Als Auswanderer, der nach Costa Rica kommen möchte, ist die Frage nach der Krankenkasse sehr wichtig. In Costa Rica sind alle Einwohner über die Caja versichert und das gilt auch für Ausländer. Was das genau für dich bedeutet und wie viel es kostet zeigen wir dir hier.

Die Krankenkasse in Costa Rica kostet pro Monat zwischen 5 und 10 % des angegebenen Einkommens. Wie viel das genau ist, hängt also vom Einkommen ab und zudem von anderen Faktoren, wie etwa dem Beamten bei der Caja. Weiter unten findest du eine genaue Auflistung der Kategorien und kannst entsprechend selbst berechnen, wie viel du bezahlen musst.

Wie funktioniert die Krankenkasse in Costa Rica? (Caja)

Das Gesundheitssystem in Costa Rica ist staatlich und es werden alle Einwohner versichert. Zuständig dafür ist die Caja Costarricense de Seguro Social (CCSS), welche umgangssprachlich als „Caja“ bezeichnet wird. In Costa Rica müssen die Unternehmen die Krankenkasse ihrer Angestellten bezahlen.

Kinder bis 18 Jahre und Ehepartner sind in der Versicherung einbezogen. Kinder, die studieren können sogar bis 25 Jahre mit einbezogen werden.

Muss ich mich als Ausländer unbedingt versichern lassen?

Die einfache Antwort lautet: Ja!

Wenn du eine Aufenthaltsbewilligung erhalten willst, dann ist die Krankenkasse Pflicht. Hier ist der Ablauf so, dass du deine Cedula (Personalausweis / Identitätskarte) nur dann bekommst, wenn du vorweisen kannst, dass du dich bei der Caja angemeldet und bezahlt hast. Sprich, sobald du von der Einwanderungsbehörde die Zusage bekommen hast, erhältst du eine schriftliche Bestätigung, mit der du bei der Caja vorsprechen kannst.

Wie viel muss ich pro Monat bezahlen?

Für die meisten Auswanderer wird die „asegurado voluntario“ oder freiwillig versichert zutreffen. In der Regel sind Auswanderer in Costa Rica nicht angestellt. Die Bezeichnung „asegurado voluntario“ ist natürlich nicht so ganz treffend,  da es nicht wirklich freiwillig ist. Denn, wie bereits erwähnt, ohne gibt es keine Aufenthaltsbewilligung.

Die monatlichen Kosten für die Krankenkasse hänge also vom angegebenen Einkommen ab. Als Einkommen zählt natürlich auch die Rente. Für Rentner heisst das etwa, dass ihre Krankenversicherung in Costa Rica mindestens etwa 27’000 Colones kosten wird oder etwa 40 € (Stand Dezember 2018). Warum? Weil du mindestens eine Rente von 1’000 USD vorweisen musst, um als Rentner in Costa Rica eine Aufenthaltsbewilligung zu bekommen.

Grundsätzlich werden die monatlichen Kosten nach der nachfolgenden Tabelle berechnet. Die weiteren Faktoren findest du danach.

Von Bis Kosten
0 Colones 207’063 Colones 3,45 %
207’064 Colones 576’773 Colones 5,18 %
576’774 Colones 1’153’546 Colones 6,24 %
1’153’547 Colones 1’730’320 Colones 8,02 %
1’730’321 Colones unbegrenzt 10,69 %

Ein weiterer Faktor bei der Berechnung der Kosten stellt der Beamte der Caja dar. Er hat eine gewisse Freiheit beim Ansetzen der Kosten. Wie gross da der Spielraum ist, ist nicht bekannt, sollte sich jedoch innerhalb der genannten Stufen befinden.

Was passiert, wenn du kein Einkommen hast?

Wie bereits erklärt, werden die monatlichen Kosten anhand des angegebenen Einkommen berechnet. Falls du nun allerdings als Investor nach Costa Rica kommst (siehe Aufenthaltsbewilligung Inversionista), dann musst du dafür kein Einkommen vorweisen, sondern eine Investition von mindestens 200’000 USD in Costa Rica.

Als Basis für die Berechnung der Krankenversicherung wird daher ein fiktives Durchschnittseinkommen gewählt. In der Regel ist das für dich ein Vorteil, da dieses relative tief angesetzt ist. Du musst mit monatlichen Kosten von 30’000 bis 100’000 Colones rechnen (Stand Dezember 2018).

Weitere Kosten für nicht pensionierte Personen

Falls du in Costa Rica arbeitest, ob als Unternehmer oder Selbstständiger, musst du auch Altersvorsorge bezahlen. IVM steht für „Invalidez, Vejez y Muerte“, sprich Invalidität, Alter und Tod. Der Prozentsatz für für IVM folgt den gleichen Einkommensstufen, wie bei der Krankenkasse, beläuft sich jedoch zwischen 3,6 bis 6,93 % von deinem Einkommen.

Jährliche Erhöhung der Monatskosten

Wenn du einmal ein paar Jahre in Costa Rica lebst, wirst du feststellen, dass die Kosten jedes Jahr um einige Prozente nach oben gehen.

Hier spielt noch einmal der Beamte der Caja in deinem Ort eine Rolle. Dieser hat nämlich auch hier eine gewisse Handlungsfreiheit. Sorge also dafür, dass du den Beamten immer nett grüsst und lerne seinen Namen.

Denn, mit ein wenig Einfühlungsvermögen kannst du durchaus beeinflussen, wie sehr die Kosten steigen. Ein nett fragen, ob die Erhöhung vielleicht etwas tiefer ausfallen könnte.

Das könnte dich auch interessieren

Dani Schenker

Ich lebe seit Januar 2008 in Costa Rica, seit 2013 sogar ganz offiziell, mit Aufenthaltsbewilligung und alles was dazu gehört. Meinen Lebensunterhalt verdiene ich mit diversen Internetdienstleistungen. Ich wohne mit meiner Familie in Paraíso, in der Nähe von Cartago.