieten. Folgende Schritte können in der Folge, je nach Mietwagenfirma, etwas variieren.
  • Rufe die Nationale Versicherungsgesellschaft, INS (Instituto Nacional de Seguros) an, sodass sie einen Inspektions-Agenten mit Motorrad vorbei senden. Dieser Schritt ist wichtig, sodass in der Folge die Versicherung für Schäden aufkommt. Die Nummer lautet: 800 8000 467.
  • Es ist empfehlenswert, wenn du selbst Fotos von der Lage der betroffenen Fahrzeuge schiesst. Versichere dich, dass du ferner Fotos der Nummernschilder machst und wenn du kannst, vom Führerschein des oder der anderen beteiligten Fahrzeug-Halter.
  • Sobald deine Mitfahrenden ärztlich versorgt worden sind, wird ein Polizist die bekannten Schritte durchlaufen (Messen der Unfallstelle z.B. und weiteres). Hierbei musst du an einem Punkt eine Erklärung dazu abgeben, was passiert ist. Diese hast du vermutlich dem Inspektor der INS bereits gegeben, muss hier aber erneut gemacht werden.
  • Nach all dem Administrativen und nach Indikation der Polizei, darf das Auto von der Unfallstelle entfernt werden oder ein Abschleppdienst wird organisiert.

An dieser Stelle ein kleiner Einschub und Info sowie Link zu unserem Beitrag zum Thema „Unfall oder Krankheit in Costa Rica als Tourist“.

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

Sachschaden ohne verletzte Personen

Im Falle, dass deine Mitfahrenden und du nicht verletzt wurden – was wir schwer hoffen! – kannst du dem folgenden Ablauf folgen. Er deckt sich beinahe mit dem oben beschriebenen Teil nach der Akutphase:

  • Bewege das Fahrzeug unter keinen Umständen. Ganz egal, was andere sagen oder wieviel Stau sich bildet. Theoretisch gäbe es die Möglichkeit des DAM (Declaración de Accidente Menor), welches wir von Zentraleuropa her mit dem bekannten Formularausfüllen bei leichten Unfällen kennen. Dieses kann jedoch nicht angewendet werden, wenn Personen verletzt wurden oder wenn das andere Fahrzeug nicht versichert ist. Letzeres kannst du nicht wissen, darum lass‘ das Fahrzeug dort stehen, wo es halt gerade steht.
  • Rufe deine Mietwagenfirma an. Diese sollte einen 24/7 Dienst hierzu anbieten. Folgende Schritte können in der Folge, je nach Mietwagenfirma, etwas variieren. Folge den Anweisungen der Mietwagenfirma.
  • Rufe 911 an, um den Unfall zu melden. Erste Frage wird sein, ob jemand verletzt wurde. Dies kannst du in diesem Beispiel verneinen.
  • Rufe die Nationale Versicherungsgesellschaft, INS (Instituto Nacional de Seguros) an, sodass sie einen Inspektions-Agenten mit Motorrad vorbei senden. Dieser Schritt ist wichtig, sodass in der Folge die Versicherung für Schäden aufkommt. Die Nummer lautet: 800 8000 467
  • Es ist empfehlenswert, wenn du selbst Fotos von der Lage der betroffenen Fahrzeuge schiesst. Versichere dich, dass du auch Fotos der Nummernschilder machst und wenn du kannst, vom Führerschein des oder der anderen beteiligten Fahrzeug-Halter.
  • Nach all dem Administrativen und nach Indikation der Polizei, darf das Auto von der Unfallstelle entfernt werden oder ein Abschleppdienst wird organisiert.

Auswahl der Mietwagenfirma – Tropenwanderer empfiehlt:

Falls du dich auf der Suche nach einer geeigneten Mietwagenfirma befindest, können wir dir hier mitteilen, welche wir empfehlen. Aus unserer Sicht „fährst du sehr gut“ mit der Adobe rent a car.

Adobe AutovermietungAdobe rent a car hat das grösste Netz für die An- sowie Abgabe im ganzen Land und kann somit bei Problemen mit dem Fahrzeug ziemlich rasch reagieren und für Ersatz sorgen. Ausserdem kannst du dich bei einem Unfall auf ausgezeichneten Kundenservice verlassen.

