Costa Rica’s Nationalparks

Die Affen sind los – Costa Rica’s sehenswerte Nationalparks

Wer brüllt denn da, was rauscht denn da, was zischt denn da?

Hier sind nicht nur die Affen los. Augen und Ohren sind auf vollem Empfang. Denn plötzlich befinden wir uns zwischen beeindruckenden Vulkanen, einer atemberaubenden Flora und Fauna und einer artenreichen Tierwelt Mitten in Costa Rica.

In Costa Rica stehen 25% des Landes unter Naturschutz. Welches andere Land auf diesem Kontinent kann dies über sich behaupten?

Keines, denn Costa Rica ist das Land mit dem größten Anteil an Naturschutzgebieten gemessen an der Landesfläche.

Etwa die Hälfte dieser wird von Nationalparks eingenommen. Costa Rica hat stolze 26 Nationalparks. Alle Parks zu besichtigen und in ihre einmalige Vielfalt zu erleben ist da ein schwieriges Unterfangen. Eine Auswahl von den von uns bereits besuchten, stellen wir mit ihren Arten und Eigenarten gerne vor.

Vielfalt und Abwechslung – ein Ausblick auf Costa Rica’s Nationalparks

Jeder Nationalpark kann dabei mit einem anderen Highlight aufwarten. Während im Nationalpark Marino Ballena Buckelwal-Wanderungen beobachtet und am kilometerlangen weißen Strand Spaziergänge gemacht werden können, laden die Nationalparks um die Vulkane Poás und Irazú dazu ein, zu Wandern und einen Blick auf und in die Krater zu werfen. Im Corcovado Nationalpark, der die meisten Tierarten und den einzigen ursprünglichen Regenwald beherrbergt, kann mit Guide gewandert und gezeltet werden. Der Nationalpark Manuel Antonio lädt mit seinen Stränden zum Schwimmen ein und nur noch hier können die seltenen Totenkopfäffchen in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden. Nicht von ungefähr zählt der bei Touristen beliebte Nationalparks laut Forbes zu einem der schönsten Nationalparks der Welt.

 

Du möchtest Costa Rica gerne kennen lernen und hierher reisen?

Kein Problem, wir können dir helfen! Mit einer unverbindlichen Offerte für deine massgeschneiderte Costa Rica Reise.

Tropenbooking

Totenkopfäffchen und Traumstrände – Nationalpark Manuel Antonio

In dem in der Nähe von Quepos liegenden Nationalpark ist man niemals allein. Hier tummeln sich nicht nur Affen, Waschbären und Faultiere, sondern auch jede Menge Touristen. Und egal, ob man an einem der Traumstrände die Sonne und ein Bad im Meer genießt oder auf den ausgeschilderten Pfaden wandert und die Tierwelt beobachtet, es ist Achtung geboten. Die Tierwelt, insbesondere die Affen, haben sich an die Menschen gewöhnt. Diese greifen gerne in die Taschen, und am liebsten bei etwas zu essen, herzhaft zu. Hier gilt jedoch, wie in allen anderen Nationalparks in Costa Rica oder beim unverhofften Treffen auf ein Tier, bitte nicht füttern.

Wer sich traut im Nationalpark Manuel Antonio die breiten Wege zu verlassen und auf kleineren Wegen zu wandern, trifft mit Sicherheit auf eine Gruppe Totenkopfäffchen und kann diese beim Spielen und Tollen beobachten. Dieses einmalige Erlebnis sowie die traumhaften Aussichten über das Meer, die sich während der Wanderung ergeben, lässt einen dann auch die Menschenmassen vergessen.

Totenkopfäffchen im Manuel Antonio Nationalpark | Foto: Reisereichtum

Totenkopfäffchen im Manuel Antonio Nationalpark | Foto: Reisereichtum

Tapir, Puma und Co. – Nationalpark Corcovado

Menschenmassen trifft man bei einer Wanderung durch den Corcovado Nationalpark nicht. Der laut National Geographic als der biologisch intensivste Ort der Erde geltende Nationalpark und sein Artenreichtum werden gut geschützt.

Tagesbesucher, die zumeist von Drake Bay, mit dem Boot über das Meer zu einer geführten Gruppenwanderung starten, werden in ihrer Anzahl begrenzt. Die Parkleitung kontrolliert die Anzahl Besucher im Park und verbietet im schlimmsten aller Fälle die weitere Wanderung der Gruppe. Wer keinen Tagesausflug machen möchte, kann dies auch tun. Jedoch ist sowohl die Tageswanderung als auch die mehrtägige Wanderung nur noch mit Guide möglich – zur Sicherheit der Besucher und dem Schutz der natürlichen Ressourcen.

Alle Wanderungen fordern eine gewisse körperliche Fitness heraus. Wer übernachten möchte, kann dies nach vorheriger Anmeldung in einem Zelt in 4 existierenden Ranger Stationen tun. Generell müssen alle Wanderungen im Vorhinein gebucht werden, um nicht nur den Zugang und einen lokalen Guide, sondern auch die Fahrten zu den Ausgangspunkten der Wanderungen zu gewährleisten. Zu erleben und zu sehen gibt es so viel. Die einzelne Aufzählung würde den Beitrag sprengen. Es sei nur so viel gesagt, wer zwischen 70 Meter hohen Bäumen ein schlafendes Tapir sehen, alle Affenarten Costa Ricas beobachten, Faultiere fotografieren, auf Ameisenbären treffen und rote Aras bestaunen möchte, ist hier genau richtig. Aber auch hier gilt Vorsicht. Es warten auch Pumas, Schlangen, Spinnen, Haie und Krokodile auf die Besucher.