Wir von Tropenwanderer empfehlen Adobe rent a car.

Finde hier heraus, weshalb wir auf Adobe rent a car setzen und wie du mit der direkten Anbindung an den Anbieter zusätzlich unser Projekt unterstützen kannst:

Jetzt Mietwagen sichern!

Sicherheit mit dem Mietwagen

Zum Thema Sicherheit verweisen wir auf den entsprechenden Inhalt sowie den Teilbereich, der sich über die Sicherheit im Mietwagen äussert:

Sicherheit in Costa Rica

Weitere interessante Links

Im folgenden listen wir dir weiterführende Links auf Tropenwanderer auf, die dich interessieren könnten.

Mietwagenreisen in Costa Rica – Unsere Erfahrungen

Auto mieten und fahren in Costa Rica

Navigation in Costa Rica

Auto mieten in Costa Rica Tipps

Warst du in Costa Rica mit deinem Mietwagen in einen Unfall verwickelt? Nur Sachschaden oder auch Personen, die betroffen waren? Wie waren deine Erfahrungen vor Ort? Gerne lesen wir, was du zu berichten hast – in unserer Kommentarfunktion.

Pura vida!

 

Titelbild: João Silas

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Costa Rica’s Vulkane

Einen Vulkan zu besichtigen gehört für uns auf jeden Fall auf die To-Do-Liste eines Costa Rica Reisenden.

Hier im Land lassen sich viele verschiedene aktive und inaktive Vulkane finden. Manche muten vom Tal aus gesehen eher als normaler Berg an, andere kannst du von weitem als Vulkan einordnen. Am meisten besucht werden der Poás, der Arenal sowie der Irazú und meist sind die Vulkane sowie die Umgebung als Nationalpark geschützt (alle Nationalparks anzeigen).

Costa Rica’s Vulkane – eine Übersicht…

Arenal

Standort: Provinz Alajuela / Kanton San Carlos

Höhe: 1’670m

Art: Schichtvulkan

Koordinaten: 10° 27′ 48″ N, 084° 42′ 12″ W

Von der Form her als „perfekter Vulkan“ angesehen sowie der als bekannteste geltende Vulkan in Costa Rica, ist der Arenal. Liessen sich seit 1968 nach einem Ausbruch bei diesem Exemplar immer wieder Lavaströme beobachten, die vom Krater hinunterliefen, stellte sich dies seit 2010 jedoch ein. Rauch kannst du aber auch heute noch aus dem Krater aufsteigen sehen. Wanderungen im Nationalpark und um den Vulkan lassen dich die erkalteten Lavaströme besichtigen.

Viele Hotels oder Lodges um den Vulkan machen sich die durch den Vulkan aufgeheizten unterirdischen Ströme zum Nutzen und bieten entsprechende Pools oder Bäder an, sogenannte Thermalquellen oder hot springs. Ein wirklich entspannendes Erlebnis! Das kleine Dorf La Fortuna hat eine dementsprechende touristische Infrastruktur entwickelt, nach dem Ausbruch in 1968, der in der Folge viele Wissenschaftler und noch viel mehr Touristen anlockte.

Der grösste Binnensee des Landes befindet sich im Arenal Nationalpark, der Arenal See. Er ist für eine Mehrheit der Stromproduktion des Landes verantwortlich.

Chato

Standort: Provinz Alajuela

Höhe: 1’140m

Der Vulkan Chato (auch Cerro Chato genannt) befindet sich direkt neben dem Arenal. Der letzte Ausbruch ist ca. 3’500 Jahre her und du kannst heute den Kratersee „Laguna de Cerro Chato“ mit rund 500m Durchmesser besichtigen.

Irazú

Standort: Provinz Cartago / Kanton Cartago

Höhe: 3’432m

Art: Schichtvulkan

Koordinaten: 09° 58′ 45″ N, 083° 51′ 09″ W

Irazú, der höchste Vulkan in Costa Rica, ist neben dem Turrialba der gefährlichste. Immer wieder kommt es vor, dass Asche aus dem Vulkan in die Höhe geschleudert wird. 1994 war der letzte grosse Ausbruch.

An einem besonders klaren Tag lassen sich vom Irazú aus beide Gewässer – die Karibische See sowie der Pazifik – sehen. Vielfach ist dies jedoch nicht möglich aufgrund der Wolken (auch im Foto unten sichtbar). Oben kann es ausserdem ziemlich kühl und windig werden (Packtipps für deine Reise nach Costa Rica findest du hier). Ein Ausflug ist aber auf jeden Fall lohnenswert, da das Laufen auf dem erkalteten Riesen einfach fantastisch einmalig ist. Du denkst du läufst auf dem Mond mit dem dunklen Vulkangestein, das so fein wie Sand ist.

Alle Details über den Vulkan Irazú.

Lies hier mehr über Cartago und seine Sehenswürdigkeiten.

Am Kraterrand, #Vulkan #Irazú, #Cartago, #CostaRica

Ein Beitrag geteilt von Marc Tschallener (@mtschallener) am

Miravalles

Standort: Provinz Guanacaste

Höhe: 2’028m

Art: Schichtvulkan

Koordinaten: 10° 44′ 54″ N, 085° 09′ 10″ W

Als einer der Vulkane, der von Weitem eher als normaler Berg eingestuft wird, ist dieser bisher nur einmal in unserer Epoche sowie auch nur kurz aktiv gewesen. Dies war im Jahre 1946.

Orosi

Standort: Provinz Guanacaste

Höhe: 1’659m

Art: Schichtvulkan

Koordinaten: 10° 58′ 48″ N, 085° 28′ 24″ W

Wie der Miravalles ist auch der Orosi nicht mehr aktiv. Nach unbestätigten Aussagen ist dieser zuletzt im 19. Jahrhundert ausgebrochen und liegt nahe zum Rincón de la Vieja. Das Gebiet um diesen mit seinem Nationalpark ist jedoch interessant und kann gut in deine Costa Rica Reise eingeplant werden.

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

Poás

Standort: Provinz Alajuela

Höhe: 2’708m

Art: Schichtvulkan

Koordinaten: 10° 12′ 00″ N, 084° 13′ 58″ W

Zum Poás führt eine gut befahrbare Strasse, welche bis fast an den Krater reicht. Der Vulkan beherbergt zwei Kraterseen, der im Foto sichtbare hat einen Durchmesser von 365m. Das ätzende Wasser dieses „Laguna Caliente“ genannten Sees ist türkisblau und gehört zu den sauersten weltweit.

Mit ca. 1.7km Durchmesser des Hauptkraters gehört der Poás zusätzlich zu den weltweiten Spitzenreitern.

April 2017: Der Vulkan erwacht aus seinem Schlummern und stösst Gas, Gestein sowie Asche aus. Momentan ist der Poás ziemlich aktiv und der Nationalpark musste geschlossen werden, was er momentan noch ist.

Mai 2018: Der Nationalpark soll dieses Jahr noch wieder eröffnet werden. Es stehen jedoch gewisse Instandhaltungsarbeiten und Schulugen von Guides an. Der Einlass wird in einer Startphase nach Eröffnung exklusiv mit Guide möglich sein.

In diesem Video des OVSICORI-UNA lässt sich eine Erruption beobachten. Ausserdem wurde eine Webcam eingerichtet. Diese findest du hier: Link zur Webcam des OVSICORI-UNA.

Rincón de la Vieja

Standort: Provinz Guanacaste

Höhe: 1’916m

Art: Komplexer Vulkan

Koordinaten: 10° 49′ 48″ N, 085° 19′ 26″ W

In jüngster Zeit (90er Jahre) kam es beim Rincón de la Vieja zu diversen Eruptionen, die dazu führten, dass sich der Säuresee über den Rand des Vulkans mit Gestein zu Schlamm verbindete und einige Verwüstung hinterliess.

Nach diesen verzeichnete man letztmals im April / Mai 2016 ein Lebenszeichen des Vulkans sowie nun im Mai / Juni 2017. Wiederum verursachte der Vulkan einiges an höher führenden Flüssen sowie zusätzlichen Schlammlawinen.