Hier geht es zum Artikel der Tropenwanderer zum Corcovado Nationalpark.

Tapir im Corcovado Nationalpark | Foto: Reisereichtum

Tapir im Corcovado Nationalpark | Foto: Reisereichtum

Taucher- und Sonnenanbeter-Paradies – Nationalpark Ballena

Wer Lust auf faszinierende Meerestiere wie Delfine, Wale und Schildkröten hat, ist im südlich von Dominical liegenden Marino Nationalpark Ballena genau richtig. Ballena ist spanisch für Wal. Die Buckelwale wandern von August bis Oktober und Dezember bis April an der dortigen Küste und können zu dieser Zeit mit hoher Wahrscheinlichkeit beobachtet werden.

Neben Korallenriffen und bunten Fischschwärmen, die perfekte Bedingungen zum Tauchen und Schnorcheln bieten, kann an den noch unberührten Stränden von Uvita und Ballena im weißen Sand ein Sonnenbad genommen werden oder ein Strandspaziergang im Sonnenuntergang gemacht werden.

Nicht selten ist man hier als Besucher alleine und trifft lediglich auf grüne Leguane, welche die Sonne und ein Bad im Meer zur Abkühlung genießen. Auch Schildkröten können beobachtet werden. Zwischen Mai und November legen diese Eier in den Sand. Ruhe ist dann oberstes Gebot. Diese kann man auch als Besucher im Nationalpark Ballena finden und genießen.

Der Uvita Strand | Foto: Reisereichtum

Der Uvita Strand | Foto: Reisereichtum

Ein Hauch einer Mondwanderung – Vulkan Irazú

Der Krater des Vulkan Irazú ist das meist fotografierte Motiv in Costa Rica. Dies mag bei der Vielfalt des Landes und den vielen tollen sich bietenden Fotomotiven jetzt seltsam klingen. Aber der Besuch von Costa Rica’s höchstem Vulkan erinnert an eine Wanderung auf dem Mond und der Krater ist eine Wucht.

Die Vegetation auf dem Vulkan ist sehr karg und sandig. Auf dem Vulkan steht man über den Wolken, die meistens den Blick auf die beiden Ozeane, den Pazifik und das karibische Meer, verwehren. In fast 3’500 Metern Höhe ist dies nicht ungewöhnlich. Gewöhnlich ist es dort jedoch sehr kalt und windig. Es empfiehlt sich wärmere Kleidung dabei zu haben (was du sonst noch einpacken solltest), die für den Besuch übergezogen werden kann. Dann steht dem Fotografieren auch kein Frieren im Weg und der Krater kann in seiner vollen Pracht und unverwackelt aufgenommen werden.

Der Vulkan ist seit dem Jahr 1994 nicht mehr ausgebrochen. Er ist jedoch immer noch gefährlich. Der grollende Berg (in der Indianersprache Iratzu) ist und bleibt unberechenbar. Erreichen kann man den Vulkan in einer 45 minütigen Autofahrt von Cartago. Der Weg führt zu einem gesicherten Parkplatz, der nicht weit vom Krater entfernt liegt.

Vulkan Irazú | Foto: Reisereichtum

Vulkan Irazú | Foto: Reisereichtum

Märchenwald und giftiger See – Vulkan Poás

Zum Vulkan Poás führt ebenfalls eine gut ausgebaute Straße. Diese Tatsache und der Standort Nähe Alajuela machen den Vulkan zu einem viel besuchten Touristenmagnet. Seine Anziehungskraft liegt jedoch auch im Blick auf den türkisfarbenen Kratersee, den man unter Schwefelgeruch genießen kann. Doch nicht nur das Bestaunen des Kratersees ist einen Besuch des Vulkans wert. Auch ein Spaziergang durch den märchenhaft wirkenden Nebelwald ist empfehlenswert. Mitten auf dem Rundweg kann man dort einen alten Krater sehen, in dem sich Wasser gesammelt und die Oase, Laguna Botos, gezaubert hat. Das verzaubert die Besucher und macht den Besuch lohnenswert.

Lies hier mehr über Costa Rica’s Vulkane.

Vulkan Poás | Foto: Reisereichtum

Vulkan Poás | Foto: Reisereichtum

Die Vielfalt Costa Rica’s spiegelt sich auch in den Nationalparks wieder. Das faszinierende Land, die freundlichen Leute und die unfassbar schönen Nationalparks schenken Costa Rica Urlaubern und Auswanderern lebenslangen Reisereichtum.

Mehr Reisereichtum gibt es hier: www.reisereichtum.com.

Was du für deine Reise nach Costa Rica einpacken solltest, erfährst du hier: Packliste für deine Costa Rica Reise.

Über die Gastautorin:
Ich bin Sarah. Als Kind faszinierte mich Karla Kolumna. Heute faszinieren mich ferne Länder und fremde Kulturen.

Autorin

Zusammen gibt das meinen Reiseblog Reisereichtum, auf dem ich mit meinen Freunden über Reisen und Ausflüge berichte, Tipps und Ratschläge gebe und den Reichtum durch Reisen teile.

Fasziniert von Costa Rica?

Uns geht es genau so. Darum leben wir auch hier!

Du möchtest das Land und die Leute kennen lernen?

Das könnte dich auch interessieren

Gastautor

Dieser Artikel wurde von einem Gastautor geschrieben. Infos am Ende des Artikels. Melde dich bei uns, wenn du auch einen Artikel veröffentlichen möchtest!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.