Die Region in diesem Nationalpark ist interessant zu besichtigen. Lies hier mehr zum Nationalpark.

Rincon_de_la_Vieja_Nationalpark_Costa_Rica

Nationalpark Rincón de la Vieja um den Vulkan| Foto: Miguel Vieira

Nationalpark_Rincón_de_la_Vieja_Costa_Rica_MarcTschallener

Nationalpark Rincón de la Vieja | Foto: Marc Tschallener

Tenorio

Standort: Provinz Guanacaste

Höhe: 1’916m

Art: Schichtvulkan

Koordinaten: 10° 40′ 22″ N, 085° 00′ 54″ W

Der Nationalpark mit gleichem Namen ist unter anderem aufgrund der Färbung des „Río Celeste“ (der Fluss, unten im Bild) sehenswert. Gefärbt wird jener aufgrund von Mineralien sowie deren chemischer Reaktion des Vulkans.

Diese Farbe siehst du jedoch eher dann, wenn es nicht immer wieder regnet. Es ist also empfehlenswert diese Attraktion nicht in der „grünen Saison“ Costa Ricas zu besuchen – obwohl wir sonst immer Werbung dafür machen eben genau in dieser Saison zu reisen. Mehr darüber hier: Grüne Saison.

Rio_Celeste_Costa_Rica

Rio Celeste im Tenorio Nationalpark um den Vulkan Tenorio | Foto: Bruce Thomson

Turrialba

Standort: Provinz Cartago / Kanton Turrialba

Höhe: 3’325m

Art: Schichtvulkan

Koordinaten: 10° 01′ 30″ N, 083° 46′ 01″ W

Der aktuell aktviste Vulkan (neben dem Poás) ist der Turrialba im gleichnamigen Kanton und liegt im Nordosten der Stadt Cartago. Zuletzt führte der Auswurf von Asche, welcher in Richtung Westen über die Hauptstadt San José zog, zur vorübergehenden Schliessung des grössten Flughafens des Landes, des Juan Santamaría. Auch im Mai 2016 liess der Vulkan eine gehörige Menge Asche aufsteigen und bedroht damit sogar örtliche Bauern, da die Ernte droht zerstört zu werden (durch die Asche).

Wie andere „lebende“ Vulkane im Land, wird auch der Turrialba konstant durch Spezialisten des OVSICORI-UNA (Institut für seismologische sowie vulkanologische Aktivität, Costa Rica) überwacht.

Video: Am 19. September 2016 hat der Turrialba mehrere Aschewolken ausgestossen. Die Asche wurde fast 4 km in die Luft gestossen. Der internationale Flughafen Juan Santamaria (SJO) musste mehrere Flüge absagen. Am Tag darauf wurde man wieder von einem strahlend blauen Himmel begrüsst.

Video: Tropenwanderer

Falls du eine Reise planst und einen der unter Umständen grollenden Giganten besuchen möchtest, welcher wäre dies? Kommentieren kannst du weiter unten, wir freuen uns auf Rückmeldungen!

Pura vida!

 

Titelbild: Marc Tschallener

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Costa Rica ABC einer Austauschschülerin

In ihrem zweiten Gastbeitrag gibt uns die Austauschschülerin Hannah Schädler einen weiteren Einblick in ihr Leben in Costa Rica. Die Schweizerin ist nun bereits seit über 8 Monaten in Costa Rica. Welche Sachen ihr hier besonders aufgefallen sind, beschreibt sie in der nachfolgenden Liste. Zum ersten Artikel: Erfahrungen Austauschjahr in Costa Rica

Costa Rica Austauschschülerin

Foto: Hannah Schädler

A – Alltag in Costa Rica

Gerne möchte dir in diesem Bericht etwas über meine alltäglichen Eindrücke hier in Costa Rica erzählen! Dazu meine Idee: Zu jedem Buchstaben habe ich versucht, Etwas zu finden, das mir Costa-ricanisch erscheint, ich jeden Tag antreffe oder in meinem Alltag als Austauschschülerin eine wichtige Rolle spielt.

B – Bus und öffentliche Verkehrsmittel

Was ich hier in Costa Rica sehr schätze, sind die Busverbindungen! Zwar sind die Fahrpläne nicht konstant, die Busse meist alt und alles nicht so organisiert wie in der Schweiz aber sie machen den Alltag leichter! Als Austauschschüler möchtest du bestimmt das Land entdecken und dabei leisten dir die Buse eine grosse Hilfe! Von San José aus erreicht man verschiedenste Destinationen für wenig Geld.

Infos über die ÖVs in Costa Rica

C – Cédula – das ständig benötigte Dokument

Wird etwas mit der Kreditkarte bezahlt, Post aufgegeben oder nach einem Ausweis gefragt, muss stets die Cédula gezeigt werden. Dies ist die Identitätskarte der Costa Ricaner. So kann geprüft werden, ob der Inhaber der Richtige ist. Da ich selbst als Ausländerin keine solche besitze, muss ich meine Schweizer ID zeigen. Natürlich sind die Verkäufer/Beamten dann jeweils etwas erstaunt und freuen sich.

Wichtige Dokumente in Costa Rica

D – Dulce de Leche – der etwas andere Brotaufstrich

Als Zwischenverpflegung streiche ich mir manchmal ein Brot mit Dulce de Leche. Dies ist eine Creme aus Milch, Zucker und Vanille, ein bisschen wie gesüsste Kondensmilch. Zwar etwas sehr süss, nach einem strengen Schultag aber manchmal genau das Richtige!

E – Einkaufen in Costa Rica

Beim Lebensmittel einkaufen inspiziere ich gespannt die verschiedenen Läden, Früchte, Menschen, Spezialitäten. Manchmal finde ich sogar Rösti, Lindt-Schokolade (mit Migros-Vertrieb auf der Rückseite), Rittersport und Toblerone in den Gestellen. Weiter gibt es natürlich viele regionale Früchte, in allen Formen und Farben, verschiedenste Getreideformen und die gewöhnlichen europäischen und amerikanischen Logos.

Lebensmittel einkaufen in Costa Rica

F – Fotocopiadora – Kopien und noch mehr Kopien

„Hannah, ocupamos copias. Puedes ir a la fotocopiadora?“

In unserem Colegio (Gymnasium) haben wir drei Kopierer, wo jeweils die Kopien der LPs kopiert, abgeholt oder Schulutensilien gekauft werden.

G – Gallo Pinto – traditionelles costa-ricanisches Essen

Den Vorurteilen entsprechend essen Costa Ricaner am liebsten Gallo Pinto zum Frühstück. Gallo Pinto ist ein Gericht aus weissem Reis und roten oder schwarzen Bohnen. Dazu wird Salat, Fleisch oder Rührei gegessen. Bei uns zuhause ist stets etwas Pinto im Kühlschrank, Toast oder Rühreier werden jedoch bevorzugt.

Typisches costa-ricanisches Essen

H – „Hora Tica“ – Pünktlichkeit ist nicht des Ticos Stärke

An etwas was ich mich tatsächlich gewöhnen musste ist die typische „Hora Tica“. Hier spielt die Pünktlichkeit nicht wirklich eine wichtige Rolle. Ich habe gemerkt, dass dies tatsächlich den Alltag etwas erleichtert und bin froh, nicht gleich eine Absenz zu kassieren, wenn der Bus morgens später als erwartet kommt!

I – Insel ist Costa Rica nicht, hat aber welche

Costa Ricas Fläche setzt sich nicht nur aus dem Festland zusammen, sondern auch auf vielen kleineren Inseln. Auf den Inseln gibt es viele Tauchangebote.

K – Kluft… zwischen arm und reich

Schon bei einer meiner ersten Fahrten durch Costa Rica fiel mir die grosse Kluft zwischen Arm und Reich auf. Die Häuser sind kleiner, einfacher gebaut und säumen oft eine Stadtgrenze. Die mittleren und oberen Bevölkerungsschichten leben zum grossen Teil im Valle Central und in den entsprechenden Städten.

L – Lehrer meiner Schule

Die lockere Beziehung zwischen Lehrer und Schüler hat mich von Anfang an fasziniert: die Klasse ist eine grosse Familie, es werden Selfies mit den Lehrpersonen geschossen und über persönliche Probleme gesprochen.

M – Mentalität der Ticos

Ein einfaches „Pura Vida“ ist für die Ticos nicht nur ein Motto, eine Begrüssung oder ein lässiger Schriftzug auf Souvenirs. Ich finde diesen Slogan bringt ein Stück weit die Mentalität vieler Costa Ricaner zum Ausdruck. Schade, dass wir in der Schweiz kein so allgemeines Motto haben!

Lies auch: Wie sind die Ticos?

N – Naturschutz mit 26 Nationalparks

In Costa Rica steht 25% des Landes unter Naturschutz. Etwa die Hälfte dieses Naturschutzes wird von Nationalparks eingenommen, Costa Rica hat 26 Nationalparks.

Ein Drittel der Fläche Costa Ricas ist durch Nationalparks geschützt. Diese sind vor allem so speziell, da durch die klimatischen Unterschiede im Land und Höhenunterschiede eine abwechslungsreiche Fauna und Flora beobachtet werden kann. Diese unterschiedlichen Klimas erstaunen mich noch immer!

Infos über die Nationalparks

Naturschutz in Costa Rica

Foto: Hannah Schädler

Ö – Ökologie hat einen hohen Stellenwert

Costa Rica legt grossen Wert auf die Ökologie und Natur, die dieses kleine Land zu bieten hat. Ich bin immer wieder beeindruckt von der vielfältigen Natur und mit wie viel Liebe und Mühe die Ticos ihr Reich schützen. Viele ausländische Freiwillige, die sich für diese Art von Landwirtschaft interessieren, arbeiten hier.

P – „Permisos“ – Alles muss genehmigt werden

In meinem Schulalltag spielen „Permisos“ eine wichtige Rolle. Da die Schulregeln sehr strickt sind, muss für verschiedenste Dinge eine solche „Genehmigung“ ausgefüllt werden. Wenn deine Schuluniform vom starken Regen während der Regenzeit nass ist und du sie am folgenden Tag nicht tragen kannst, bringst du einfach einen unterschriebenen „Permiso“ mit.

S – San José – Hauptstadt von Costa Rica

San José oder „Chepe“, wie man die Stadt hier liebevoll nennt, ist die Hauptstadt Costa Ricas. San José ist keine wirklich schöne Hauptstadt, es gibt jedoch einige Sehenswürdigkeiten die nicht ausgelassen werden dürfen (Teatro National, Mercado Central, und einige Museen). Es lohnt sich, etwas tiefer zu graben, um die versteckten schönen Seiten der Stadt zu entdecken.

T – Touristen fallen irgendwie auf

Touristen trifft man hier in Costa Rica an jedem Hotspot an, die meisten von ihnen aus Europa oder den USA. Ich finde es lustig, wie einfach es ist, diese Touristen zu entdecken: mit Sonnenbrille im Haar, Reiseführer in der Hand und Kamera umgehängt. Sehen wir in den Ferien auch so aus?

U – Uniform ist Pflicht in der Schule

Jede Schule hier in Costa Rica besitzt gewisse Regeln für die Uniform, wie sehr diese Regel eingehalten werden, variiert je nach Schule. Ich trage ein T-Shirt mit Logo der Schule, schwarze lange Hosen, Socken und Schuhe. Zudem darf keinen Schmuck, kein Nagellack und kein Makeup getragen werden, die Haare der Jungs dürfen nicht zu lange sein und der Pullover (für kältere Tage) muss ebenfalls schwarz sein.

V – Valle Central – Das Herz des Landes

Auf den mit Kaffee bepflanzten Hängen des Valle Central, befindet sich das wahre Herz Costa Ricas. Meine Familie lebt hier und mehrheitlich bewege ich mich hier. Auch die Städte Cartago, Heredia und Alajuela liegen in diesem Tal. Mir hat es im Valle de Orosi sehr gefallen!

W – Wale siehst du ebenfalls in Costa Rica

Zahlreiche Walarten darunter Orcas, Blau- und Pottwale kommen von der Nord- und Südhalbkugel nach Costa Rica. Bei einem Ausflug an die südliche Pazifikküste mit meiner Gastfamilie, hatten wir das Glück, tatsächlich Buckelwale in den Wellen zu entdecken! Das war ein einzigartiges und sehr eindrückliches Erlebnis.

Wale sehen in Costa Rica

Fazit

Ich habe in meinem Austauschjahr nicht nur die Kultur, Sprache und Lebensweise der Ticos kennengelernt sondern auch viel erfahren. Ich habe gemerkt, wie sehr wir den hohen Lebensstandard in der Schweiz geniessen und schätzen müssen.

Einfache Dinge, die wir in unserem Alltag vielleicht gar nicht bemerken: wie einfach wir in Zürich mit einem Zug in eine andere Stadt fahren können, welche schulischen Möglichkeiten jeder von uns hat, wie wichtig die Familie ist und so weiter.

Ich hoffe, Dir hat dieser Einblick in meine persönlichen Erlebnisse als Austauschschülerin gefallen! Noch bin ich bis Juni 2018 hier und freue mich auf die letzten drei Monate.

Weitere Infos zum Austauschjahr in Costa Rica

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Klima in Costa Rica – Mit live Wetter und Temperaturen

Neben Land und Leuten, der Sicherheit des Landes für den Reisenden, interessiert – selbstverständlich – das Klima. Costa Rica bietet ein ganzjährig angenehmes Klima und ist somit eine Destination, die du während des gesamten Jahres besuchen kannst.

Einige detailliertere Hinweise geben wir dir gerne in diesem Beitrag.

Verschiedene Mikroklimata

Costa Rica ist ein Land, das auf kleiner Fläche (etwas grösser als die Schweiz) verschiedene Klimazonen aufweist. Warum dies so ist, kannst du in unserem Beitrag zur Artenvielfalt oder Biodiversität nachlesen.

Regenzeit

Eine der zentralen Ängste der Reisenden nach Costa Rica ist, dass es während der sogenannten „Regenzeit“ monsunartig regnet, also ununterbrochen. Geht es dir gleich?

Keine Angst, denn Costa Rica ist ein ganzjährig bereisbares Land. Über die „grüne Saison“, wie die Regenzeit auch genannt wird, haben wir bereits berichtet. Und eines vorne weg: Nein, es regnet nicht ununterbrochen und die ganze Zeit!

Lies hier mehr zur Regenzeit in Costa Rica.

Costa Rica Wetter: Reise in der Regen- oder Trockenzeit?

Chancen auf viel Sonne sind in der Trockenzeit natürlich gegeben. Grössere Touristenströme aber ebenso, sprich es ist Hauptreisesaison. An gewissen Orten, wie etwa im Manuel Antonio Nationalpark, kann es da in dieser Reisezeit auch schon mal ziemlich voll werden.

Günstigere Preise, die volle Portion Natur und weniger Touristen sprechen hingegen für die Nebensaison. Beides hat also seine Vorteile.

Foto: m.prinke

Wie ist das Klima in Costa Rica? (Wichtige Orte)

Im folgenden listen wir dir einige der wichtigsten touristischen Orte Costa Ricas auf mit einigen Hinweisen sowie Live-Wetter Informationen und Temperaturen.

San José

Die Hauptstadt Costa Ricas wird mit hoher Wahrscheinlichkeit dein erster Stopp sein resp. hier kommst du erstmal an. Lies hier mehr zur Hauptstadt Costa Ricas. Das Wetter in den Städten Alajuela und Heredia ist vergleichbar mit dem in San José.


Cartago

Die Stadt der Tropenwanderer, wenn du so willst. Cartago (lies hier für Sehenswürdigkeiten) liegt auf ca. 1’400m.ü.M. und das Klima ist sehr angenehm, kann nachts aber etwas kühler werden.



Monteverde

Monteverde sowie Santa Elena sind zwei Nebelwaldreservate, die auf über 1’400m.ü.M. liegen und dementsprechend etwas kühler werden können. Von Monteverde aus kannst du – je nach Position natürlich – auf die Nicoya Halbinsel sowie den Pazifik blicken.



La Fortuna

La Fortuna ist das Dörfchen am Fusse des majestätischen Vulkanes Arenal (Erfahre mehr über den Arenal Vulkan sowie andere). Das Klima hier ist angenehm tropisch mit etwas höherer Luftfeuchtigkeit.



Puerto Viejo de Sarapiquí

Puerto Viejo de Sarapiquí weist eine tropisch hohe Luftfeuchtigkeit auf, die dich schnell ins Schwitzen bringen kann. In der Region lassen sich Tours auf Ananas-Plantagen machen oder auch Schokotours. Des weiteren war ich zu Besuch bei Cinco Ceibas, zu dem du hier weiterlesen kannst.



Rincón de la Vieja / Liberia

Die Region um den gleichnamigen Vulkan sowie dessen Nationalpark liegt in der Provinz Guanacaste und ist trocken heiss. Lies hier mehr zum Nationalpark Rincón de la Vieja. Der Park liegt in der Nähe der Provinzhauptstadt Liberia, daher hier das entsprechende Klima der Stadt.



Nationalpark Rincón de la Vieja | Foto: Marc Tschallener

Nicoya Halbinsel

An der Nicoya Halbinsel finden sich einige der besten und beliebtesten Strände Costa Ricas. Wir sprechen z.B. von Playa Tamarindo, Playa Nosara, Playa Sámara, Malpaís oder Tambor.











Etwas, das du in der Sonnenstube Costa Ricas, in Guanacaste, sicherlich verwenden kannst, ist ein Solar Ladegerät für dein Smartphone.

Quepos / Manuel Antonio

Quepos ist der Ort, der neben dem kleinsten, doch vielbesuchten, Nationalpark Manuel Antonio liegt.



Dominical / Uvita

Die beiden ruhigen Küstenorte zwischen Quepos und der Osa Halbinsel sind ideal, wenn du den Strand teilweise für dich alleine haben möchtest. Warmes Klima mit wenig Luftfeuchtigkeit. In Uvita findest du den Marino Ballena Nationalpark.





Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

Osa Halbinsel (Corcovado Nationalpark)

Das National Geographic Magazine betitelte den Corcovado Nationalpark auf der Osa Halbinsel zum „biodiversically most intense place on earth“.

Drake liegt am westlichen Teil der Halbinsel.



San Gerardo de Dota

Das Bergdorf liegt auf dem Weg zum höchsten Punkt Costa Ricas, dem Cerro Chirripo, dessen Spitze auf 3’820m.ü.M. liegt.





Puerto Viejo de Talamanca (Provinz Limón)

Die südliche Karibiküste ist das ganze Jahr hindurch tropisch warm und mit hoher Luftfeuchtigkeit. Ausserdem kann es hier immer mal wieder regnen. Ein Besuch im Cahuita Nationalpark lohnt sich hier bestimmt, lies mehr darüber.



Tortuguero Nationalpark

Ein fantastischer Nationalpark am nordöstlichen Teil Costa Ricas, der ein Amazonas-ähnliches Abenteuer bietet. Lies mehr zum Tortuguero Nationalpark hier.



Foto: Francesc Genové

Turrialba

In Turrialba findest du den gleichnamigen Vulkan, der bereits seit Jahren aktiv ist und mehr oder weniger stetig Asche ausstösst. Hier erfährst du mehr über Costa Rica’s Vulkane.



Klimatabellen für Costa Rica

Im folgenden einige Klimadiagramme aus drei verschiedenen Klimazonen. Du findest die durchschnittlichen Temperaturen für alle Monate des Jahres. Infos gibt es für das Zentraltal, Pazifik- und auch die Karibikküste.

Klima Pazifikküste von Costa Rica

Klima an der Pazifikküste | Quelle: Wikipedia

Klimatabelle San José, Costa Rica

Klimatabelle für San José | Quelle: Wikipedia

Klima in Limón, Karibikküste, Costa Rica

Klima an der Karibikküste | Quelle: Wikipedia

Weiterführende Links: Reisen nach Costa Rica

Einige weiterführende Links zu Inhalten, die thematisch passen, findest du hier:

Wie wichtig ist das Klima für dich auf Reisen? Kannst du bereits über deine Reise nach Costa Rica und dem Klima berichten? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

 

Pura vida!

 

Titelbild: Armando Maynez

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?